WIR haben die PFLICHT NICHT Wieder zu SCHWEIGEN - Die auf Henryk M. Broder "Reaktions-Arena"


Start Palästina Portal
Start Honestly Concerned


Start Henryk Broder

Die Metamorphose des Henryk M. Broder
Ostern: Jagdsaison auf „Antisemiten“
Broder Präsident Zentralrat der Juden
Mit Broder in den Untergang
Henryk M. Broder "gegen die Wand gerannt"
Islamfeindlichkeit wird salonfähig
ABRAHAM MELZER
Ein Preisträger preiswürdig.
Leserzuschrift -  Ruth Asfour
Ruth Asfour über  Broder
Alan Posener -  ... und tschüss
Interview  "Tacheles"
Verschiedene Meinungen
Claudio Casula im Mittagsschlaf.
Das Netzwerk der Israellobby
Broder-  Abschied von Politically Incorrect
Henryk Broder + Jostein Gaarder
I. Bozic -  Anarchisten an die Macht?
Mies Mieser Henryk M. Broder
Henryk M. Broder + Walter Schmidt
Kurzmeinungen
Keine  Fehl - Zündung
Henryk M. Broder + "Achse des Guten"
Erpressung Bundespräsident
Hecht-Galinski -  Broder Bundesbeauftragte
Armin Fiand schreibt …
"audienda et altera pars"
Bericht eines Prozessbeobachters.
Sonnenbrillenträger findet  Korn.
"Nicht jeder Israel-Kritiker Antisemit"
Die Israel Lobby
Würgegriff der  „Israellobby“
Müll und Unrat aus Berlin
Eike Geisel, Henryk  Broder +  Lizas Welt.
Killer mit Diplomatenpaß
Lea Rosenzweig + Henryk M. Broder
Nicht existierende Israellobby
Offener Brief an Broder
Wie man aus eine Story macht.
Wo ist sein geistiges Zuhause?
Preiswerte und billige Sprüche
Boykott Waren aus israelischen Siedlungen
Achse der Wirklichkeitsverweigerer
Ekel.
Reichsparteitag der Achse des Guten
Schleichende Broderisierung Europas
Alptraum eines „Kulturjournalisten“
Leben wie in der Hölle.
WDR 5 Tischgespräche - 9.1.2008
WDR 5 Tischgespräche - 14.1.2008
Geltung durch  Anpassung - Steinberg
Diffameur - Ruth Bracha-Fink
Henryk M. Broder und "Konsorten"
Anti-Islam-Kongress in Köln
Koscher Grillen
"Aus dem  Tagebuch eines Stalkers"
Henryk M. Broder - der NNKKPAZ
Schmutzige Wäsche - E. Arendt
Von der Lubjanka nach Curacao
„Hurra wir diffamieren“
Final Cut - Bittere Peinlichkeit
Broder -  Als "Sprachschöpfer"
Es macht keinen Spass Opfer zu sein?
Shraga Elam und die Broder Brigaden
Ralf Schröder - Leo Ginster
E. Seidel - Gesundes Volksempfinden
Broder: "Das Internet macht doof"
Politically Incorrect
Nicht mehr Broder  mehr Toleranz.
Des Kaisers neue Kleider
Name wechsel dich.
„Küsst die Zionisten, wo ihr sie trefft!“
Der Welt das Fürchten  lehren
Existenz in Zionistenschleife.
Gibt es eine Israel-Lobby?
E. Hecht-Galinski über H. M. Broder
"Wenn das der Führer wüsste."
Propaganda, Islamophobie, Iranophobie.
Die Antisemitismuskeulen
Briefe an Innenausschuss Edaty
Zeig mir wie du Antisemitismus definierst
Rechts so Henryk M. Broder
Die Opfer  in Täter verwandeln

 
 

 

NICHT DIE OFFIZIELLE HOMEPAGE VON Henryk M. BRODER

Zurück | Nach oben | Weiter

Sonnenbrillenträger finden manchmal auch ein Korn Wahrheit....

In „Zur Hölle mit den Konvertiten“ schreibt Broder wirklich einmal Kluges über die Konvertiten und deutschen Israelfans, die endlich auf der guten Seite der Geschichte stehen wollen, aber eigentlich Philosemiten sind.

Ihnen sollte HMB öfters Aufmerksamkeit schenken, weil sie rot lackiert die eigentlichen  Antisemiten sind. Diese falschen Freunde Israel schaden ihm mehr als andere falschen Freunde glauben.

Der legendäre SPD Vorsitzende Kurt Schuhmacher hatte in längst vergangenen Zeiten so die kommunistischen Widersacher genannt. Würde dieser Spruch dem Beck Kurt auch bei Ex-Genossen Lafontaine über die Lippen kommen, der sich kürzlich auf Castros Kuba nützliche Ratschläge für die Transformation der BRD in ein kommunistisches Paradies geholt hat? Sollte er die Macht ergreifen, würde dann HMB uns befreien und endlich wieder nach Israel auswandern? Täter zu Täter?

Die wenigen Konvertiten kann Broder vergessen. Diese Spezies benimmt sich überall und auf allen Seiten päpstlicher als Benedikt XVI. Ihnen gelten die Regeln alles, der Glaube wenig, weil sie ihn nicht verstehen, insbesondere die Deutschen, die nur Vorschriften befolgen, deshalb auch Auschwitz. Ulrich Sahm, der "Berichterstatter der besonderen Art" für Israel scheint mir auch wie ein solcher eifernder Konvertit zu sein. Er bringt für alle Verbrechen, die die Besatzungsmacht in den besetzen Gebieten begeht, altdeutsches Verständnis auf, wie es sich für einen guten, gründlichen, geschichtserfahrenen deutschen Konvertiten gehört. Ihm sollte sich Broder zuwenden und das Judentum erklären, das nach ihm eher einer Kaffeehauskultur mit Wiener Schmäh ähnelt.

Was Broder in den letzten vier Absätzen zu Judentum und Konversion schreibt, macht ihn dem Palästina Portal wirklich sympathisch. „Das Judentum wird durch das Warten auf den Messias zusammengehalten. Seine Ankunft wäre das Ende-nicht des Wartens, sondern des Judentums. Nur wenn der Messias nicht kommt, bleibt das Judentum bestehen. Und dafür, dass er nicht kommt, sorgen die Juden, die keine Gebote einhalten. Sie sind die wirklichen Stützen des Judentums, die Garantien für seinen Fortbestand.“ Wenn er wollte, könnte er ja......

Bravo Broder, deshalb weiter so in Berlins-, Wiens-, Tel Avis-, und Teherans-Kaffehäusern und Schnellimbissen, damit der Messias ja nicht kommt. Ihr Einsatz scheint erfolgreicher zu sein, als alles „Beten“ der christlichen Zionisten und ihres fanatischen Anführers im Oval Office. Erhard Arendt -  8.8.2007

 

 Zurück | Weiter
 

 


Start | oben

 

 

Kontakt               Impressum                  Haftungsausschluss