DAS PALÄSTINA PORTAL

    THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK      Samstag, 24. Oktober 2020 - 15:22      AKTUELLE TERMINE      LINKS

Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet

 

Antisemitismus
Apartheid
Archiv
Bethlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demonstrationen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Geschichte Palästinas
Gefangen in Israel
Helfen
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Links zu  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Report - Berichte
Schule Lernen
Soldaten - IDF
Sponsoren
Stimmen Palästinenser
Stimmen jüdische + Israelische
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen - Christen
Stimmen Internationale
Stimmen - Unterschiedliche
Siedler + Siedlungen
Themen
Termine Aktuell
Tötungen - Massaker
UNO Resolutionen
Veranstaltungen
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zerstörung
Zionismus - Antizionismus

 

Die zionistische Lobby versucht immer intensiver die Welt zu täuschen:
"Es gab und gibt kein Palästina"

Es gab - gibt und wird ein Palästina geben


Karten  >>>

Münzen und Geldscheine  >>>

Das UNRWA hat von Israel keine Mitteilung über die Schließung seiner Schulen erhalten. - 20. Januar 2019 - BETHLEHEM (Ma'an) -- Das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) sagte am Sonntag, dass die Agentur keine offizielle Mitteilung von den israelischen Behörden über Berichte über einen Plan zur Schließung von UNRWA-geführten Schulen im besetzten Ostjerusalem erhalten hat.

Der Sprecher des UNRWA, Sami Meshasha, sagte in einer Erklärung, dass die Agentur keine offizielle Mitteilung von den israelischen Behörden über die Berichte erhalten habe, nachdem israelische Medien berichtet hätten, dass israelische Beamte bereit seien, die Genehmigungen für UNRWA-geführte Schulen in Ostjerusalem ab dem nächsten Jahr zu widerrufen.

Meshasha sagte: "Die Existenz des UNRWA in Jerusalem ist kein Geschenk Israels."

Er fügte hinzu: "Es gibt bilaterale Vereinbarungen, die für Israel bindend sind, um die Einrichtungen, die Gerichtsbarkeit und die Immunität der Agentur in Jerusalem zu respektieren. Darüber hinaus ist Israel Vertragspartei der Flüchtlingskonvention von 1946, und solche Versuche stehen im Widerspruch zu dieser Konvention."

Laut UNRWA betreibt die Agentur sieben Schulen in zwei Flüchtlingslagern innerhalb der Stadtgrenzen Jerusalems, die etwa 3.000 eingeschriebene Schüler versorgen.

Das palästinensische Außenministerium und Expatriates sagte, dass Israels Entscheidung, UNRWA-Schulen in Ost-Jerusalem zu schließen, "darauf abzielt, die im Flüchtlingslager Shufat lebenden palästinensischen Bürger ethnisch zu säubern".       Übersetzt mit DeepL.com           Quelle

Israel schließt UNRWA-Schulen in Ost-Jerusalem - 20. Januar 2019 - Die israelischen Behörden werden die Schulen im besetzten Ost-Jerusalem, die von dem Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge (UNRWA) betrieben werden, ab dem nächsten Jahr schließen.

Der Schritt würde als jüngster Schlag gegen das UNRWA erfolgen, das 2018 eine Finanzkrise erlitt, da die Vereinigten Staaten alle ihre Finanzmittel für die Agentur einstellten, und Israel seine Aktivitäten in Ost-Jerusalem zunehmend einschränkte.

Der Nationale Sicherheitsrat Israels beschloss auf einer Sitzung im vergangenen Monat, die Genehmigungen für den Betrieb von UNRWA-Schulen in Ostjerusalems palästinensischer Nachbarschaft ab dem nächsten Jahr zu widerrufen.

Der Beschluss würde die UNRWA-Schulen durch Schulen der Gemeinde Jerusalem ersetzen, die nach dem Lehrplan des israelischen Bildungsministeriums geführt werden.

Laut UNRWA betreibt die Agentur sieben Schulen in zwei Flüchtlingslagern innerhalb der Stadtgrenzen Jerusalems, die etwa 3.000 eingeschriebene Schüler versorgen.

Im Oktober plante der israelische Bürgermeister von Jerusalem, Nir Barkat, bereits, UNRWA-Schulen aus Ost-Jerusalem zu entfernen, und sagte: "Die Entscheidung der USA hat eine seltene Gelegenheit geschaffen, die Dienste des UNRWA durch Dienste der Jerusalemer Gemeinde zu ersetzen. Wir beenden die Lüge des "palästinensischen Flüchtlingsproblems" und die Versuche, eine falsche Souveränität innerhalb einer Souveränität zu schaffen."

Nach der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 gründeten die Vereinten Nationen die UNWRA, um nach dem arabisch-israelischen Krieg fast 700.000 Palästinenser wieder anzusiedeln; die UNRWA sagt, dass es 5,3 Millionen palästinensische Flüchtlinge auf der Welt gibt.

Das UNRWA erbringt derzeit Dienstleistungen für rund 5 Millionen palästinensische Flüchtlinge in Jordanien, dem Libanon, Syrien, den besetzten palästinensischen Gebieten und dem belagerten Gazastreifen. Die UNRWA umfasste Nachkommen der ursprünglichen palästinensischen Flüchtlinge in ihrer Gesamtsumme der Flüchtlinge, die nach dem Krieg von 1948 aus ihren Häusern flohen oder vertrieben wurden, sowie der Flüchtlinge, die während des Sechstagekriegs von 1967 flohen.

Unterdessen haben Israel und die USA das UNRWA für seine Anzahl der palästinensischen Flüchtlinge kritisiert, zu denen auch die Nachkommen und nicht nur die ursprünglichen Flüchtlinge gehörten, die aus ihren Häusern vertrieben wurden.  Die USA forderten, dass das UNRWA "die tatsächliche Zahl der echten palästinensischen Flüchtlinge ermittelt", wobei sie betonten, dass die Summe nicht korrekt ist, um der Agentur wieder Hilfsgüter zur Verfügung zu stellen.

Im Juli wurde im US-Kongress ein neuer Gesetzentwurf mit dem Titel "The UNRWA Reform and Refugee Support Act" vorgestellt, der nur 40.000 palästinensische Flüchtlinge anstelle von 5,3 Millionen Flüchtlingen anerkennt. Der neu eingeführte Gesetzentwurf würde sicherstellen, dass der Beitrag zum Hilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) zur Wiederansiedlung der durch den arabisch-israelischen Krieg von 1948 vertriebenen Palästinenser und nicht ihrer Nachkommen - insgesamt 5,3 Millionen Menschen - verwendet wird.

Laut dem republikanischen Kongressabgeordneten und Initiator des Gesetzes, Doug Lamborn, sagte, dass der "Flüchtlingsstatus nicht etwas ist, das von Generation zu Generation weitergegeben werden kann", was sich auf die Nachkommen von palästinensischen Flüchtlingen bezieht, die geboren wurden und in anderen Ländern leben. Übersetzt mit DeepL.com  - Quelle

Zorn auf den schweigenden Präsidenten - 20. Januar 2019 - Tausende Palästinenser protestieren im Westjordanland: Sie werfen der Autonomiebehörde unter Führung von Mahmud Abbas Korruption vor. - Alexandra Föderl-Schmid - "Diebe, Diebe", schallte es auf einer Demonstration vor der Behörde der palästinensischen Sozialbehörde. Gemeint ist in erster Linie Präsident Mahmud Abbas, auch wenn sein Name nicht genannt wird. Es gärt im Westjordanland, und immer wieder richteten sich in den vergangenen Wochen Demonstrationen gegen ihn. Tausende ließen ihrem Zorn über ein neues Gesetz freien Lauf, das mittels präsidialer Order in Kraft getreten ist.

Dabei sieht das Gesetz eigentlich Verbesserungen für Arbeitnehmer und Rentner vor: So soll es künftig bezahlte Elternzeit geben, Abfindungen und garantierte Renten. Arbeitnehmer und Arbeitgeber sollen insgesamt 10,5 Prozent des Lohns in einen Fonds einzahlen, der bei der neu eingerichteten Behörde angesiedelt ist. An der Erarbeitung des Gesetzes waren Gewerkschaft, Vertreter von Arbeitgebern sowie die Internationale Arbeitsorganisation involviert.

Aber die Demonstranten zeigen sich skeptisch, dass diese Einzahlungen tatsächlich jemals an einzelne Bürger ausgezahlt werden. Sie misstrauen nicht nur dieser Behörde, sondern generell der palästinensischen Autonomiebehörde, welche die Regierungsgeschäfte innehat, und damit dem Präsidenten (...)

Laut einer Umfrage wünschen sich 64 Prozent der Pälestinenser den Rücktritt von Mahmud Abbas
- Laut einer im Dezember vorgestellten Umfrage des Palestinian Center for Policy and Survey Research, das in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung regelmäßig Meinungsforschung betreibt, wünschen sich 64 Prozent der Palästinenser den Rücktritt von Abbas - im Gazastreifen sind es sogar 72 Prozent.


Dass seine Unbeliebtheit im abgeschotteten Küstenstreifen noch größer ist, verwundert nicht. Dort bekommen die Menschen die Auswirkungen des Streits zwischen der regierenden radikal-islamischen Hamas und Abbas' Partei Fatah besonders stark zu spüren. Nicht nur in Form der Stromkürzungen, die durch Abbas' Rechnungs-Zahlungsstopp ausgelöst worden sind, sondern jüngst auch durch den Abzug der Mitarbeiter am Grenzübergang Rafah zu Ägypten. Palästinenser aus dem Gazastreifen, die zum Teil monatelang auf ihre Ausreisegenehmigung gewartet haben, können durch die Schließung nun nicht ausreisen. Abbas will mit diesen Maßnahmen die Hamas zur Abgabe der Macht im Gazastreifen drängen, trifft aber vor allem die Bevölkerung. >>>

Wir sind bereit, den Gazastreifen zu besetzen, sagt der israelische Minister. - 15. Januar 2019 - Israels Minister für innere Sicherheit sagte am Montag, dass Pläne zur Besetzung des Gazastreifens auf dem Tisch liegen, damit das Kabinett darüber nachdenken kann, hat Quds Net News berichtet. Gilad Erdan sagte jedoch im israelischen Militärfunk, dass das Land Ruhe und die Möglichkeit bevorzugt, ein Abkommen zu schließen, das die Sicherheit für alle Israelis garantiert.

Dennoch schlug er vor, dass die Besetzung des Gazastreifens Israel eine bessere Chance geben würde, diese Ruhe zu bewahren. "Wir müssen bereit sein, die Kosten für einen solchen Schritt zu tragen", fügte er hinzu.

Der rechtsextreme Minister warnte die Hamas-Führer, keine roten Linien zu überschreiten. Er wies darauf hin, dass dies dazu führen würde, dass Israel zu seiner Mordpolitik zurückkehrt.

Erdan sagte, dass er die Hamas für die aus Gaza abgefeuerten Raketen verantwortlich macht, da es sich um die de facto Regierung der Enklave handelt. >>>

Palestine Update Nr. 204 – 10. 1. 2019  - Meinung -  Ranjan Solomon - Ein Sack voll gemischter Neuigkeiten - Die Debatte über Rechtmäßigkeit oder sogar Legalität des Widerstandes wird häufig zusammengebracht mit der Diskussion über rassistische Regime, Kolonialismus und Besetzung. Für Völker, die unter grausamer Herrschaft leben, wird Widerstand notwendig, wenn für sie offenbar wird, dass es keine Regierung oder Gesetz gibt, um sie vor Unterdrückung zu schützen (Rinad Abdulla, „Die Entwicklung des palästinensischen Widerstandes: eine Notwendigkeit sich zu wehren

Es kann niemals ein vollkommener Sack von Neuigkeiten sein. Aber: So lange es gute Nachrichten gibt und die Aussicht auf politische Siege – sogar von einem etwas entfernten Horizont aus, darf sich der Optimismus nicht ergeben.
Undenkbar noch vor einigen Jahren, dass der US-Senat einen Gesetzesentwurf zurückgewiesen hat, der Israel neue Munition gegen die BDS-Bewegung gegeben hätte. Eine Maßnahme, für die die Republikaner (natürlich angestachelt durch die zionistische Lobby) wünschten, den Regierungen in Staat und Land die Genehmigung zu geben, den Handel mit Geschäften, die „sich für BDS engagieren“ zu verweigern. In eine andere politische Ungnade fiel die Canadian Broadcasting Corporation (CBC) durch die Enthüllung einer jüdischen karitativen Gruppe in Kanada, die in Untersuchung geriet, weil sie Spendengelder in Verletzung der Steuergesetze des Landes zum Aufbau der Infrastruktur der israelischen Streitkräfte verwendete.

Und auf dem Gebiet der Zivilgesellschaft kamen gegen Ende des vergangenen Jahres das Internationale Boykott HP-Netzwerk und das Palestinian BDS-National-Komitee zur Abhaltung einer internationalen Aktionswoche gegen HP für die Zeit vom 25. November bis 3. Dezember überein, in die der „UNO-Tag-der-Solidarität mit dem palästinensischen Volk“ (29. November) fiel. Einige signifikante Erfolge wurden bei diesem Event erzielt, über die unten berichtet wird.

Die Macht herausfordern zeigt ein knapper Einblick in die Gefühle der Palästinenser: Dutzende Palästinenser standen aufgereiht am Rand des Kopfsteinpflasters der Straßen in Bethlehem und protestierten gegen den Konvoy des Griechisch-Orthodoxen Patriarchen von Jerusalem am 6. Jänner, dem orthodoxen Weihnachtsabend. Sie skandierten „Verräter“ als der Konvoy des Griechisch-orthodoxen Patriarchen von Jerusalem seinen Weg zum Manger Square (Krippenplatz) unter schwerem Schutz durch palästinensische Sicherheitskräfte einschlug. Die Repräsentanten der Stadt Bethlehem boykottierten den Patriarchen und wollten ihn nicht auf dem Platz treffen, wie es Tradition ist. Mittlerweile profilierte Al-Haq, eine unabhängige palästinensische Menschenrechts-Organisation ihre Bedenken hinsichtlich des „Draft Law by Decree“. Sie brachten zur Kenntnis, dass der Gesetzesentwurf einen klaren Interessenkonflikt darstellt und eine Verabschiedung von gesetzlichen Verpflichtungen. Sie argumentierten, dass dieses einen zusätzlichen Niedergang im System der Richterschaft und des Rechtswesens darstellen würde.
Bitte lesen und weitergeben! In Solidarität, Ranjan Solomon

 



Der US-Senat wirft Gesetzesantrag Israels gegen Boykottbewegung zurück
 - Demokratische US-Senatoren haben einen Gesetzesentwurf zurückgewiesen, der den Unterstützern Israels neue Munition gegen die pro-palästinensische Boykott-, Desinvestions- und Sanktions-bewegung gegeben hätte. Dieser Entwurf wurde am 8.Jänner mit 56:44 Stimmen abgelehnt, knapp unter den 60 Stimmen für eine Zweidrittel-Mehrheit im Senat; alle außer vier Demokraten votierten dagegen. Die Maßnahme würden den Regierungen in Staat und Ländern erlaubt haben, mit Firmen zu handeln, die „sich für BDS engagieren“. Unterstützer von BDS sehen die zunehmend populäre Bewegung als ein Mittel, sich gegen Israels Unterdrückung des palästinensischen Volkes entgegen zu stellen; der Gesetzesentwurf wäre eine Waffe dagegen gewesen. Progressive und Liberale quer durch die Vereinigten Staaten, einschließlich Menschenrechtsgruppen wie die American Civil Liberties Union (ACLU) haben sich scharf gegen den Gesetzesentwurf gestellt mit der Aussage, dieser verletze das Recht auf freie Rede. Quelle

 



Kanadische Wohltätigkeitsorganisation verwendete Spenden für israelische Armee-Projekte: CBC
- Die jüdische Wohltätigkeitsorganisation wurde von der Rechnungsprüfung belangt für die Finanzierung der israelischen Streitkräfte und illegaler Bautätigkeit in der besetzten Westbank. Die Canadian Broadcasting Corporation (CBC) hat ein Exposé über eine jüdische Wohltätigkeits-Organisation in Kanada veröffentlicht, die untersucht worden war wegen der Verwendung von Spenden zum Aufbau der Infrastruktur der israelischen Streitkräfte in Verletzung der Steuergesetze des Landes.

Der Jewish National Fund (JNF) of Canada, eine der ältesten Wohltätigkeitsorganisationen des Landes, wurde von einer kanadischen Rechnungsprüfungsagentur nach einer Klage untersucht, die im Oktober 2017 eingebracht wurde. Die JNF finanziert zahlreiche Projekte in Israel, wie z.B. Aufforstungsversuche in Gebieten, die von Waldbränden heimgesucht worden waren; aber sie finanzierte auch Infrastruktur-Projekte der israelischen Armee-, Luftwaffen- und Marinebasen, berichtete kürzlich CBC, die offizielle Rundfunkstation des Landes. Diese Aktivitäten verletzen kanadisches Gesetz, das Wohltätigkeits-Organisationen die Unterstützung einer fremden Armee verbietet.

Der Artikel von CBC führt noch mehr verstörende Details von Projekten der Wohltätigkeitsorganisation neben der Finanzierung von israelischen Militärbasen an: Sie hat auch direkt am Bau von wenigstens einer Siedlung auf einem Hügel beigetragen, was unter dem Völkerrecht illegal ist, und auch von Israel selbst als illegal betrachtet wird. Nach Angabe von CBC hat die Organisation im vergangenen Jahr ihren Spendern gegenüber zugegeben, dass sie aufgrund der Rechnungsprüfung durch die Canada Revenue Agency die Finanzierung dieser Projekte 2016 beendet hat. Quelle

 



US-Kampagne für Rechte der Palästinenser - Boykott HP, Technologie für israelische Apartheid!
- Unterstützt Menschenrechte und seid frei von HP - Das Internationale Boykott HP Netzwerk und das Nationalkomitee für BDS, Palästina beschlossen gemeinsam, eine internationale Aktionswoche gegen HP über dessen Rolle vom 25. November bis 3. Dezember durchzuführen; in diesen Zeitraum fiel auch der UN-Tag für Solidarität mit dem Palästinensischen Volk (29. November).

Die Boykott HP-Aktionswoche  war ein phänomenaler Erfolg mit kreativen Aktionen in Argentinien, Australien, Brasilien, Kolumbien, Costa Rica, Indien, Japan, Kenia, Malaysia, Peru, Sudan und quer über den Mittleren Osten, Europe und Nordamerika! In den USA allein gab es 40 Aktionen in mehr als 30 Städten quer durch 16 Staaten! Die Mitgliedsgruppe Freunde von Sabeel Nordamerika (FOSNA) kündete an, dass die United Church of Christ für Frieden, Santa Cruz; die erste HP-freie Kirche wurde ! Die Kampagne von FOSNA’s HP-freien Kirchen bietet ein kräftiges Modell, dass Desinvestment auf der Basis von (christlichen) Denominationen im Gemeindebereich gewinnt.

In Italien wurde HP aus dem Programm einer italienischen Konferenz „Ethische und soziale Verantwortung in der Informationstechnologie“ nach den Bemühungen von BDS-Italien genommen.

In Derry, Nord-Irland, gaben fünf Ratsmitglieder ihre HP-Einrichtung zur Unterstützung des Boykotts als Teil der Aktionswoche ab.

Die Vielfalt der Aktionen und Taktiken ist erstaunlich…

*In Rom zogen Aktivisten eine Fahne nahe am Kolosseum ein, um die Aktionswoche abzudrehen, die quer durch Italien 26 Aktionen gesehen hatte.

*Im Gebiet von Gibraltar im südlichen Spanien produzierten Aktivisten ihr eigenes Original-Boykott-HP Video

*In Berlin, Deutschland und in Seattle, USA, gab es phantasievolle Flashmobs Denksteine für Widerstand.

*In Jerusalem erklärten Studenten, warum sie Stickers auf HP-Einrichtungen angebracht haben: “Wenn ich groß bin, werde ich kein Checkpoint sein“ – und stürzten die Campus Boykott-Kampagne um.

*In Philadelphia und Boston kamen Studenten zusammen, um sich zu informieren, warum HP ein wichtiges Ziel für Boykott ist, und in Kuala Lumpur veranstalteten Aktivisten Aktionen in den Bibliotheken der öffentlichen Universität.

*In Khartum, Sudan, veranstalteten Aktivisten lebendige Aktionen in einem Park und verteilten HP-Boykott-Sticker und -Flugblätter.

*In Osaka, Japan und Los Angeles stellten die Organisatoren Attrappen von Apartheidmauern auf.


Hewlett Packard (HP) Filialen stellen Dienste und Technologien zur Verfügung, die Israels brutale Militärokkupation und Unterdrückung der Menschenrechte der Palästinenser ermöglichen. Sie profitieren von der Unterdrückung der Palästinenser, indem sie Israel mit der Technologie für seine rassistische Bevölkerungsregistrierung ausrüsten, mit der die Palästinenser systematisch diskriminiert werden; durch die Herstellung der Technologie für Datenregistrierung, die von den Gefängnissen und der Polizei in Israel benutzt wird; und als exklusiver Lieferant für Computer an das israelische Militär, wodurch die brutale Okkupation der Westbank und des Gazastreifens verstärkt wird. HP-Companien erklären, sie seien Leuchtfeuer für soziale Verantwortlichkeit – in Wirklichkeit nehmen sie teil an brutalen Systemen der Unterdrückung weltweit.

1. Ein trennendes ID-System, das die Palästinenser rassisch profiliert.
2. Illegale Siedlungen, die auf gestohlenem palästinensischen Land gebaut werden;
3. Israels Gefängnissystem, in dem Palästinenser routinemäßig ohne Anklage festgehalten werden Folter ist weit verbreitet und systematisch;

Die zerstörerische Meeresblockade am Gazastreifen wächst sich zu kollektiver Bestrafung aus und widerspricht den internationalen Menschenrechten und dem Völkerrecht. Mehr über die Rolle der HP bei israelischen Kriegsverbrechen können Sie hier nachschauen:
https://org.salsalabs.com/o/641/p/dia/action3/common/public/?action_KEY=20604
https://uscpr.org/campaigns/hp/

 




Heiliges Land zum Verkauf - Das Griechisch-orthodoxe Patriarchat verkauft Kirchenland, das zum Schluss in den Händen Israelischer Siedlergruppen endet.
Die palästinensischen christlichen Gemeinden sind wütend.

Am Abend des orthodoxen Weihnachtsfestes, 6. Jänner, standen Dutzende Palästinenser am Rande des Katzenkopfpflaster der Straßen in Bethlehem und protestierten gegen den Konvoy des Griechisch-orthodoxen Patriarchen von Jerusalem, Theophilus III mit ihrem skandierten „Verräter“! Er ging seinen Weg weiter zum „Manger-Platz, heftig geschützt durch die palästinensischen Sicherheitskräfte. Die Repräsentanten der Stadt Bethlehem zeigten dem Patriarchen die kalte Schulter und weigerten sich, ihn wie üblich am Platz zu treffen. Die Protestierenden sind wütend, weil die Griechisch-orthodoxe Kirche, der größte Landbesitzer im Heiligen Land, seit vielen Jahren in einem Streit um Landbesitz verwickelt ist. Die Kirche – die etwa ein Drittel des Grundbesitzes in der Altstadt von Jerusalem ebenso wie Landbesitz in der Westbank und in Israel hat und auf dem die Knesset gebaut ist – hat in aller Stille Grundbesitz zum Ärgernis für Menschen und Entwicklungs-Gruppen verkauft, die zuletzt in die Hände von israelischen Siedlergruppen gelangt sind. Die Praxis, Kirchengrund zu verkaufen oder ihn für Jahrzehnte zu verpachten, hat die Priesterschaft – von der die Mehrheit Griechen sind, gegen ihre palästinensische Herde aufgebracht. Als diese Geschäfte an die Oberfläche kamen, haben sich die Proteste der mehrheitlich palästinensischen Kirchgemeinden intensiviert – ebenso wie die Ängste unter den Israelis, deren Häuser auf gepachtetem Kirchengrund stehen. Quelle

 



Al Haq äußert Bedenken gegen den Entwurf des „Social Law by Decree“ (Sozialgesetz durch Dekret)
- Ein Gesetzesentwurf per Dekret als Zusatz zum Gerichtsautoritäts-Gesetz Nr. 1 von 2002 war im Umlauf, und als Antwort wurde vom Entwicklungskomitee des Gerichts-Sektors am 28. November 2018 ein Bericht herausgebracht. Beide Entwicklungen wirken sich auf die Rechtsunabhängigkeit und den Gerichtssektor aus.

Al-Haq, eine unabhängige palästinensische Menschenrechtsorganisation hatte Bedenken in Bezug auf den Gesetzesentwurf durch Dekret: „Der Bericht des Komitees und der Gesetzesentwurf per Dekret statten die Exekutive mit überbreiter und nicht konstituierter Macht über die Gerichtsbarkeit und Administration der Gerichte aus. Beide enthalten einen klaren Interessenkonflikt, eine Abweichung von gesetzlichen Erfordernissen, und verursachen eine weitere Verschlechterung im Gerichts- und Gesetzessystem.“ Quelle    Quelle des Updates   (Übers.: Gerhilde Merz)

VIDEO - Ist Israel noch eine Demokratie?

Moshe Zuckermann direkt aus Tel Aviv über: Demokratieabbau in der israelischen Innen- und Außenpolitik

 


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

„Permanente Politik“: Netanjahu zu israelischem Luftangriff auf Syrien >>>
(Permanente Politik = Angriffskrieg)

 

Zorn auf den schweigenden Präsidenten -  Tausende Palästinenser protestieren im Westjordanland  >>>

 

DCIP Report- Killing of Palestinian Children by Israeli Army Amounts to War Crimes  >>>

 

Army Denies Five Aqsa Mosque Guards, Fateh Official, Access To The Holy Site For 4-6 Months  >>>

 

Army To Demolish Family Home Of Slain Palestinian Near Ramallah  >>>

 

Activists pulled off bus for protesting racial profiling at Israeli hospital  >>>

 

Hamas- Israel Not Ready for New Prisoner Deal  >>>

 

20. 1. 2019

 

On 43rd Friday of Great March of Return and Breaking Siege, Israeli Forces Wound 119 Civilians, including 30 Children, 5 Women, 5 Paramedics, and 2 Journalists  >>>

 

Report- Israel killed at least 45 Palestinian children in Gaza  >>>

 

Michelle Alexander explodes an open secret in the 'NYT': progressives keep quiet about Palestine out of fear for their careers  >>>

 

Fake Labour accounts fueling "anti-Semitism crisis" >>>

 

Army Injures Many Soccer Players After Attacking Them During A Match  >>>

 

Armenians Orthodox Begin Christmas Celebrations in Bethlehem  >>>

 

USAID to End Palestinian Support on January 31st  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (10 – 16 January 2019)  >>>

 

Jerusalem tensions rise without security coordination  >>>

 

Soldiers and Settlers Wreak Havoc in Bethlehem and Ramallah Districts  >>>

 

Israeli Soldiers Detonate Home Of Detained, Injured, Palestinian Teen  >>>

 

Hundreds protest new evictions in Sheikh Jarrah  >>>

 

Israeli Demolishes More Palestinian Homes In Jordan Valley  >>>

 

19. 1. 2019

 

"Sie haben Angst vor der Wahrheit" - Palästinenser kritisieren Israels Internetzensur  >>>

 

What are the elements of a strategic Palestinian narrative and discourse  >>>

 

Israeli Demolishes More Palestinian Homes In Jordan Valley  >>>

 

ISESCO Condemns Israeli Plan to Destroy Jerusalem Heritage Site  >>>

 

Sperma aus israelischer Haft geschmuggelt: In Palästina leben mehr als 70 Gefängniskinder >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (10 – 16 January 2019)  >>>

 

Israeli Special Forces Raid Al-Aqsa Compound  >>>

 

Palestinians Protest Israeli Police Activity at Al-Aqsa (VIDEO)  >>>

 

290 Palestinians Killed by Israeli Forces in 2018  >>>

 

Israeli bulldozers raze lands in southern Gaza  >>>

 

Fake Labour accounts fueling "anti-Semitism crisis"  >>>

 

18. 1. 2019

 

Palestine Launches Bid for Full UN Membership  >>>

 

Family Home of Palestinian Detainee to be Demolished  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Fourteen Palestinians In The West Bank  >>>

 

Israeli Soldiers Demolish A Residential Shed Near Jericho  >>>

 

Video- Israel kills dreams of Gaza boxing champion  >>>

 

17. 1. 2019

 

Historischer Moment: Palästina übernimmt die Leitung der UN-Koalition der Entwicklungsländer  >>>

 

82 Civil Society Organizations Send Letter to Group of 77+1 Regarding Abbas’ Legitimacy  >>>

 

Nahostkonflikt - Malaysia verweigert israelischen Sportlern die Einreise  >>>

 

Update- PCHR Warns of Fuel Shortage at Gaza Hospitals  >>>

 

Beit Hanoun Hospital to Shut Down over Ongoing Fuel Crisis  >>>

 

Israel's new 'apartheid road' is about more than segregation  >>>

 

Will 2019 see an end to the Hamas-Fatah divide  >>>

 

Humanitarian operations undermined by Israeli government, groups, says UN agency  >>>

 

Israeli Soldiers Demolish A Residential Shed Near Jericho  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Six Palestinians, Including Three Children, In Bethlehem And Jerusalem  >>>

 

Israeli Forces Raze Lands in Northern Gaza, Fire on Youth at Border  >>>

 

Private Sector Employees Strike over Social Security Law  >>>

 

Israel to demolish family house of Palestinian prisoner in Yatta  >>>

 

Army Destroys Jordan Valley Farmland  >>>

 

Pro-Israel groups are trying to split the Women's March with a 'Zioness' alternative  >>>

 

16. 1. 2019

 

Expose Israel: Jewish settlers attack a Palestinian grave and destroy tombs in the town of Awarta  >>>

 

Netanyahu challenger Benny Gantz faces Dutch war crimes case | The Electronic Intifada  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct 28 Palestinians In The West Bank  >>>

 

Illegal Colonialist Settlers Uproot Palestinian Farmlands In Nablus  >>>

 

Jerusalem Mosque Employees Detained By Israeli Police  >>>

 

Army Orders Families To Halt Construction Of Home, Shed And Well  >>>

 

Almost 68% of Palestinians had internet connection in 2018Jan. 15, 2019  >>>

 

Video- Israel kills dreams of Gaza boxing champion  >>>

 

15. 1. 2019

 

Army Orders Families To Halt Construction Of Home, Shed And Well  >>>

 

Child Dies From Serious Wounds Suffered Last Friday in Gaza  >>>

 

Defying Racism- A Palestinian musician’s ordeal at Ben Gurion Airport  >>>

 

Permalink to With no US funding, World Food Programme cuts aid to Palestinians in West Bank, Gaza  >>>

 

Israeli activist who slapped Ahed Tamimi's prosecutor wants a political trial  >>>

 

Father Of Slain Palestinian Ordered Under Administrative Detention For Six Months  >>>

 

Israeli Naval Forces Abduct Two Fishermen, Seize Fishing Boat Off Beit Lahia Shore  >>>

 

VIDEO- Jerusalem in 2018  >>>

 

Five Palestinian Families Facing Eviction due to Settler Claims  >>>

 

The American Jews challenging their Israel education  >>>

 

In video - Israeli police prevent Muslim worshipers entry to Dome of the Rock  >>>

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002