WIR haben die PFLICHT NICHT Wieder zu SCHWEIGEN - Die auf Henryk M. Broder "Reaktions-Arena"

NICHT DIE OFFIZIELLE HOMEPAGE VON Henryk M. BRODER


The "best" of Henryk Modest Broder - Wie war die Woche? - Archiv 2

Zurück | Nach oben | Weiter


 


 

10.4.2008 - Zionisten, Rechte, Rassisten und Faschisten der Erde vereinigt euch. - Da gibt eine gewisser Broderliner der  „Blauen Narzisse“ freiwillig ein Interviews. Er zeigt sich immer wieder als scheinbar begeisterter Leser der  „Deutschen Nationalzeitung“ " "Setzt ein Israel-Agent die Welt in Brand?"

 Dann rutscht er wie so oft in die Falle, dass er seine Begeisterung  auf andere überträgt: "Aber, Eine heiße Geschichte, ganz auf der Linie des berühmten Bonner Nahostexperten und seines Rentners, nur noch einen Zacken schärfer.“
Der Rentner Erhard Arendt liest die „Deutsche Nationalzeitung“ nicht, findet sie nicht erwähnenswert und kann weder für sie noch für diesen realen Zionsimus eine Begeisterung  entwickeln. Beides nährt sich aus der gleichen Quelle.

Aber kein Wunder, so klärt mich ein Leser in einer Zuschrift auf:

Sehr geehrter Herr Arendt,  gehen Sie mal auf
http://www.achgut.com/dadgdx/index
.php/dadgd/article/help_i_dont_look_jewish

dann auf den angegebenen Link
http://www.toojewish.com/youcan/neverbe.cgi

Im
Menü finden Sie dann
Kahane was Right!!!
http://www.toojewish.com/youcan/neverbe.cgi?action=showhtml&id=kahane

Hier können Sie sehen, woher er lernt
http://de.wikipedia.org/wiki/Jewish_Defense_League

 „Die Jewish Defense League (JDL) ist eine extremistische, rassistische zionistische Terrororganisation. In den meisten Ländern, wie auch in Israel, ist die JDL als terroristische Organisation offiziell geächtet >>>
 

Bild: Sie trommeln wieder und immer noch...

 


 

9.4.2008 - Dem Diffameur ist nichts zu schwer. II - Bei solchen Freunden und Mitarbeitern braucht man keine Feinde mehr. - Frau Ruth Bracha-Fink hatte ja wohl eigentlich wie viele andere vorgehabt, als anonymer Gastautor bei Henryk M. Broder zu erscheinen. Der liebt scheinbar dieses preiswürdige Umfeld von scheinbar namenlosen, anonymen, falschen Namen und Namenswechsler. Mir fällt da so Lizas Welt ein (Axel Feuerhardt), auch sein alter Spezi Ralf Schröder, der plötzlich Leo Ginster hieß und nun vielleicht als  wer weiß wie durch die Achse, jüdische.at  und durchs Internet geistert. (Auch das wird sich noch klären)
Aber, eine ehrliche Haut wie  Ruth Bracha-Fin
k nun teilweise wohl noch ist, hinterlässt stolz ihren Namen im Internet. So ein bisschen anonym geht aber nun mal leider nicht. So aus dem namenlosen Hinterhalt heraus lässt sie ja vortrefflich diffamieren, nun aber wohl nicht mehr… Es macht sie fast schon sympathisch. Sie ist in ihren Texten noch nicht so geübt wie das übrige Netzwerk im Unterstellen, diffamieren und herabsetzen. Aber kommt Zeit, kommt auch Rat und Routine >>>


 

4.4.2008 - Mir scheint, Henryk M. Broder hat eine, ihm entsprechende "Wissenschaftliche Mitarbeiterin" gefunden, die seinen Vortrag: "Jüdischer Selbsthass von Marx bis heute" angemessen vorbereiten helfen könnte. Wie war das, mit dem: "Bock zum Gärtner" zu machen? Für diesen Quatsch nimmt das Museum auch noch Eintritt. Spendet H. "Mohammed" B. sein  Honorar den notleidenden Menschen, sprich Opfern im Gaza-Streifen? Oder investiert er es in Sachertorten?

 Zur Qualifikation der Mitarbeiterin auch Shraga Elam >>>

 Dem Diffameur ist nichts zu schwer - Ruth Bracha-Fink, (sie ist bekannt und berüchtigter als sie es glaubt und wert ist) tritt beim Bruder "Mohammed" wie sie denkt als anonyme Schreiberin  auf  und erklärt aus dem Hinterhalt die Welt. Sie stellt Behauptungen auf die nicht stimmen und einmal mehr entwertet Henryk M. Broder die "Achse der Guten"" mit solchen unbegründeten Diffamierungen. Anonyme und falsche Namensträger versammeln sich gerne bei ihm. Der Armee Zions gehen langsam die falschen Argumente aus....

Bezug: Die Achse des Guten: Dem Recherchör ist nix zu schwör
Alibijuden: Shraga Elam « Blick auf die Welt - von Beer Sheva aus

Shraga Elam schreibt dazu - Sehr geehrte Frau Bracha -

Ihre Recherchierkünste lassen sehr viel zu wünschen übrig.

 

Ich verlange deshalb die sofortige Entfernung Ihres verleumderischen Artikels über mich und die Veröffentlichung einer Korrektur und Ihrer Entschuldigung.

(...) Ich will gar nicht auf alle Ihre Punkte eingehen, sondern nur auf diejenigen, die klar keine Wertung, sondern ganz eindeutig falsch sind >>>

Nachtrag zum 3.4.2008 - "

Frage: wann kümmert sich der Spiegel-Redakteur Broder um die "Achse des Guten"? Wann recherchiert er pünktlich, am frühen Vormittag dafür? Während der Arbeitszeit für den SPIEGEL? Oder am Feier-Vormittag, Feier-Nachmittag, vielleicht in der Mittagspause, dann wenn andere, auf dem Weg zur Kantine "Mahlzeit" rufen? oder etwa am richtigen Feierabend? Letztes ist weniger wahrscheinlich, denn er recherchiert bereits früh morgends, ob in der NATIONALZEITUNG z.B. Ilan Pappe ein Interview gegeben hat (eines unter vielen anderen, und versehentlich, und ohne von der Richtung dieses Blattes zu wissen - woher auch?)wie Ilan Pappe den beiden großen dt. Presseagenturen unverzüglich mitteilte, mit der ausdrücklichen Anmerkung "wenn ich das gewusst hätte, hätte ich dieser Zeitung das Interview nicht gegeben". Das aber hat dann der fleißige Broder, weil er ja "ganz nebenbei auch noch für den SPIEGEL arbeitet, nicht aus dem Ticker entnommen, hat sich auch nicht gemüßigt gesehen, seine dämliche, vorlaute Beschimpfung Ilan Pappes zurückzunehmen. Der Mann hat eben weder Anstand, noch weiß er etwas von journalistischer Ethik. Er ist kein Schmock, er ist ein Schmeckeg! Und, er verdient keinerlei Antwort! Sein Lebensinhalt ist Wind! 

Beste Grüße G.



 

3.4.2008 - Agenten OO und oo - Das Leibgericht von Broder und Axel Feuerhardt - Eine abgestandene, übel riechende und ranzig schmeckende Suppe, die zum zehnten Mal aufgekocht wird. - Broder und Axel Feuerhardt als Liza im Frauenkleid, wissen anscheinend nichts Neues mehr zu schreiben, das Niveau sinkt immer mehr. Eigentlich war es doch schon weit unten?

So ist das mit einem abgestandenen üblen Gebräu, das man als "News" verkaufen will. Einen Spiegel, in dem sie sich selber einmal sehen könnten, haben sie anscheinend nicht, langweilen sich und übertragen das wieder auf andere.

Die geistige Ebene auf der sich Broder in seinem Betrag dabei bewegt, demonstriert wie so oft sein wahres Gesicht: „Zuhause ist es kacke, ich brauch Urlaub und ’ne Palme. Hab die Badehose an und mein Sack is voller Sand. Ich hab Strand im Schuh und ein Ballermann-Hut“.
"Feierabend" haben heißt: „Saufen, baggern, ficken."? Dann vielleicht noch solche leeren Texte schreiben? Rülps.....

Der nachfolgende Text ist eine milde Gabe, Broder darf es als sein geistiges Gut übernehmen, ich denke, es ist sein Niveau. Vielleicht ist es ein Durchbruch und er versteht dann auch bereitwillig anderes.

„Ich sitze vorm Computer und bin doch so allein,
will niemand mit mir spielen, da lad ich zum Pöbeln den Watzal ein.
Doch der mag keine Schmuddelkinder mehr,

da muss doch glatt ein anderer her.
Der Rentner bringt mich auf der Palme, das macht mich auch nicht an.
Er sieht in mein inneres, das ich nicht vertragen kann.
Ich denke an den Kurt und
falle von der Palme auf den Kopf,
nun ist der Sand auch dort,  keine leere mehr, ich armer Tropf.

Demnächst gibt es Kinderlieder? E. Arendt

Bezug: Die Achse des Guten: Rezensent nach Feierabend >>>
Lizas Welt: Watzals Groupies >>>


Ein Leser schrieb mir gerade: "Der Typ war noch nie originell. Aber jetzt senilisiert er in einem Tempo,  das mich als Gleichaltrigen - Broder ist zwei Monate jünger als ich - ein  bisschen bange macht. Seit wann wird jemand für den Nachkommen eines  "Großrabbiners" gehalten, nur weil er einen Davidstern am Hals trägt? Wo  ist da irgendein logischer Zusammenhang? Das ist doch nur noch  zusammenhangloses Gebrabbel." Er hätte auch Gebrodere schreiben können.

 

 

 

29.3.2008 - Die "Junge Freiheit freut sich" mit Henryk M. Broder - Begeisterung aus allen Löchern II - Die JF meldet: Henryk M. Broder verteidigt Geert Wilders - BERLIN. Henryk M. Broder versteht die Aufregung um den islamkritischen Film Fitna nicht. Der Journalist und Terrorexperte verteidigte den niederländischen Filmemacher Geert Wilders. Er sei ein reiner Dokumentarist, der in Fitna Originalbilder und Originaltöne montiert habe >>>

Link zum Interview online hören >>>

PS Interessant, welche Vorstellungen H. M. Broder von einem Dokumentaristen hat. Ich würde das eher Volksverhetzung nennen....

Begeisterung  aus allen Löchern I -  Was würde Henryk M. Broder schreiben, wenn man der Thora  die vielen blutigen Bilder aus Palästina, die Sprüche der Siedler, dem krankhaften Verhalten mancher orthodoxer Juden, ihr Handeln, dem rassistischen realen Zionismus gegenübergestellt hätte. Ein Leser wies mich darauf hin, er meinte: "Dem geht ja vor Begeisterung einer ab"
“Fitna” - jetzt auch auf Farsi

In Holland war die Hölle los! (7)   6)   (5)  (4)  (3) (2  (1)
Ein großes Geheimnis. Die Achse des "Guten" wird bald umbenannt in die "Achse der Einäugigen mit dem Vergrößerungsglas"

 


GIF zum Download
 

26.3.2008 Fortsetzung Nr. 3 - "Agent OO" - Das Osterwunder ist keines geblieben. - Man muss Henryk M. Broder auch einmal loben. Unermüdlich bemüht er sich  bei anderen den Schatten der Balken zu sehen, die er vor seinem Augen hat.

Nun hat er zusammen mit dem Betreiber von "Eiserne Krone" wahrscheinlich wirklich einmal etwas aufgeklärt. Also, lobenswert. Nun weiß ich, (oder auch nicht?) warum Texte vorhanden waren, dann wieder nicht…

Leider reicht ein bloßer Hinweis auf die Fakten dem "Agent 00 der Propagandabteilung Zions" nicht. Jeder sieht im anderen auch nur das, was in seinem Kopf ist, so gibt es eine neue „Kaffeesatz-Lesung“ (oder ist es etwas anderes braunes?)...
Bloß nicht die anderen wahrnehmen, wie sie sind, messen an dem, wie sie handeln und reagieren. So teilt er neu aus. Alles muss ja dem inneren Auftrag entsprechen.

Es gab auf der Webseite "Eiserne Krone" kein Impressum aber doch die wie Broder verneinte Kontaktmöglichkeit, das haben wir ja nun schon (siehe hier) aufgeklärt.
Trotzdem war, merkwürdigerweise der Spürnase Broder aber der Name des Betreibers bekannt. 
Nun heißt es von beiden Seiten, es besteht  ein Kontakt zwischen den beiden, vielleicht bestand er auch schon vorher? ... Mehr >>>


GIF zum Download
 

24.3.2008 - Fortsetzung Nr. 2 -  "Agent OO" - Schuld sind immer die anderen! - Das Wunder von Tokelau - Watzal ex und hopp!  - Wie wichtig ist doch ein Rentner und ein Dr. Watzal für Henryk M. Broder.  Man lese nur seine täglichen Bemühungen. Da schreibt Dr. Watzal ein paar Rezensionen, man liest die Wahrheit und Wirklichkeit über den Nahostkonflikt. Das darf wohl nicht sein. Da muss ja als überzeugter realer Zionist, so wie man es in anderer Form in Palästina macht, mit der Antisemitismuskeule  draufhauen. Billiger macht es das Netzwerk nicht mehr.
Nach seinem Interview bei der blauen Narzisse wundert man sich ja nicht, das er sich auch auf solchen Seiten wie die "Eiserne Krone" bewegt. Ich kannte sie vorher nicht.
Broder versteht wie üblich die Welt nicht und schreibt: "Wie ist es möglich, dass von allen Beiträgen ausgerechnet der von Watzal sich plötzlich in Luft auflöst? Die Eiserne Krone hat kein Impressum, die Website ist in Tokelau/Neu Seeland registriert. Wer Schwarzbauer erreichen will, muss wissen, wo er sich gerade aufhält."
Merkwürdig ist dabei, das laut Broder es ja kein Impressum gibt. Stimmt. Wie kann er dann wissen, das ein Schwarzbauer der Betreiber ist???
 
Ja Herr Broder, das Ding, vor ihnen ist ein Computer. Daneben liegt meistens eine Maus und wenn man  eine Hand frei hat, kann man die Maus bewegen und mit einem Drücken der Tasten erstaunliches erreichen. So kann man eine e Mail Adresse, einen Link aufrufen. (Was eine e Mail Adresse ist bitte bei Wikipedia nachschlagen.)

Hier ein paar einfache Bilder, sicher auch  für den Meister verständlich. Suchdauer 1 Minute:
 
Wenn man eine Hand frei hat und mit der Maus auf die "Krone" klickt kommt eine neue Seite, dort steht:
 

 
Wenn man sich dann nicht wieder in Vorurteile verläuft und noch die geistige Leistung vollbringen kann auf email zu klicken kommt:


 

So einfach kann das Leben sein, wenn man nur will, aber .... Der Name des Betreibers war ja Herrn Broder wohlbekannt... Merkwürdig.

Ich denke, weder Herr Todenhöfer, noch weniger Herr Watzal hat die Veröffentlichung dieser Texte, die ja wohl wirklich online waren, legitimiert. Ein rechtschaffener Broder müsste auch wissen, dass man sich gegen einen Textklau nicht wehren kann.
 
Da haben es schmuddelige Geister doch auch kürzlich sogar geschafft bei einer Webseite im Libanon belastende Kommentare einstellen zu lassen? Also, die Geschichte der Manipulationen ist bekannt.
 
Wenn ich nur daran denke, wie viel Texte von Broder ich auf fragwürdigen Seiten gefunden habe. Von der rassistischen Seite PI gar nicht zu sprechen. Bei all meiner Sympathie für Broder, einzig sein Interview bei er blauen Narzisse würde ich da gelten lassen. Diese bewegt sich wie die "Eiserne Krone" ebenfalls im weichgewaschenen angebräunten Milieu. Duldet Broder dort keine Konkurrenz?
 

GIF zum Download
 

23.3.2008 - Nr. 1 Spürnase Henryk M. („Mohammed“) Broder? hat beim nächtlichen Sitzen vor dem Computer anscheinend zu sehr die Hände gebraucht?: "Die Achse des Guten: Es wichst zusammen, was zusammen gehört - auf Tokelau"

Broder findet sich ungemein clever. Er wollte wieder einmal Watzal Verbindung zu einem rechtsextremen Blog anhängen. Anscheinend hatte er die falsche Sonnenbrille auf und las sein Interview bei der blauen Narzisse oder Besprechungen seiner Bücher auf anderen braunen Seiten. Den dort, wo er  eine Erscheinung  hatte, befindet sich gar keine Besprechung von Pappes Buch von Watzal. http://www.eisernekrone.tk/

Hat da einer der rechten Netzwerkfreunde nicht richtig gespurt und etwas nicht rechtzeitig eingestellt? Im Libanon hat das doch "so gut" funktioniert. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

HMBs Sprache zeigt, dass er neben vielem anderen ein sexuelles Problem hat, was niemanden zu wundern braucht.  Vor dem Computer sitzend und um Beachtung bittend wird er das wohl kaum lösen.
Kurt F.>>>


 

21.3.2008 - Richtigstellung von Prof. Pappe zu einem Interview in der Nationalzeitung - Dear Friends,As a point of clarification, it came to my notice that among the many interviews I gave while being in Germany one of them was copied to the National Zeitung. Had I known that I would appear in this newspaper, I would have not agreed to do that.  I do not blame that paper, but myself from not inquiring to whom I am giving press conferences and interviews. I would like to stress that my ideology and moral stance are in total contradiction to what this newspaper represent and the unfortunate appearance in it has nothing to associate myself or the cause of Palestine with the paper and the political party behind it. - Yours faithfully,Professor Ilan Pappe - Chair Department of History - University of Exeter - UK.

Das Interview: "Ethnische Säuberung als Staatsziel“ / Interview mit dem Historiker Prof. Dr. Ilan Pappé

Natürlich kommentiert dies genüsslich Broder, wahrscheinlich von sich auf andere schließend?:"Ich heiße Pappe und treibs mit jedem" >>> - Vielleicht ist er beim Lesen der "Blauen Narzisse", dort ließ er sich interviewen, (Quer durchs Vakuum nach rechts) auf diese Veröffentlichung des Textes von Prof. Pappe gekommen?
Um die Geister hinter dieser Homepage zu verstehen höre man sich den Podcast - "Jugend unseres Volkes!" Der junge Deutsche! an.... Ein "würdiger" Platz für jemanden der als deutscher "Alibijude" den Veröffentlichungsort kennt? Das hab ich doch schon einmal irgendwo gehört? Nun mit Broder Seit an Seit?...  wenn es rechts ist.... >>>


 



 

19.3.2008 - Ein nicht aufrechter Antisemit über einen aufrechten Gerechten - Behandelt ihn, wie er andere behandelt! >>>>

Sein "PR-Agent"
>>>

 

19.3.2008 - "Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein" - Osterbrief 2008 - Reuven Moskovitz- Die lange und giftige Zunge von Henryk Broder, der lange Arm meiner gegenwärtigen Fürsten, ausgerichtet auf die langen Ohren des Volkes, haben mich diesmal erwischt. Einige von Euch wissen vielleicht, dass sich Henryk M. Broder im Dezember in „DIE JÜDISCHE“ mit meiner Biografie befasst hat. Das Ergebnis ist eine für Broder typische Vermengung von Wahrheiten, Halbwahrheiten, Unwahrheiten und schweren Beleidigungen. In seinem Aufsatz erhebt er den Vorwurf, ich hätte mir in betrügerischer Weise den Doktortitel angemaßt. Zum Beweis dafür listet er u.a. zahlreiche Veranstaltungen auf, zu denen ich als Dr. Reuven Moskovitz angekündigt worden bin. Das ist richtig. Richtig ist auch seine Darstellung, dass ich keinen Doktortitel führen darf. mehr >>>

Zu den vielen Glashäuser erinnere ich nur an:
Ralf Schröder alias Leo Ginster alias nun? >>>
Lizas Welt (Axel Feuerhardt & Co + die Welt der anonymen >>>
Getürkte Beweise des Dr. B und anderer bei der Jagd gegen Dr. Watzal >>>



 

15.3.2008 - Gaza liegt nicht in Lhasa… Die Hose wurden runtergelassen... - Die Ablenkungsmanöver eines Täterfreundes und deshalb nicht sehr glaubwürdig. Warum wird Broder nicht ein Streiter für die Freiheit Tibets? Meine Stimme hätte er ausnahmsweise... Aber passt das zu einem, der es versteht, dass  Täter Spaß am Täter sein haben? Eine nicht glaubhafte ,sondern zweckbedingte Ablenkungsentrüstung.  Zionisten, die gerne im Opferschafspelz versteckt etwas sein wollen, was sich nicht sind , wirken in der Rolle der Verteidigung von Opfer nicht so sehr glaubhaft.

Einmal wieder entlarvt er sich selber: "Deswegen konzentrieren die Gutmenschen aller Branchen und Fraktionen alle Kräfte auf die Befreiung Palästinas, das es, im Gegensatz zu Tibet, als unabhängigen Staat nie gegeben hat (und vermutlich auch nie geben wird)." 
Ja ,was macht man dann mit den dummen Menschen, die in Palästina leben?  (der Name ist übrigens schon uralt) Töten? Vertreiben? Vergiften?

Ich kann weder die Täter der Vergangenheit noch die jetzigen mögen und ihnen ihren "Spaß" gönnen. Da unterscheiden sich die "Gutmenschen" wohl von den Bösmenschen. Man sollte die "Achse des Guten" umbenennen. Nur Bezeichnungen vermitteln noch lange keinen entsprechenden Inhalt.>>>

Ich sagte doch schon vor Wochen:
Zionismus ist Frieden und Wille zur guten Nachbarschaft >>>


 

 

 

 


14.3.2008 -
Aua - Wie man Frau sich in Menschen täuschen kann - Dass eine solche Lobhudelei gerade von Kelek kommt, überrascht nicht. Ihr türkischer Hintergrund schützt sie nicht vor Islamophobie. Diese Bestellung ist eine schöne Bescherung.>>>

 


14.3.2008
- Merkunwürdigkeiten II von Claudio Casula schmücken die "Achse der Guten" - Der neuen moderne Antisemit wurde gefunden - Er missbraucht die Opfer des Holocaust erneut,  um sie als Waffe gegen die berechtigte Kritik an die Täter, die in diesem Fall Israelis sind einzusetzen.

Aus einem Teil der Opfern, ihrer Nachfahren und Helfershelfer sind Täter geworden die es lieben neue Opfer zu schaffen, zu erlegen. Ein alter Geist in neuen Kleidern.

Täter sind Täter, egal welcher Nationalität, welchen Glaubens. Wer anders denkt, ist ein Rassist, sei es, er sei ein Antisemit oder ein Islamophobist. Es gibt keine Herrenmenschen und Herrenrassen. Auch wenn gewisse  Vertreter des realen Zionismus dies denken und so handeln.

Das unterscheidet von der Scheinheiligkeit, dem Missbrauch den gewissenslose Gruppierungen treiben.
"die Juden hätten es auf die Weltherrschaft abgesehen" kann man sicherlich nicht sagen, sie beschränken sich zur Zeit auf Palästina und überlassen den Rest den USA. Das nennt man Arbeitsteilung.
Ein gewissenlosess Netzwerk arbeitet aber zur Zeit international, um möglichst Kritik an die neuen Täter zu verhindern.

 Würde man ihre Worte so wiegen wie sie es tun.... Kein Hund würde sie wahrscheinliche mehr anpinkeln.

Neben uns, neben den palästinensischen Opfern stehen die, die aus der Geschichte gelernt haben. "NIE WIEDER" "NIRGENDWO" "NIEMAND"  Neben uns stehen die erneut missbrauchten Opfer der unsäglichen deutschen Geschichte, die das, was ihnen geschehen nicht anderen antun wollen.

Bei Claudio Casula & Co. kriegt man’s das alles noch billiger. Der ideale neue Antisemit, Vertreter des realen Zionismus ist gefunden. Viel tiefer geht es nicht mehr.

"Veröffentlicht wurde sein neustes journaistisches Werk unter Blockadekräfte, Halunken" Soll das ein klein wenig Selbstkritik sein? Viele Täter verraten sich selber, haben einen Drang als Täter erkannt zu werden...
 


 Bild Carlos Latuff vergrößern >>>


12.3.2008 -
Für den kleinen Schmuddel zwischendurch -  Ein Blick in ein Gehirn - Was andere ausscheiden denkt dieser "angebliche" Journalist Claudio Casula. Damit präsentiert er sein nicht vorhandenes Niveau. Nur als Beispiel dafür, was das Netzwerk produziert sei es verlinkt. >>>

Erhellend ist auch, dass ein Henryk M. Broder und Sacha Stawski von Honestly Concerned  dieses verlinken oder verlinken lassen. Wie besser sollte man deren Niveau, ihr Denken, ihre Glaubwürdigkeit belegen können?  Claudio Casula, ein angeblicher Journalist aus Hamburg. Nicht identifizierbare, anonyme Schreiber. Fürwahr ein entlarvender Umgang für einen Profijournalisten. Sie blamieren sich selbst immer am besten...

Arme Armee Zions, mit solchen Soldaten kannst du keinen Ruhm ernten.  >>>



 

9.3.2008 - Merkunwürdigkeiten -  Da reagiert man ab und zu, wenn der Magen belastbar ist auf das, was einem über Henryk M. Broder zugeschickt wird. Es scheint mir ,,dass er auf meinen Seiten schläft" Die ständigen Reaktionen lassen es vermuten. Seine Besucher kann man sich nicht immer aussuchen....

"Irgendwo bei Dortmund lebt ein Bruchpilot, der einen Dativ nicht von einem Genitiv unterscheiden kann, der viel Zeit hat und deswegen täglich das Internet nach allem durchsucht, was es von mir oder über mich zu lesen gibt, um es dann, mit debilen Bemerkungen garniert, auf seine HP zu verlinken"

 
Ja Mister Broder, dafür kann ich vieles andere sehr präzise unterscheiden und verbünde mich nicht mit Tätern.  Ihre sprachlichen Fähigkeiten sind übrigens auch nicht meisterlich.

Woher großer kleiner Mann, wissen sie das eigentlich  alles? Vielleicht, weil sie  von ihren "täglichen Besuchen" auf meinen Seiten ausgehend, auf mich schließen? Sie überschätzen meinen schwachen Magen.... Im übrigen, gibt es nette Menschen, die mich über e Mail, Telefone, Skype und anderes versorgen. Jeden Tag Broder, wer sollte das freiwillig auf sich nehmen?

Sie schreiben: "mit debilen Bemerkungen garniert, auf seine HP zu verlinken, die so attraktiv daherkommt wie eine Müllhalde im Zustand der Kompostierung."

Haben sie bedacht, dass ich des sehr oft nur ihre Texte parodiere. Meinen sie diese ihre Bemerkungen? Auch das Geschreibsel ihres Netzwerkes wird teilweise nur dokumentiert. Da gehört sicherlich manches auf den Müll. Kompostieren sollte man es aber nicht, das wäre Umweltverschmutzung.

Haben sie bei ihrem Urteil über die HP eigentlich bedacht, dass ich ebenfalls, (sicher geschmackvoller) ihre Seiten, so wie sie nun mal leider sind parodiere? Da mag der Vergleich wohl stimmen.

Ein Blick in den Spiegel ist manchmal lohnend. Dabei sollte man dann nur nicht denken, jemand anderen zu sehen, ihn zu beschreiben.

Das war wohl wie Avir Primor sagte: "ein Schuss in die Knie" Soweit man "bei den  vielen Löchern dort", noch Knie treffen kann....

Ja, wo Argumente fehlen,
sucht man andere Wege..

Wie schrieb doch sein Exfreund Abraham Melzer: "Henryk, tut mir leid. Ich wusste nicht, dass du todkrank bist und in einer Klinik am Bodensee ab und zu und immer öfters kuriert wirst. Das ist natürlich nicht schön, gleichwohl aber eine Erklärung für deine immer häufiger ...." >>>>
  Quelle

PS. Da kam doch heute eine e Mail, nur mit dem einen Satz: "Er meint es gut, der arme Sack, aber er packt es nicht."




Zwei stolze Deutsche - Abraham Melzer + Erhard Arendt

 

7.3.2008 - Entzerrt - Die Welt mit nicht unterschiedlichen Brillen gesehen - Eine Broderisierung findet  statt - Ludwig Watzal streitet als Privatperson für die Rechte auch der Palästinenser, nie verweigerte er die gleichen Rechte den Israelis.
Der deutsche Verleger Abraham Melzer  kritisierte den realen Zionismus der sich anmaßt unsanktioniert Täter sein zu dürfen. Und der  unermüdliche Rentner Erhard Arendt löste mit den gesammelten Ausbrüchen eines geschichtlich eigentlich unbedeutenden Publizisten eine Welle des "abwehrenden Protests" aus.

Alle drei zogen mit ihrer Haltung den Zorn fundamentalistischer Zionisten auf sich und müssen um ihre Existenz, ihre Meinungsfreiheit, ihren guten Ruf vielleicht bald schon um ihr Leben bangen. Ihr Gewissen durften sie behalten. Dafür besteht kein Bedarf....

PS. Wenn man "die Juden sagt" ist es rassitisch. Was  ist es, wenn man in antideutscher Manier
Die Deutschen spinnen sagt?

 

6.3.2008 -
Privat Broder - Beweise die beweisen, dass man mit selbstgestrickten Beweisen etwas beweisen will Die Buschtrommeln der "nicht existierenden extrem jüdischen Lobby"  trommeln immer lauter und leichter nachzuverfolgen. >>>     
  Mehr >>>
 

 

6.3.2008 -  Ertappt 2 - Pleonasmus 2 - Getürkte Beweise - Wie das Netzwerk der anonymen und Antideutschen Agitatoren Menschen durch Manipulationen vernichten will... >>>

 

5.3.208 - Ergänzt - Henryk M. Broder hatte mal wieder Vorführung   >>>
Genial seine Sprachwahl, sein Ausdrücke. Die Suppenküche läßt grüßen, zweimal freies Essen.
Vergessen hat er bei allem, (man kann ja nicht alles im Kopf haben) einen zum Thema gehörenden lesenwerten Text >>>

P.S. wo bleibt den Axel von Lizas Welt? Er hat die Manipulationen noch nicht verlinkt. Schwächelt der Herr oder zeigt sich Charakterstärke?

 
5.3.2008 - Ertappt 2 - Ein Pleonasmus
Zionismus, Rassismus >>>
 


4.3.2008
- Enttarnt - Alles Luschen außer Henryk. Dem "Propagandaminister der deutschen Armee Zions" gefällt es nicht, wenn das Netzwerk enttarnt wird. (Getürkte Beweise) -
Schon öfters versuchte ich dem Herrn Broder klarzumachen:" Man schreibt über das was man kennt, wie man ist, was man selber macht und unterstellt es anderen." So lese ich doch wieder:
"In Watzals Fall ist es nur noch ein durchgeknallter Frührentner, der von Paranoia und Pleonasmus-Problemen geplagt wird und Texte schreibt, die sich so lesen, wie ein Katzenklo riecht."  

Zwar sieht Broder sich manchmal  auch selber so wie er ist. Das scheint aber nur eine kurzfristige Erscheinung zu sein. In der Psychologie nennt man das was er da heute produziert hat einen typischen Fall von Übertragungen.

Mancher Täter ist sich innerlich eigentlich
seiner Schuld, seiner Verfehlungen bewusst. Um den inneren Druck zu bewältigen packt er dann die Schuld anderen auf und kann kurzfristig überleben und in den Spiegel schauen.

Wie schrieb er doch einmal: "es ist auch so, dass meine Familie mich nicht so lange ertragen kann" Ich kann die Familie verstehen.

Lesenswerter ist, was Dr. Watzal auf diese Manipulationskampagne antwortet >>>

 

 


2
.3.2008 - 23:45 - Zionismus ist Frieden und "solide" Manipulation. Die Propagandaarmee Zions, die nicht existierende Lobby demonstriert warum es  manipulative Vorarbeiten gab.  Am 2.3.2008 wurde eine alte übel stinkende Suppe neu zubereit und natürlich wie üblich in der jüdische.at aufgewärmt. Die Reihenfolge wechselt schon einmal.

Ich hatte es vorausgesehen.

Ich sehe voraus,
spätestens morgen bringt der Propagandamitarbeiter Broder mit netten Kommentaren das üble vorbereitete Gebräu auf seine Seite. Eigentlich müsste er, als Freund der Täter ja auch andere Täter oder wie hier selbst gebastelte Täter verteidigen. Aber, bei diesem Menschen ist nichts unmöglich,,,

Morgen, wenn er schlecht geschlafen hat wird Sacha Stawski das ganze verlinken verlinken, Wahrscheinlich steht dann "Nett" darüber. S STawsiki ist der Mister "Nett" natürlich alles mit den Kommentaren von Mister Broder, und es treffen bei der Bundeszentrale, bei Frau Merkel und unserem Innenminister viele Briefe von besorgen Honestly Concerned  Bürgern ein.

 Axel Feuerhardt (Antideutsches Shoa Business) wird sicher auch morgen oder übermorgen seine Perücke aufsetzen, sein Kleid anziehen vor dem Spiegel stehen und: "Hallo Liza" sagend folgen, man ist ja gut auf Menschenjagden eingespielt.
 Vielleicht schleicht auch unter neuem Namen Ralf Schröder =  Leo Ginster durchs Internet und verkündet sein Entrüstung.
 Dr. Ralf Balke wird das alles dann sicher gekonnt erneut wissenschaftlich verarbeiten.
Die "Jüdische Allgemeine", auch ein falscher Freund Israels wird sich wahrscheinlich an diese Schmierkomödie dranhängen. Viele e Mals dienen der Feinabstimmung und der kreative Kopf B. plant neue Aktionen.

 WETTEN DAS???  - Wo ist der Eimer...........

Noch eine Vorrausage: Die Geschichte wird feststellen, das in unserem Jahrhundert die größten Antisemiten die waren, die die Opfer des Holocaust als Waffe missbrauchten um möglichst Kritiker mit der Antisemitismukeule zu erschlagen. Auch das tausendjährige Reich hatte ein Ende und die Täter stehen als das was sie sind in den Büchern der Geschichte. Täter zu Täter, Opfer zu Opfer.

Bestätigung >>>
 

 

2.3.2008 - Getürkte Beweise - Wie das Netzwerk der anonymen und Antideutsche Agitatoren mit falschem Namen durch Manipulationen das Gegenteil dessen was sie nicht sind, die Rechtschaffenheit eines Menschen belegen >>>


 

28.2.2008 - Frohe Ostern nach Art des Hauses - Das Netzwerk verteilt faule Eier - Faule Eier stinken nach 6 Monaten noch mehr... Anscheinend gibt es  eine neue besondere Spezialität im  Netzwerk rund um Honestly Concerned - Broder & International

Man nimmt (hier von Dr. Watzal) Artikel, entfernt den Text den er unter den  Artikel setzte und ersetzt ihn durch einen scheinbar kompromittierenden Text. "

Perfekt" hat so schon  Dr. Ralf Balke seine wissenschaftliche Leistungsfähigkeit bewiesen.


Natürlich denkt man nichts übles dabei. Henryk M. Broder zeigt sich als Spürnase und veröffentlich seine "wissenschaftlichen" Erkenntnisse". Natürlich auf der "Achse, die das alles so gut kann". Mehr >>>

 


Bild: Das gesamte übertretene Netzwerk in der Burka. Gleiches zu gleichem. Endlich kann man anonym schreiben + auch so auftreten.
 


25.2.2008 - frei nach Henryk M. Broder
Zionismus ist Frieden (und Meinungsfre

28.2.2008 - Deutschlands Sorge um die Übernahme durch den Islam ist noch weniger  begründet... Das HB Männchen wird das von innen heraus lösen. Wirklich ein Schock für den Islam, wen dem so wäre...
Das Zitat der Woche:
"Mich widern diese Wichtigtuer an, die sich auf jede meiner Pointen einen runterholen, wenn sie nicht gerade korrekte deutsche Rechtschreibung diskutieren. Unerträglich wurde es, als mir Grenzdebile..."
 Was sag ich dazu? Man schreibt über das was man kennt, wie man ist, was man selber macht und unterstellt es anderen... Wer wichst tötet nicht, schreibt nicht. Also nur zu >>>
 



 

28.2.2008 - Zionismus ist Fairness und Rechtschaffenheit - Herzlichen Glückwunsch Armee Zions, zu diesem, zu dir passendem Mitarbeiter - Für nichts zu schade, ein "würdiger" Repräsentant... >>>

Man beachte die Unterschiedlichen Autorenangaben am Ende, eine Spezialität des Netzwerkes, siehe auch hier >>>

 Wie andere Zionisten ticken >>>
 

Zurück | Nach oben | Weiter

 Zurück | Weiter
 

 


Start | oben

 

 

Kontakt               Impressum                  Haftungsausschluss