WIR haben die PFLICHT NICHT Wieder zu SCHWEIGEN - Die auf Henryk M. Broder "Reaktions-Arena"


Start Palästina Portal
Start Honestly Concerned


Start Henryk Broder

Die Metamorphose des Henryk M. Broder
Ostern: Jagdsaison auf „Antisemiten“
Broder Präsident Zentralrat der Juden
Mit Broder in den Untergang
Henryk M. Broder "gegen die Wand gerannt"
Islamfeindlichkeit wird salonfähig
ABRAHAM MELZER
Ein Preisträger preiswürdig.
Leserzuschrift -  Ruth Asfour
Ruth Asfour über  Broder
Alan Posener -  ... und tschüss
Interview  "Tacheles"
Verschiedene Meinungen
Claudio Casula im Mittagsschlaf.
Das Netzwerk der Israellobby
Broder-  Abschied von Politically Incorrect
Henryk Broder + Jostein Gaarder
I. Bozic -  Anarchisten an die Macht?
Mies Mieser Henryk M. Broder
Henryk M. Broder + Walter Schmidt
Kurzmeinungen
Keine  Fehl - Zündung
Henryk M. Broder + "Achse des Guten"
Erpressung Bundespräsident
Hecht-Galinski -  Broder Bundesbeauftragte
Armin Fiand schreibt …
"audienda et altera pars"
Bericht eines Prozessbeobachters.
Sonnenbrillenträger findet  Korn.
"Nicht jeder Israel-Kritiker Antisemit"
Die Israel Lobby
Würgegriff der  „Israellobby“
Müll und Unrat aus Berlin
Eike Geisel, Henryk  Broder +  Lizas Welt.
Killer mit Diplomatenpaß
Lea Rosenzweig + Henryk M. Broder
Nicht existierende Israellobby
Offener Brief an Broder
Wie man aus eine Story macht.
Wo ist sein geistiges Zuhause?
Preiswerte und billige Sprüche
Boykott Waren aus israelischen Siedlungen
Achse der Wirklichkeitsverweigerer
Ekel.
Reichsparteitag der Achse des Guten
Schleichende Broderisierung Europas
Alptraum eines „Kulturjournalisten“
Leben wie in der Hölle.
WDR 5 Tischgespräche - 9.1.2008
WDR 5 Tischgespräche - 14.1.2008
Geltung durch  Anpassung - Steinberg
Diffameur - Ruth Bracha-Fink
Henryk M. Broder und "Konsorten"
Anti-Islam-Kongress in Köln
Koscher Grillen
"Aus dem  Tagebuch eines Stalkers"
Henryk M. Broder - der NNKKPAZ
Schmutzige Wäsche - E. Arendt
Von der Lubjanka nach Curacao
„Hurra wir diffamieren“
Final Cut - Bittere Peinlichkeit
Broder -  Als "Sprachschöpfer"
Es macht keinen Spass Opfer zu sein?
Shraga Elam und die Broder Brigaden
Ralf Schröder - Leo Ginster
E. Seidel - Gesundes Volksempfinden
Broder: "Das Internet macht doof"
Politically Incorrect
Nicht mehr Broder  mehr Toleranz.
Des Kaisers neue Kleider
Name wechsel dich.
„Küsst die Zionisten, wo ihr sie trefft!“
Der Welt das Fürchten  lehren
Existenz in Zionistenschleife.
Gibt es eine Israel-Lobby?
E. Hecht-Galinski über H. M. Broder
"Wenn das der Führer wüsste."
Propaganda, Islamophobie, Iranophobie.
Die Antisemitismuskeulen
Briefe an Innenausschuss Edaty
Zeig mir wie du Antisemitismus definierst
Rechts so Henryk M. Broder
Die Opfer  in Täter verwandeln

 
 

 

NICHT DIE OFFIZIELLE HOMEPAGE VON Henryk M. BRODER

Das meint der Leser... über Henryk M. Broder

Zurück | Nach oben | Weiter

 

Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit falschen Doktoren werfen.

 


Aus Ralf Schroeder / Ingo Way wird: Leo Ginster / Ingo Way



So stand es auf der Homepage vom Broder.
Hier noch zu finden

Quelle: http://www.henryk-broder.de/fremde_federn/ginster.html

 

 

Der Namenswechsel erneut:
Ralf Schroeder / Ingo Way werden:
Leo Ginster / Ingo Way

 

RALF SCHROEDER (typoskript.net) und INGO WAY

Quelle http://www.achgut.de/dadgd/view_article.php?aid=903&ref=0

 


Hier Leo Ginster und Ingo Way >>>
 

 

Dann wieder:
Einen Bericht über das, was in Leipzig geschah - verfasst von Ingo Way und Ralf Schroeder
Quelle: http://www.welt.de/data/2006/01/10/829095.html

 

 

 

 

Zusammenarbeit mit "Lizas Welt" - Anonym für Israel kämpfen
 - Eine Hydra oder die Welt von Axel Feuerherdt?

Glücklich  die Menschen, die sich anonym im Internet bewegen. Sie brauchen sich  über einen falschen  Titel keine Gedanken zu machen.  >>>

 

 

 

 



Wie man Zusammenhänge herstellt, die nicht existieren.  - Dr. Ralf Balke
"Es lebe die Meinungsfreiheit - solange es die unsere ist?"

Folgendes wurde unter der Verantwortung des „Chefredakteurs“ Sacha Stawski in der Mailingliste von Honestly Concerned  veröffentlicht:

 
Quelle: Versandte Mailingliste Honestly-Concerned] "NAHOSTKONFLIKT" - Danke an Yelda für die Zusammenstellung dieses Mails... Datum: Wed, 28 Nov 2007


Es ist schon eigenartig, die „wissenschaftliche Arbeitsweise“ einiger Lobbyisten  zu erleben. Erinnert es doch sehr an ein Denunziantentum von dem man glaubte, dies gäbe es nicht mehr. Ralf B, es scheint ihm selber so peinlich zu sein,  nennt nicht seinen vollen Namen.
Passen würde dieser Text zum Dr. Ralf Balke, wenn man seine bisherige Rolle bei der Rufmordkampage gegen Watzal anschaut. Er hat sich vor zwei Jahre der CDU MdB Kristina Köhler geradezu aufgedrängt und mehrere fragwürdige Mails geschrieben.

Das war eh schon recht merkwürdig. Eine Abgeordnete stellt ihre Website zionistischen (hier kann man lesen wie die ticken)  und anderen  zur Verfügung damit diese eine nachweislich üble Hetzjagd auf einen angesehenen Nahostexperten machen können.  Ein einmaliger, undemokratischer Vorgang im BRD- Parlamentarismus. Leider (oder wollte sie einen Fehler korrigieren) hat diese wunderbare Kämpferin gegen den Islam diese Seite aus dem Internet genommen.


 
Die oben kopierte Mail zeigt den für mich kritisierenswerten Charakter des Verfassers.

Jeder der mit dem Internet vertraut ist kann seit langem erkennen und nachvollziehen, das Watzal die Besprechung:

1. auf seiner privaten Website veröffentlicht hat.

2. an keiner Stelle der Website erkennbar ist, das Dr. Watzal bei der bpb tätig ist. (Sie sollte stolz auf solche Mitarbeiter sein!)

3. an keiner Stelle des angesprochenen Textes stellt sich Dr. Watzal als Mitarbeiter der Bundeszentrale für politische Bildung dar.

4. Wie eindeutig nachfolgend belegt wurde der von Dr. Balke zitierte Text manipuliert.


Die korrekte Seite als Bildschirmkopie
(Die Quelle erreichen sie jeweils durch einen Klick auf die Bildschirmkopie)

 

4. So ist das Zitat: "Ludwig Watzel (Autor des Buches �Menschenrechte. Dokumente und Deklarationen� Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 1991)" rein manipulativ und demagogisch dieser Rezension zugeordnet worden. Es ist, siehe Bildschirmkopie  dort eindeutig nachvollziehbar nicht zu finden. Wenn sie auf die Bildschirmkopie klicken, kommen sie zur Originalrezension

Was Dr. Ralf Balke in seiner wissenschaftlichen Arbeit daraus machte:


 

B. der sich doch als „Journalist“ mit der Recherche im Internet auskennen sollte,  hat bei dem von ihm zugefügten Zusatz :

Ludwig Watzel (Autor des Buches �Menschenrechte. Dokumente und Deklarationen� Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 1991)

 

auch noch auf eine Quelle verwiesen, die den Namen nicht nur falsch schreibt, sondern auch auf eine Literaturliste verweist, auf der als Herausgeber dieser Dokumentation falsch Ludwig Watzel genannt wird. Sogar der Name wird verändert.


Menschenrechte / Sachliteratur und didaktische Materialien ...
Watzel, Ludwig (Hrsg.): Menschenrechte. Dokumente und Deklarationen. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 1991, 416 S. Materialien ...       
Quelle


Auch diese Zweitquelle (Warum geht er nicht von der Originalquelle der bpb aus?)  wird dann noch bewusst oder versehentlich von ihm manipulierend verändert.
Aus dem angeblichen dort falsch benannten Herausgeber Watzel Ludwig macht er nun wiederum den "Autor des Buches"

mehr >>>

 

Ähnliche Tricks benutzte man in einer erneuten Jagdaktion gegen Dr. Watzal

So veröffentlichte Broder seine Bemühungen. Aus einem Artikel, der wahrscheinlich autorisiert von "counterpunch.org" veröffentlicht wurde, wird ein scheinbar bewusst kompromittierenden Text, nun  erschienen  bei Lebanonwire.com. Siehe nachfolgende Bildschirmkopien:

Der Artikel bei Counterpunch, wie auf allen anderen Seiten mit dem wohl korrekten Text:

 
 
 



Daraus macht lebanonwire.com, oder lässt jemanden dort machen:


 

 Bitte zum lesen auf das Bild klicken.

Lebanonwire.com | Israel's Dilemma in Palestine

 

Der Text wurde vermutlich manipulativ unter dem Artikel gesetzt und um die Wirkung zu unterstützen rot eingefärbt:

Ludwig Watzal is an official of Germany's Federal Bureau for Political Education who also contributes articles to the militant Leftist website antiimperialista.org. He is also one of the four co-editors of Aus Politik und Zeitgeschichte

 

Merkwürdigerweise findet man nirgendwo anders diese Textmanipulation. Es ist auch kaum zu denken, dass Dr. Watzal dies zulassen würde. Merkwürdig ist auch, dass fast alle anderen Seiten von lebanonwire.com nicht frei erreichbar ist.

Dazu schreibt Dr. Watzal >>>
Richtigstellung zu einer Manipulation (16.03.2008)

 

 

 Zurück | Weiter
 

 


Start | oben

 

 

Kontakt               Impressum                  Haftungsausschluss