WIR haben die PFLICHT NICHT Wieder zu SCHWEIGEN - Die auf Henryk M. Broder "Reaktions-Arena"


Start Palästina Portal
Start Honestly Concerned


Start Henryk Broder

Die Metamorphose des Henryk M. Broder
Ostern: Jagdsaison auf „Antisemiten“
Broder Präsident Zentralrat der Juden
Mit Broder in den Untergang
Henryk M. Broder "gegen die Wand gerannt"
Islamfeindlichkeit wird salonfähig
ABRAHAM MELZER
Ein Preisträger preiswürdig.
Leserzuschrift -  Ruth Asfour
Ruth Asfour über  Broder
Alan Posener -  ... und tschüss
Interview  "Tacheles"
Verschiedene Meinungen
Claudio Casula im Mittagsschlaf.
Das Netzwerk der Israellobby
Broder-  Abschied von Politically Incorrect
Henryk Broder + Jostein Gaarder
I. Bozic -  Anarchisten an die Macht?
Mies Mieser Henryk M. Broder
Henryk M. Broder + Walter Schmidt
Kurzmeinungen
Keine  Fehl - Zündung
Henryk M. Broder + "Achse des Guten"
Erpressung Bundespräsident
Hecht-Galinski -  Broder Bundesbeauftragte
Armin Fiand schreibt …
"audienda et altera pars"
Bericht eines Prozessbeobachters.
Sonnenbrillenträger findet  Korn.
"Nicht jeder Israel-Kritiker Antisemit"
Die Israel Lobby
Würgegriff der  „Israellobby“
Müll und Unrat aus Berlin
Eike Geisel, Henryk  Broder +  Lizas Welt.
Killer mit Diplomatenpaß
Lea Rosenzweig + Henryk M. Broder
Nicht existierende Israellobby
Offener Brief an Broder
Wie man aus eine Story macht.
Wo ist sein geistiges Zuhause?
Preiswerte und billige Sprüche
Boykott Waren aus israelischen Siedlungen
Achse der Wirklichkeitsverweigerer
Ekel.
Reichsparteitag der Achse des Guten
Schleichende Broderisierung Europas
Alptraum eines „Kulturjournalisten“
Leben wie in der Hölle.
WDR 5 Tischgespräche - 9.1.2008
WDR 5 Tischgespräche - 14.1.2008
Geltung durch  Anpassung - Steinberg
Diffameur - Ruth Bracha-Fink
Henryk M. Broder und "Konsorten"
Anti-Islam-Kongress in Köln
Koscher Grillen
"Aus dem  Tagebuch eines Stalkers"
Henryk M. Broder - der NNKKPAZ
Schmutzige Wäsche - E. Arendt
Von der Lubjanka nach Curacao
„Hurra wir diffamieren“
Final Cut - Bittere Peinlichkeit
Broder -  Als "Sprachschöpfer"
Es macht keinen Spass Opfer zu sein?
Shraga Elam und die Broder Brigaden
Ralf Schröder - Leo Ginster
E. Seidel - Gesundes Volksempfinden
Broder: "Das Internet macht doof"
Politically Incorrect
Nicht mehr Broder  mehr Toleranz.
Des Kaisers neue Kleider
Name wechsel dich.
„Küsst die Zionisten, wo ihr sie trefft!“
Der Welt das Fürchten  lehren
Existenz in Zionistenschleife.
Gibt es eine Israel-Lobby?
E. Hecht-Galinski über H. M. Broder
"Wenn das der Führer wüsste."
Propaganda, Islamophobie, Iranophobie.
Die Antisemitismuskeulen
Briefe an Innenausschuss Edaty
Zeig mir wie du Antisemitismus definierst
Rechts so Henryk M. Broder
Die Opfer  in Täter verwandeln

 
 

 

NICHT DIE OFFIZIELLE HOMEPAGE VON Henryk M. BRODER

 

 

Das meint der Leser... über Henryk M. Broder

Zurück | Nach oben | Weiter
 

Henryk M. Broder der Präsident der Juden in Deutschland?

Bezug: Henryk M. Broder: Meine Kippa liegt im Ring

 

Es sorgt auch für Schlagzeilen, wenn ein Hund, der dachte: Loch ist Loch, sich in einem Auspuffrohr verkeilt. (So würde es vielleicht Broder schreiben) Die Meldung, dass Broder Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland werden möchte, geistert als Sensation durch die Medien.

Einerseits wäre es ja nur konsequent, würde er es werden. Wenn Frau Knobloch ihm schon vor über einem Jahr bei seinen Pöbeleien einen Persilschein ausstellte: „Ich glaube, Herr Broder wird das selbst entscheiden und wie er auch entscheidet, werde ich ihn immer unterstützen.“
(http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/842037/

Wenn, wie Kramer sagte der Zentralrat eh schon Broders merkwürdige Prozesse unterstützt: „Der Zentralrat wird Henryk Broder in dem Prozess unterstützen, wenn Frau Hecht-Galinski glaubt, dieses Problem juristisch lösen zu müssen." http://www.n-tv.de/panorama/Zentralrat-unterstuetzt-Broder-article16160.html Dann ist es vielleicht nur kostensparender, wenn Broder dem Geldtopf näher sitzt und wenn er gleich die Entscheidungen als die des Zentralrates verkauft.

Da hat Broder schon recht, wenn er schreibt: „Die offizielle Vertretung der Juden in Deutschland befindet sich in einem erbärmlichen Zustand. Die Präsidentin – intern „Tante Charly“ genannt – scheint von dem Job überfordert.“

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat sich bisher schon nicht als Vertreter „der Juden in Deutschland“ gebärdet, Frau Hecht-Galinski, Prof. Rolf Verleger, Abraham Melzer und viele andere deutsche Juden können da viel zu sagen) so ist es jetzt schon zu fragen warum er als angeblicher „Vertreter der Juden in Deutschland“ überhaupt vom deutschen Staat finanziert wird. Ist es seine Aufgabe Broders vergeigte Prozesse zu bezahlen? http://www.arendt-art.de/deutsch/Henryk_m_broder/henryk_m_broder_rechtsprechung_richter_recht_gerichte_klagen.htm


Für mich zeigt sich übrigens dieser Zentralrat auch jetzt schon als Außenstelle der israelischen Regierung, gibt es dann eine offizielle Umbenennung? Broders Übernahme des Zentralrates wäre nur eine konsequente Weiterentwicklung der jetzigen Haltung und des Auftreten des Zentralrates. Ob dann Broders Verkündigungen intelligenter sind als die von Frau Knobloch oder Herrn Kramer ist sehr zu bezweifeln.

Warum gründet man nicht einen „Zentralrat der deutschen Juden“ der wirklich „die Juden in Deutschland“ in ihrer Breite repräsentiert und vertritt? Einen Zentralrat der sich als wahrer Freund Israelis zeigt und kritisiert, was kritisiert werden muss. Da wäre mit Sicherheit aber Broder fehl am Platz.

Bei Broder muss man sich immer wieder fragen, wo fängt Rassismus an, wo hört Islamophobie auf, wie groß sind die Scheuklappen. Da schreibt er angeblich:“„Ich werde mich um gute Beziehungen zu den in Deutschland lebenden Moslems bemühen. Nicht zu religiösen Eiferern oder türkischen Nationalisten, die den Paragrafen 301 des türkischen Strafgesetzbuches („Beleidigung des Türkentums“) verteidigen oder verharmlosen und sich um jede Stellungnahme zu der Armenierfrage drücken, sondern zu solchen, die für eine strikte Trennung von Staat und Religion und für eine säkulare Gesellschaft eintreten“

Ja, eine Forderung die ich auch unterstützte. Davon ab, das offiziell getrennt unser Staat immer wieder seine „christlichen Fundamente“ zeigt und demonstriert muss man dann nur fragen: „Warum fordert Broder das nie von Israel?, den Israelis in Deutschland“ Dort wird der Einfluss teilweise rassistischer religiöser Gruppierungen immer größer und über die Stellungnahmen, vor denen sich diese teilweise in Regierungsverantwortung extremistischen Religiösen drücken könnte man Bücher schreiben.

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hält Broders Äußerung für "lustige Fantasien" Graumann meint: "Als Präsident des Zentralrates wäre Broder eine fulminante Fehlbesetzung. Provokation ist seine Passion und Profession“, sagte Graumann. Broder sei ein begnadeter Provokateur, ihm fehlten aber die Eigenschaften für die Position eines Zentralratspräsidenten. „Auf einer Liste der am wenigsten geeigneten Personen steht bei mir Broder ziemlich vorne.“" Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. E. Arendt 22.10.2009

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Zurück | Weiter
 

 


Start | oben

 

 

Kontakt               Impressum                  Haftungsausschluss