WIR haben die PFLICHT NICHT Wieder zu SCHWEIGEN - Die auf Henryk M. Broder "Reaktions-Arena"


Start Palästina Portal
Start Honestly Concerned


Start Henryk Broder

Die Metamorphose des Henryk M. Broder
Ostern: Jagdsaison auf „Antisemiten“
Broder Präsident Zentralrat der Juden
Mit Broder in den Untergang
Henryk M. Broder "gegen die Wand gerannt"
Islamfeindlichkeit wird salonfähig
ABRAHAM MELZER
Ein Preisträger preiswürdig.
Leserzuschrift -  Ruth Asfour
Ruth Asfour über  Broder
Alan Posener -  ... und tschüss
Interview  "Tacheles"
Verschiedene Meinungen
Claudio Casula im Mittagsschlaf.
Das Netzwerk der Israellobby
Broder-  Abschied von Politically Incorrect
Henryk Broder + Jostein Gaarder
I. Bozic -  Anarchisten an die Macht?
Mies Mieser Henryk M. Broder
Henryk M. Broder + Walter Schmidt
Kurzmeinungen
Keine  Fehl - Zündung
Henryk M. Broder + "Achse des Guten"
Erpressung Bundespräsident
Hecht-Galinski -  Broder Bundesbeauftragte
Armin Fiand schreibt …
"audienda et altera pars"
Bericht eines Prozessbeobachters.
Sonnenbrillenträger findet  Korn.
"Nicht jeder Israel-Kritiker Antisemit"
Die Israel Lobby
Würgegriff der  „Israellobby“
Müll und Unrat aus Berlin
Eike Geisel, Henryk  Broder +  Lizas Welt.
Killer mit Diplomatenpaß
Lea Rosenzweig + Henryk M. Broder
Nicht existierende Israellobby
Offener Brief an Broder
Wie man aus eine Story macht.
Wo ist sein geistiges Zuhause?
Preiswerte und billige Sprüche
Boykott Waren aus israelischen Siedlungen
Achse der Wirklichkeitsverweigerer
Ekel.
Reichsparteitag der Achse des Guten
Schleichende Broderisierung Europas
Alptraum eines „Kulturjournalisten“
Leben wie in der Hölle.
WDR 5 Tischgespräche - 9.1.2008
WDR 5 Tischgespräche - 14.1.2008
Geltung durch  Anpassung - Steinberg
Diffameur - Ruth Bracha-Fink
Henryk M. Broder und "Konsorten"
Anti-Islam-Kongress in Köln
Koscher Grillen
"Aus dem  Tagebuch eines Stalkers"
Henryk M. Broder - der NNKKPAZ
Schmutzige Wäsche - E. Arendt
Von der Lubjanka nach Curacao
„Hurra wir diffamieren“
Final Cut - Bittere Peinlichkeit
Broder -  Als "Sprachschöpfer"
Es macht keinen Spass Opfer zu sein?
Shraga Elam und die Broder Brigaden
Ralf Schröder - Leo Ginster
E. Seidel - Gesundes Volksempfinden
Broder: "Das Internet macht doof"
Politically Incorrect
Nicht mehr Broder  mehr Toleranz.
Des Kaisers neue Kleider
Name wechsel dich.
„Küsst die Zionisten, wo ihr sie trefft!“
Der Welt das Fürchten  lehren
Existenz in Zionistenschleife.
Gibt es eine Israel-Lobby?
E. Hecht-Galinski über H. M. Broder
"Wenn das der Führer wüsste."
Propaganda, Islamophobie, Iranophobie.
Die Antisemitismuskeulen
Briefe an Innenausschuss Edaty
Zeig mir wie du Antisemitismus definierst
Rechts so Henryk M. Broder
Die Opfer  in Täter verwandeln

 
 

 

NICHT DIE OFFIZIELLE HOMEPAGE VON Henryk M. BRODER

Das meint der Leser... über Henryk M. Broder

Zurück | Nach oben | Weiter


Des Kaisers neue Kleider
Neue Fassung erzählt von "Broders Stiefschwester"

 

Wer kennt nicht Andersens Märchen vom Kaiser, der sich immer neue Kleider schneidern ließ und sich selbst damit zu Markte trug.  Dank der Bewundererschar wurde er immer wagemutiger; so zeigte er sich schließlich in seinem neuesten Kleid, das niemand sehen konnte!

Ein Kind staunte und rief verwundert: „Er hat ja gar nichts an!“

Auch heute sollen noch solche Märchen geschehen, ja, die Medienwelt ist geradezu geschaffen, des neuen Kaisers Ruhm  zu verbreiten: er  übt in Zeitungen, Büchern, als deutscher "Intellektueller" und in Internet-Netzwerken seine Macht aus. Sie alle und er selbst schneidern seine  schillernden und glänzenden Kreationen, so dass die Zahl seiner Bewunderer  unübersehbar wird: je mächtiger er sich glaubt, um so schamloser greift er seine Kritiker an. Von seinen Getreuen werden ihm Preise zugeschanzt;  Anhänger der großen demokratischen Parteien und ihre Stiftungen fühlen sich geehrt, wenn sie Seine Hoheit empfangen  dürfen  und rollen den roten Teppich  aus. In Österreich darf Kaiser Broder für Intoleranz und Militanz öffentlich eintreten, ohne das Ansehen seines Hofes zu schädigen und  er darf mutige Richter, die etwas an ihm auszusetzen haben, „Freislers Erben" nennen,- ein selbst in seinem Land auffälliges Kleid, das ihm weiteren Beifall einträgt!

Um seine eigenen  Urheberrechte ist er sehr besorgt, was ihn nicht daran hindert,  mit den Urheberrechten Anderer sehr sorglos umzugehen.  Seinen Hof hält er auch in der ehemaligen Hauptstadt der Bundesrepublik; von dort schickt er Emissäre aus:  Minister, der Präsident einer staatlichen lDes Kaisers neue KleiderEinrichtung und  Professoren gehören zu seinen Hofschranzen und werden höchstpersönlich ihre Botschaften als Lehrerfortbildung in Saarbrücken verbrämen und damit Glanz und Geruch der prachtvollen Kleider in die Welt tragen. Aber...... die Bewunderer haben anscheinend etwas gemein: sie können  Anrüchiges nicht mehr wahrnehmen.

Einst trug es sich zu, dass die Bundeszentrale für politische Bildung die Lizenz für  des Kaisers  Buch „Hurra, wir kapitulieren“ erwarb.

      Schon in der Einleitung zeigte Kaiser B. sein neuestes Kleid, das immerhin durch und durch transparent gefärbt war. Er zeigte es, gedankenlos, den Leser mit seinem Psychiater verwechselnd!  In diesem neuen Werk wurde die Diskussion um freie Meinungsäußerung  mit einem kaiserlichen Dekret verwechselt: wer dialogbereit war, ob Günther Grass oder Claudia Roth, konnte nur „appeasnik“ sein! Mit einem einzigen  Wort zeigte Seine Kaiserliche Hoheit ihr wahres Gesicht: ....Als der französische Innenminister Sarkozy die Veranstalter der allnächtlichen Unruhen in den Pariser Vororten  zutreffend (!!) “Gesindel“ nannte.......

Die hochgestellten Anhänger des Kaisers verteidigten das „traurig-ironische“ Buch: es gäbe noch andere Bücher zu Islam im Programm . Sie übersahen jedoch, vielleicht sogar wissentlich, dass der Kaiser  nur ein zusätzliches Podium für seine  „Kernthesen“ im Klappentext erhalten hatte. Es ist nicht überliefert, ob der Kaiser, sich mit  Kernthesen anderer Islamgelehrter auseinander gesetzt hat und womöglich unter Kopfzerbrechen zu leiden hatte.

Wie das Märchen endet? Der Geruchssinn der Kinder war noch unverdorben. Sie hatten früher „Kleider machen Leute“ gelesen und staunten über den Geruch der grauen Anzüge der Minister und Professoren und der schwarzen Talare der Pfarrer und Richter. Sie  bemerkten das wahre Gesicht des Kaisers, der sich mit seinem transparentem Gewand stolz darstellte, und waren unangenehm berührt  von den üblen Gerüchen, die sich im Land ausbreiteten.

Der Lateinschüler dachte bei sich „Quod licet jovi, non licet bovi“*und alle  Kinder, verlangten das Fenster der staatlichen Institution zu öffnen und frischen Wind ins Land zu lassen!

  

 

 Zum Weiterlesen:

 http://www.arendt-art.de/deutsch/Henryk_m_broder/henryk-m-broder-hurra_wir_kapitulieren_von_lust_am_einknicken_2.htm

 Zurück | Weiter
 

 


Start | oben

 

 

Kontakt               Impressum                  Haftungsausschluss