WIR haben die PFLICHT NICHT Wieder zu SCHWEIGEN - Die auf Henryk M. Broder "Reaktions-Arena"


Start Palästina Portal
Start Honestly Concerned


Start Henryk Broder

Die Metamorphose des Henryk M. Broder
Ostern: Jagdsaison auf „Antisemiten“
Broder Präsident Zentralrat der Juden
Mit Broder in den Untergang
Henryk M. Broder "gegen die Wand gerannt"
Islamfeindlichkeit wird salonfähig
ABRAHAM MELZER
Ein Preisträger preiswürdig.
Leserzuschrift -  Ruth Asfour
Ruth Asfour über  Broder
Alan Posener -  ... und tschüss
Interview  "Tacheles"
Verschiedene Meinungen
Claudio Casula im Mittagsschlaf.
Das Netzwerk der Israellobby
Broder-  Abschied von Politically Incorrect
Henryk Broder + Jostein Gaarder
I. Bozic -  Anarchisten an die Macht?
Mies Mieser Henryk M. Broder
Henryk M. Broder + Walter Schmidt
Kurzmeinungen
Keine  Fehl - Zündung
Henryk M. Broder + "Achse des Guten"
Erpressung Bundespräsident
Hecht-Galinski -  Broder Bundesbeauftragte
Armin Fiand schreibt …
"audienda et altera pars"
Bericht eines Prozessbeobachters.
Sonnenbrillenträger findet  Korn.
"Nicht jeder Israel-Kritiker Antisemit"
Die Israel Lobby
Würgegriff der  „Israellobby“
Müll und Unrat aus Berlin
Eike Geisel, Henryk  Broder +  Lizas Welt.
Killer mit Diplomatenpaß
Lea Rosenzweig + Henryk M. Broder
Nicht existierende Israellobby
Offener Brief an Broder
Wie man aus eine Story macht.
Wo ist sein geistiges Zuhause?
Preiswerte und billige Sprüche
Boykott Waren aus israelischen Siedlungen
Achse der Wirklichkeitsverweigerer
Ekel.
Reichsparteitag der Achse des Guten
Schleichende Broderisierung Europas
Alptraum eines „Kulturjournalisten“
Leben wie in der Hölle.
WDR 5 Tischgespräche - 9.1.2008
WDR 5 Tischgespräche - 14.1.2008
Geltung durch  Anpassung - Steinberg
Diffameur - Ruth Bracha-Fink
Henryk M. Broder und "Konsorten"
Anti-Islam-Kongress in Köln
Koscher Grillen
"Aus dem  Tagebuch eines Stalkers"
Henryk M. Broder - der NNKKPAZ
Schmutzige Wäsche - E. Arendt
Von der Lubjanka nach Curacao
„Hurra wir diffamieren“
Final Cut - Bittere Peinlichkeit
Broder -  Als "Sprachschöpfer"
Es macht keinen Spass Opfer zu sein?
Shraga Elam und die Broder Brigaden
Ralf Schröder - Leo Ginster
E. Seidel - Gesundes Volksempfinden
Broder: "Das Internet macht doof"
Politically Incorrect
Nicht mehr Broder  mehr Toleranz.
Des Kaisers neue Kleider
Name wechsel dich.
„Küsst die Zionisten, wo ihr sie trefft!“
Der Welt das Fürchten  lehren
Existenz in Zionistenschleife.
Gibt es eine Israel-Lobby?
E. Hecht-Galinski über H. M. Broder
"Wenn das der Führer wüsste."
Propaganda, Islamophobie, Iranophobie.
Die Antisemitismuskeulen
Briefe an Innenausschuss Edaty
Zeig mir wie du Antisemitismus definierst
Rechts so Henryk M. Broder
Die Opfer  in Täter verwandeln

 
 

 

NICHT DIE OFFIZIELLE HOMEPAGE VON Henryk M. BRODER

Das meint der Leser... über Henryk M. Broder

Zurück | Nach oben | Weiter
 

Hilfe für Henryk M. Broder - Gegen die Wand des Bundespräsidentialamtes gerannt.
zu: Die Achse des Guten: Hilfe für den Präsidenten

Bleiben Sie cool, Herr Dr. Haller!
Tobias Schneider

Herr Dr. Haller muss sichtlich genervt sein, über die organisierte Hetzkampagne der Israellobby gegen ehrbare Menschen wie die Menschrechtsanwältin Felicia Langer oder den Schriftsteller Henning Mankell und seine Antwort zeigt, Broder ist wie Hamburger vor ihm, voll gegen die Wand gelaufen. Bei beiden handelt es sich weder um „Antisemiten“ noch um „jüdische Selbsthasser“ oder um sonst eine abartige Bezeichnung, die den paranoiden Gehirnen der Israellobbyisten entsprungen ist. Das hat sich mittlerweile auch herumgesprochen, die Antisemitismuskeule wirkt nicht mehr.

Den Gipfel dieser Paranoia hat, wen wunderts, der Größte Journalist aller Zeiten (GRÖJAZ), Henryk M. Broder, abgeschossen und er veröffentlicht ihn auch noch, demonstriert damit seinen Mißerfolg. Broder scheint aber in einer Wahnwelt zu leben, in der es nur so von „Antisemiten“ wimmelt. Vermutlich will er uns das nur entsprechend verkaufen und übersieht, dass die Öffentlichkeit nicht mehr darauf hereinfällt. Gegen pathologische Erkrankungen und Entwicklungen gibt es Spezialisten, die sich aber nicht unbedingt im Journalismus tummeln. Vielleicht kontaktiert der GRÖJAZ einmal Horst-Eberhard Richter oder fragt in seiner „Zentrale“ nach.

Das Bundespräsidialamt hält dem Bundespräsidenten den Rücken vor den offensichtlichen Erpressungen der Israellobby frei.
Schon der Nichtssagende, keinen verletzenden Entschuldigungsbrief von Horst Köhler an Arno Hamburger war ein Fehler. Bei dieser Lobby wirken nur deutliche Worte.
Wenn der Herr Hamburger sein Verdienstkreuz zurückgibt, wenn Broder androht sein nicht existierendes Verdienstkreuz zurückzugeben, so what. Es interessiert niemanden. Die öffentliche Meinung ist eine ganz andere, aufgeklärte, zu diesen Erpressungen der Israellobby als die organisierte veröffentlichte in diversen Medien. Bei dieser Erpressung hat die Israellobby eindeutig und endgültig überzogen. Das hat sich, wie man liest nun bis zum Bundespräsidenten herumgesprochen.

Letzter Rat, Herr Dr. Haller, Broders und der anderen Lobbyisten Briefe nicht beantworten, da man Sie und den Bundespräsidenten damit öffentlich vorführen wird, egal was Sie schreiben. T. Schneider, 23.9.09

 

Der Brief von Dr. Haller: http://rundeablage.files.wordpress.com/2009/09/haller.pdf

Lese auch:
Die Jäger 2009 >>>
Honestly Concerned  und die Aktion gegen Felicia Langer >>>

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Zurück | Weiter
 

 


Start | oben

 

 

Kontakt               Impressum                  Haftungsausschluss