Honestly Concerned - Sacha Stawski + die
Techniken des Umgangs mit Kritikern - Manipulieren
 

Die Beispiele wurden als Leserzuschriften, Beiträge usw.  in den Mailinglisten und in der Homepage von Honestly Concerned + seiner Freunde  veröffentlicht oder mir zugesandt.  Hier werden einige unsauberen "Techniken" erkennbar, die man benutzt und die Meinung andersdenkender zu unterdrücken, die Meinung zu manipulieren. Außerdem lassen sich die "Jagdstrategien" der beliebten e Mail Aktionen von Honestly Concerned erkennen.

 Die Mailingliste ist nur teilweise online zu lesen. Es ist meistens unüblich, das die Jagdaufrufe online zu lesen sind, sie tauchen meistens nur am Ende, in der versandten Mailingliste auf. E. Arendt

Zwei Fallbeispiele >>>


Dokumentation

Aus einer Mailingliste:
 

"....Wir müssen aber auch aus unseren eigenen Lars Rensmann - KritikFehlern lernen: Natürlich haben wir bei der Leyendecker-Affaire sowohl taktische als auch strategische Fehler gemacht, obwohl wir in der Sache Recht hatten.

Der Wendepunkt war, als in einem der Briefe an L. der höhnische Satz stand "diesmal sind wir vernetzt".  Abgesehen davon, daß diese saudumme Bemerkung Mitbriefschreibern in sensiblen Positionen beruflich schadet, war es für L. von diesem Augenblick an eine von irgend einem anonymen BIG BROTHER ferngesteuerte Internet Hetzkampagne. Und es gab keine Möglichkeit mehr für uns, ihn zu "bekehren". So einen fatalen Fehler dürfen wir uns nicht wieder leisten. Wir müssen Multiplikatoren überzeugen, nicht diffamieren......

".....Was ich damals nicht wissen konnte war, welchen Schaden so eine Mischung aus mangelnder Professionalität und überkochender Emotionalität anrichten kann.......

Was wir daraus lernen müssen, ist vor allem eines:
So lange es  e i n e   Protestmail ist, kann man es krachen lassen. In dem Augenblick, wo mehrere mails losgehen, muß das Vorgehen koordiniert werden, sonst geht der Schuß nach hinten los und alle Verschwörungstheoretiker wittern eine konzertierte Aktion........."
Quelle:
versandten Mailingliste vom 15.06.04

Lese auch die Belege eines misslungenen Aktionsstarts >>>

Lese auch: Das Netzwerk und Wikipedia

Sacha Stawski, nicht heilig aber Scheinheilig:
Auf keinen Fall ist ein Leserbriefaufruf, aber liebe Mitglieder hier sind die Kontaktdaten.
Die Veröffentlichung von Kontaktdaten ist aber jeweils als stiller Aufruf einer e Mail, Telefon oder Briefaktion zu verstehen. Lese auch auf den Seiten Manipulation >>>

Ich möchte aber betonen, daß ich diese Schilderung aus rein informativen Gründen für Euch auf Papier gebracht habe und dies auf keinen Fall ein Leserbriefaufruf sein soll. Honestly-Concerned sind wir alle - daher sollten alle über unsere "Publicity" informiert sein. Ich halte es aber nicht für notwendig zum jetzigen Zeitpunkt mehr aus dieser Geschichte zu machen. Bevor wir dies ggf. doch noch tun, sollten wir abwarten ob ZAPP doch noch den ursprünglich für letzte Woche angekündigten Beitrag sendet oder nicht und wie dieser am Ende aussieht. Zu guter letzt möchte ich Euch noch die Notizen zu Verfügung stellen, die ich mir eigentlich in Vorbereitung für diese Veranstaltung gemacht hatte. Vielleicht könnt Ihr diese ja in Eure zukünftigen Leserbriefen, etc. auch bei anderen Artikeln zum Thema Nahostkonflikt verwenden. Diese findet Ihr Online, unter http://www-honestly-concerned.org/other/Netzwerk-Recherche-Vorbereitung.doc! message/895
 

Dann am 21.06.04

Hier die Kontaktinformationen für den NDR...:

Online Kontaktformular:
http://www.ndr.de/tv/service/kontakt/index.html

 

NDR Fernsehen
Hugh-Greene-Weg 1
22504 Hamburg
Tel. (040) 41 56 0
E-Mail:
fernsehen(at)ndr.de

 

Norddeutscher Rundfunk PB Programmbegleitende Dienste/ Multimedia
Rothenbaumchaussee 132
20149 Hamburg
Tel. (040) 41 56 0
E-Mail:
internet(at)ndr.de

 
 

Die Typische Art, wie Sacha Stawski zur Jagd aufruft, es dann eigentlich nicht gewesen sein will....


1. "und dies auf keinen Fall ein Leserbriefaufruf sein soll."

2. "..Solltet Ihr nach der Sendung das Bedürfnis haben zu reagieren, hier die Kontaktinformationen:..."

3. "..Da Honestly-Concerned das ist was wir alle daraus machen, sollte aber jeder über unsere "Publicity" informiert sein und willig sein ggf. mit eigenen Worten darauf zu reagieren. Egal was ihr aber tut oder nicht tut: Bitte bleibt kurz, bündig, sachlich und auf keinen Fall emotional. Grüße, Sacha..."

 

 

Die falschen Freunde manipulieren wieder einmal....

Von: ili
ILI / Aktion 
Felicia Langer ist bekannt. Für ihre pathologische Hetze gegen Israel. Für ihre jahrzehntelange Routine. Für ihre  beachtlichen neurotischen Energien,  mit  denen  Sie bei antiisraelischen Veranstaltungen auftritt. 
Felicia Langer trägt eine relevante Schuld am Erfolg palästinensischer Propaganda.   Am  kommenden  Freitag, den 15. Juni,  setzt  Felicia Langer  ihre unappetitliche Israel - Hetze  in  Bonn fort.  Gelegenheit gibt  Ihr eine Veranstaltung an der Universität Bonn, Regina-Pacis-Weg 5.  Beginn um 19.00 Uhr, im Hörsaal XVII statt (Seminar für Anglistik).  Kommt zu dieser Veranstaltung! Nehmt  zahlreich, aktiv und deutlich teil. Warum ist das so wichtig? Weil jede  Diskussion vom Publikum bestimmt wird. 
 Es sind solche Gelegenheiten, bei denen wir Israel praktisch, wirksam und solidarisch unterstützen können.  Nur unsere öffentliche Solidarität hilft Israel wirklich.
Nur unsere Entschiedenheit zeigt dem neutralen Publikum, dass Israels Sicherheit nicht zur Diskussion steht.
Nur  unsere  Zahl und Deutlichkeit nimmt Felicia Langer die Freude an Ihrer Hetze.  
Bitte meldet Euch an: oren@il-israel.com oder 0174 / 320 19 00. 
Schalom
Oren
ILI
 
Quelle - versandte Mailingliste vom 14.6.2007


Organisierte Lobbyarbeit

Protestmails an Pöttering sind nötig...
Lieber Sacha, an diesen Parlamentspräsidenten sollte man weitere Mails organisieren, nachdem er in Israel nach Gutsherrenart aufgetreten ist und man tief beschämt in den Boden versinken muß!        Liebe Grüße Iris
 
Quelle
(Versandte Mailingliste Sonntag, 3. Juni 2007)

Gefunden bei Honestly Concerned
 

URGENT ACTION ALERT - YouTube "Patenschafts"-Aufruf....

  1. URGENT ACTION  -  YouTube "Patenschafts"-Aufruf.... 

    Bei http://www.youtube.com werden seit jüngster Zeit kampagnenartig aus aller Welt die israelischen Video- und Musik-Beiträge mit Hass- und Hetzparolen gegen Israel und Juden in den "Talkbacks" kommentiert.

    Was können WIR tun?????

    Das: Gezielter Aufruf an alle mit Computer und ein paar Minuten täglich: Übernehmt jeder eine Art Patenschaft für einige der vielen 1000 Beitragsvideos. Sorgt in den Talkbacks dieser Videos dafür, dass die antisemitischen und antiisraelischen Beiträge positiv gekontert werden! Das heisst, nicht das gleiche ekelhafte Niveau ergreifen, aber Argumente FÜR Israel gibts doch genug!!! Siehe Anhang!!! 

Quelle

 

 

Wiki-Artikel braucht Hilfe vor den Gutmenschen!

Dem Wikipedia-Eintrag "Islamkritik" droht die Löschung. Wikipedia schreibt: "Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht oder unzureichend durch Quellenangaben (Literatur, Webseiten usw.) belegt worden, wodurch den fraglichen Inhalten eine Löschung droht. Bitte hilf der Wikipedia, indem du gute Belege für die Informationen nennst." Der Löschungsgrund ist natürlich nur vorgeschoben, aber wenn jeder PI-Leser einen Beitrag zum Erhalt leistet, kann der Artikel langfristig überleben!

(Spürnase: S. Reichert)

 

 

Anatomie einer Fälschung - Am 13. April veröffentlichte MEMRI, ein für seine Übersetzungen aus dem Arabischen bekanntes US-Institut, einen neuen Videoausschnitt aus einer Kindersendung des Hamas-Fernsehens. Darin unterhielten sich die ModeratorInnen, u.a. ein als Mickey Mouse verkleiderter Mann, mit einem kleinen Mädchen über die “Verteidigung” der Al-Aqsa-Moschee. Das Video ist zweifelsohne krass — als Dokument der islamistischen Indoktrination von Kindern und ihrer Erziehung zu politischer Gewalt. Doch hat das MEMRI, das seinen neokonservativen Hintergrund regelmäßig zu verschleiern sucht, offenbar nicht gereicht. Es musste dem Mädchen auch noch den Wunsch nach Ausrottung der Juden in den Mund legen, obwohl es zum Schutz der Al-Aqsa nur ein Bild malen wollte.

 

6.9.2006 - Manipulation -
 

BITTE ABSTIMMEN / PLEASE VOTE
Any film should get the European film prize - any film EXCEPT one. Please help us make sure that "Paradise Now" does not get another undeserved award!!!!

Jeder andere Film soll den Europäischen Filmpreis bekommen, nur NICHT "Paradise Now"!!!!!!!!!!!

Hier geht es zur Abstimmung / Please vote here:
The People's Choice Award 2006

Quelle_ [Honestly-Concerned] "NAHOSTKONFLIKT" - Danke an Julia für die Zusammenstellung dieses Mails...  Sep 6, 2006 2:18 pm - nur in der versandten  Mailingliste zu lesen.

16.7.2006 - Manipulation -

"...Es ist die Zeit, Informationen nicht nur zu lesen, sondern selber zu  produzieren und zu verteilen. "
 (gefunden in der versandten Mailingliste vom 16.7.06 - "Israel wird angegriffen, Ein Aufruf zur Verteidigung" - online nicht lesbar)

 

 

16.7.2006 - Manipulation -

Aktion Leserbriefe WDR

SIEHE http://www.honestly-concerned.org/Temporary/HG_FB.pdf
SIEHE http://www.honestly-concerned.org/Temporary/LS_ILI.pdf

Liebe Freunde,
unsere Aktion ist sehr gut angelaufen. Wir brauchen aber noch  mehr Briefe, um einen stärkeren Effekt zu erzielen.
Im Anhang zwei inspirierende Beispiele, wie  ein Leserbrief   an  Fritz   Pleitgen aussehen kann.
Bitte schickt uns alle Leserbriefe als Kopien zu. Wir sammeln sie.
Schalom
ILI – I LIKE ISRAEL e.V.
Oren
 

 

 

2.4.2006 - Manipulation - Hier soll sicher nicht die Rechtschreibung verbessert werden:
 

AIPAC bei Wikipedia

"...gerade habe ich festgestellt, dass bei der deutschen Wikipedia-Version über AIPAC ein Hinweis/Link zur einseitigen, antisemitischen (ich sage nur: Oktopus-Vergleich!) Studie der beiden amerikanischen Professoren Walt und Mearsheimer steht (siehe hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/American_Israel_Public_Affairs_Committee)

Der Hinweis auf die Studie ist in schlechtem Deutsch und lautet wie folgt:
Die Israel Lobby und die Fremd Politik Vereinigter Staaten Eine studie Harward, es klarlegt vie AIPAC funktioniert, Märch, 2006

Es wird nichts davon gesagt, dass sich Harvard inzwischen von dieser Studie distanziert hat. Offensichtlich will jemand auch diese Chance zur anti-israelischen Beeinflussung nutzen. Ist jemand von Euch bei Wikipedia eingetragen und könnte das ändern?
...."  Quelle

 

 

30.1.2006 - Was Gesetz ist bestimmen wir...........??? - Entlarvender stellte man sich bisher nicht über die Gesetzte: .


1. Oberzensor 1 Honestly Concerned stellt in einer Sonderausgabe fest:

"... Wenn diese "Grenzen" übschritten werden geht es nicht mehr um "Kritik", sondern um Antisemitismus!
Wo genau diese "Grenze" liegt, obliegt nicht einem Deutschen Gericht zu entscheiden,...
" Quelle

 

2. Henryk M. Broder setzt allem die Krone auf. In einem Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung sagt er:

"....„Es bleibt der Hautgout, dass die Erben der Firma Freisler entscheiden, was antisemitisch ist und was nicht“ – was das Frankfurter Gericht in drei Worten zum Erbe des mörderischen Volksgerichtshofs macht. Er, Broder, halte die „braven Richter“ für schlechterdings nicht in der Lage, das Urteil zu fällen, weil die Idee eines antisemitischen Juden ihr Vorstellungsvermögen übersteige...." Quelle

Ja, dieses Netzwerk ist anscheinend ernsthaft der Ansicht über den deutschen  Gerichten zu stehen. Wie wäre es mit einer Sonderkammer. Vorsitzender Richter Henryk M. Broder. Beisitzer Samuel Laster, Sacha Stawski. Hans Jürgen Krug und Markus Vallen. Den Staatsanwalt kann sicher Broders Lieblingsanwalt machen.............

 

3. Da wird ein Samuel Laster rechtmäßig verurteilt. Dazu der Kommentar von Matthias Küntzel    (ehemals KB)

"..Samuel Laster aber sah sich in die Enge gedrängt..."  Quelle

 

"... Samuel Laster stoppte ihn, um nach dem Namen zu fragen. Und wir erfahren: Wir haben es mit Richter Buske zu tun. Andreas Buske – ein guter deutscher Richter, der es dem aufmüpfigen Wiener Juden wohl mal zeigen wollte..."  Quelle

Es war auch wohl nicht so, dass ein Gericht ein Urteil fällt, dem man folgen muss..............???

 
 

30.1.2006 - Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirates der Bundeszentrale für politische Bildung

 
 

In den vergangenen Wochen ist die Bundeszentrale für politische Bildung von verschiedenen Seiten und mit entgegen gesetzten Argumenten in ihrer Haltung zum Nahost-Konflikt der Parteilichkeit bezichtigt worden.

Der Wissenschaftliche Beirat hat sich in seiner Sitzung am 26. Januar 2006 eingehend mit den Vorwürfen beschäftigt. Er nimmt mit Befremden die Versuche verschiedener Gruppierungen zur Kenntnis, die Bundeszentrale für politische Bildung für ihre Interessen zu instrumentalisieren oder sie durch öffentliche Kampagnen unter Druck zu setzen. Wir halten in diesem Zusammenhang fest, dass es die Aufgabe der Bundeszentrale ist, kontroverse Themen aufzugreifen und verschiedene Positionen darzustellen, um dem Bildungsauftrag einer pluralistischen Demokratie gerecht zu werden. Diesem Ziel hat die Bundeszentrale für politische Bildung stets entsprochen. Der Beirat zweifelt nicht daran, dass sie auch in Zukunft dieser Aufgabe mit der gebotenen Sorgfalt nachkommen wird.


Im Namen der Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats

Prof. Dr. Beate Neuss,
Vorsitzende


 

MARKUS V.:
Herr Bremer und keine Ende - was kann HC als HC machen?

Ihr lieben,

zunächst möchte ich mich als Mitglied dieser Liste für Euren Einsatz recht herzliche bedanken.

Jetzt kurz zu obigen Thema:

Ich denke, uns stehen eine Reihe von Möglichkeiten zur Verfügung, hier zu reagieren.

1. Herr Bremer und die FAZ werden mit Mails überflutet

2. Es können rechtliche Schritte versucht werden

3. HC und seine Mitglieder gehen einen anderen Weg.

Punkt 1 führt zu nichts. Egal wie unwahr die Angriffe auch sein mögen, der Effekt ist fast null. Ganz im Gegenteil. Oder glaubt jemand, Herr Bremer und die FAZ sind dumme Schuljungen? Sie wissen genau, das eine Beschwerdeflut in Gang gesetzt wird. Und das Ergebnis? Genau das wollen diese Personen aber. Punkt 2 ist zunächst legitim. Was bleibt wäre beispielsweise eine Verleumdungsklage. Nur ist diese ohne große Aussicht auf Erfolg. Dem Recht auf Pressefreiheit ist nur schwerlich etwas entgegenzusetzen. Wir stoßen hier wieder auf das alte Problem, das Herr Bremer keine Person direkt angesprochen hat (siehe AOL Board).

Quelle und mehr: Honestly-Concerned-SPECIAL-NOTICES : Message: "SONDERAUSGABE" - Reaktion und Informationen zu dem Bremer Interview im HR1 - "DAS BREMER DOSSIER" - AUFRUF an ALLE sich bei HR1 und bei der FAZ Gehör zu verschaffen!!!!!!!!

Es ist zu vermuten, dass dies Markus Vallen geschrieben hat? Nun kann man sich fragen, welchen "anderen Weg" geht man???

 

Demokratieverständnis, wie man Meinungen macht:

Liebe Freunde,
 
die Badische Zeitung führt kurzfristig eine Leserumfrage durch:
„Soll der Iran von der Fußball-Weltmeisterschaft ausgeschlossen werden?“


Aktueller Stand:  47, 7%  für den Ausschluss und 46,3% dagegen. Das ist
kein eindeutiges Ergebnis.

Bitte logged Euch am besten  sofort ein, um an 
der Abstimmung teilzunehmen:
www.badische-zeitung.de/


Die Umfrage ist am rechten Rand der Homepage, 3 Kästchen von oben.
 
Shalom
L.
ILI
Danke an A.für die Initiative

Quelle: versandte Mailingliste vom 28.12.05

Leserumfrage der Badischen Zeitung

 „Soll der Iran von der Fußball-Weltmeisterschaft ausgeschlossen werden?“

Liebe Freunde,  

Stand der Umfrage gestern:   47, 7%  für den Ausschluss Irans,  46,3% dagegen.
Stand der Umfrage heute:      65,9%   für den Ausschluss Irans, 29,9 % dagegen

Wir kommen also schnell vorwärts – sind aber noch nicht weit genug.
Die Umfrage läuft noch - bitte beteiligt Euch und verbreitet die Aktion
nach Kräften.
www.badische-zeitung.de

Die Umfrage ist am rechten Rand der Homepage, 3 Kästchen von oben.
Shalom

L

ILI
Danke an A für die Initiative

Quelle: versandte Mailingliste vom 28.12.05 (christian milena)

 

Es könnte ja Kritik an der israelischen Regierung und an der israelischen Armee geäußert werden, deshalb auf jeden Fall.....
 

".......SIEHE http://www.honestly-concerned.org/Temporary/056436.pdf
 

Hi,
Ende Oktober finden zwei Konferenzen der Akademie Arnoldhain
(
http://www.evangelische-akademie.de/) statt. Zur ersten gibt es noch kein Veranstaltungsprogramm, zur zweiten gibt es eins (s. Anhang). Allerdings sagen mir die meisten Referenten auf den ersten Blick nichts. Vielleicht könnt Ihr Euch das mal anschauen. Vielleicht sollte/ muß man da irgendwie intervenieren,
......."

Quelle: versandte  Mailingliste vom 6.9.2005 (Yigit.

 

Kritische Worte, nicht anhören, nichts wissen aber intervenieren ....
 

Reuven Moskowitz
From: israel-solidaritaet

Hallo,
eine kurzfristige Anfrage: Ich habe gerade ein Plakat gesehen, auf dem heute abend eine VA in Freiburg (20.00 Uhr, Stadthotel Kolping, Karlstraße 7) stattfindet, bei der ein gewisser Reuven Moskovitz sprechen wird.(...) Texte von Moskovitz finden sich reichlich auf folgender notorischer Seite:
http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/Stimmen_Israel_juedische/juedische_israelische_autoren_texte.htm

Auf den ersten Blick dürfte er so ziemlich in die Avnery-Ecke mit Tendenz in Richtung Schlimmer passen. Sein besonderes Anliegen scheint ein verstärktes deutschen Engagement zu sein, wobei natürlich zu erst der "Auschwitzkult" überwunden werden muss. Dazu einen Beitrag zu leisten ist seine Mission, er wird auch als Überlebender angekündigt ("Er überlebte den Holocaust trotz Verfolgung und Vertreibung").
Eventuell werde ich da hingehen und intervenieren. Falls jemand diesen Moskovitz schonmal bei einer Veranstaltung gesehen hat oder einen guten Text über ihn  hat, wäre es nett, mich das vor heute Abend wissen zu lassen. ...."


Quelle

 

 

Mailingliste 20.9.2005 (M&M)

Kritik an Israel ist erlaubt, welche bestimmt aber Honestly Concerned. Entsprechend wird dann einsortiert. Die genannten Namen sollen natürlich Antisemitische Neigungen sugerieren....

Da muss wohl dem Herrn Bremer gratuliert werden, sich in guter Gesellschaft mit Abraham Melzer, Abdallah Frangi, Gemma Pörzgen, Uri Avneri und sophia Deeg zu befinden.
 

Generaldelegation Palästinas in der Bundesrepublik Deutschland - Hüllen ohne Inhalt Jörg Bremer in der F.A.Z. Die brennenden Synagogen im Gazastreifen erregen in Israel nur die Orthodoxen 14.09.2005
Die Mehrheit der Israelis lässt das ungerührt: Synagogen ohne Toraschrein seien keine Gebetshäuser. Israel selber habe in seiner Geschichte einige Dutzend Moscheen zerstört. In New York hätten jüdische Gemeinden ihre Synagogen an Geschäfte verkauft. Andere erinnern daran, wie die Siedler ihre Gebetshäuser selbst entweihten und zu Festungen ausbauten. Inoffiziell heißt es in Scharons Amt, die Feuer seien erwartet gewesen. Sie könnten als Geburtswehen auf dem Weg zur Machtübernahme der Autonomiebehörde

 

21.7.05 Die erste scheinbare Übereinstimmung mit Sacha Stawski und den christlich messianischen Freunden, man hat nicht sich selber gemeint:


 

Die Propagandamaschinerie
 wie sie leibt und lebt 
und mehr....
Quelle
 

die beim zweiten Blick aber leider keine ist. Man demonstriert mit diesen Vorwürfen nicht die eigene Propagandamaschine, die wiederholte Technik des Übersehens von Vergehen, der Leugnung und die Diffamierung derer die das was in Palästina geschieht nicht übersehen können und wollen.

Laut Agenturen und diversen Medien, haben die mordenden Israelis angeblich wieder einmal einen unschuldigen Palästinensischen Jugendlichen brutalste gelyncht. So zumindest waren die Behauptungen der Palästinenser und der Deutschen Medien, die hieraus sofort Material für Headline-Stories sahen. Das einzige Problem hierbei: Der Junge wurde in Wahrheit bei inner-Palästinensischen Clan Kämpfen ermordet. Quelle

Da gibt es die Meldung das Siedler einen 13 jährigen Jungen erstochen haben. Es gibt dabei gleichzeitig die Aussagen der Medien, das dies noch nicht eindeutig festgestellt ist, weder die Schuld der Siedler noch das es eventuell Familiäre Auseinandersetzungen waren, deren Opfer der Junge wurde.

Aber,  schon wieder weiß man was andere nicht wissen, was nicht sein darf, weil man es nicht möchte. WIR HABEN ES NICHT, GEWUSST GESEHEN:

Der Junge wurde in Wahrheit bei inner-Palästinensischen Clan Kämpfen ermordet. Der Mörder ist mittlerweile in Palästinensischem Polizeigewahrsam und festzustellen bleibt, daß Israelis in keinster Weise involviert waren  Quelle

Es mag sein, es mag nicht sein, das ist aber auch nicht der Skandal. Der Skandal: "Die Propagandamaschinerie wie sie leibt und lebt und mehr ...." ist folgendes.

Tagtäglich gibt es Meldungen in deren Rahmen diese traurige Meldung des Todes eines 13 jährigen passt.
Tagtäglich gibt es erschreckende Verletzungen der Menschenrechte durch eine unmenschliche Besatzung Palästinas.

Sacha Stawski mit seinen christlichen, messianischen Freunden redet von Wahrhaftigkeit: "..........Wir sind überzeugt davon, dass eine wahre und aufrichtige Berichterstattung ein unverzichtbarer Bestandteil demokratischer Gesellschaften ist. Antisemitismus, Fremdenhass und Intoleranz dürfen da keinen Platz haben." (mehr >>>)

Sie benutzen diese ehrenhaften Worte um eine Mogelpackung zu bauen in der das Gegenteil zu finden ist.

Nicht diese eventuelle Falschmeldung ist einer Sonderausgabe wert.

Es sollte täglich Sonderausgaben geben, die darüber berichten das es solche und ähnliche Vorfälle gibt. Das ist der Skandal. Man deckt tägliche Verbrechen, verschweigt die Wahrheit und spricht von Wahrhaftigkeit. All die scheinbare Entrüstung ist nur Mittel zu Zweck.............................. Man ist mitschuldig und weiß es auch, Wahrhaftig.

Anschließend hat man noch die Unverfrorenheit Verschwörungstheorien aufzustellen. "Propagandamaschinerie".

Ein Besucher meiner Seiten der dieses sich wiederholende Verhalten wahrnahm meinte, das diese "Menschen" mit ihren Anklagen eigentlich sich selber spiegeln. Sie übertragen, weil sie ihre Schuld nicht wahrnehmen wollen ihr  denken auf andere und klagen es dann an.

Eigentlich klagen sie sich damit selber an..............  Hierzu passt ein Gedicht von Erich Fried >>>

Aktuell: Stand 31.7.05 Honestly schreibt die Geschichte neu. Es liegt noch keine konkrete Meldung vor, die bestätigt das der Junge bei Clan Kämpfen ermordet wurde.

Israeli settlers stab to death Palestinian child -  |   Child Stabbed to Death by Settlers, Seven Arrested in Bilin's Anti Wall Rally
 

Maliengliste 3.3.05 - Die Pressefreiheit soll zerstört werden:

 

-----Original Message-----
From: P. W.
Sent: Wednesday, March 02, 2005 11:14 AM
To:
Subject: Antiisraelische Ausstellung in Deutschland unterwegs

Liebe Freunde,
unter www.photoausstellungpalaestina.de ist die antiisiraelische Zielsetzung dieser Ausstellung durch Text und Bild ersichtlich. Diese Ausstellung tourt zurzeit durch die Bundesrepublik und hinterläßt damit allerorts ihre aufhetzende Wirkung, welche im Grunde den gelegentlichen Hetztiraden in den Moscheen ähnelt.
Es ist dringend angezeigt, daß unser Innenministerium sofort wirksam  die Weiterführung dieser Ausstellung unterbindet.
Die Präsidien unserer Gesellschaften werden somit gebeten diesbezügliche Eingaben dringlich an das Innenministerium zu richten.
Mit freundlichen Grüßen
Peter Wolff

Diese Photoausstellung schildert einzig und allein die Palästinensische Seite des Nahostkonflikts, ist in keiner Weise antiisraelisch, es ist höchstens Kritik an der isr. Regierung zu erkennen.  www.photoausstellungpalaestina.de

7.11.04 - Ein neuer Jagaufruf, so macht man Meinung....

"....From: DirkB......

 

........gerade habe ich gelesen das Prof. Dr. Udo Steinbach (Orient Institut, Hamburg) am 29. November 2004 in Muenster sprechen wird. Sein Referat traegt den Titel: "Erschuetterungen fuer die Freunde Amerikas. Aegypten, Jordanien, die Golfstaaten und die Doppelkrise im Nahen Osten".

 

Dieses Thema passt ganz hervorragend zu Steinbach und in den deutschen Mainstream :-((

 

Die Frage ist ob (und wie) wir aktiv werden wollen !! ??  Angesichts dessen das dieser Vortrag im Rahmen einer Veranstaltungsreihe "Die Zukunft des Nahen Ostens" stattfindet bei der u.a. auch Shimon Stein vertreten ist halte ich wenig von grossartigen Gegenaktionen zu Steinbach, ich wuerde eher vorschlagen das sich die Leute die nach Muenster kommen koennen kritisch in die Diskussion einbringen. Wie seht ihr das ??

 

Hier sind noch mal die Daten: 29. November 2004, 18.15 Uhr - 19.45 Uhr - Universitaet Muenster, Institut fuer Politikwissenschaft, - Raum Sch 2 - Platz der Weissen Rose

48151 Muenster ........"

 

 

New Site
From: Bettina K]
Sent: Saturday, May 08, 2004 11:06 PM


Fatimah_Zahraa hat eine neue Internetseite mit Gedichten veröffentlicht. Wer registrierter Besucher ihrer Seite ist, darf Kommentare dazu schreiben.
Vielleicht könnte sich honestly registrieren lassen und wir schreiben Kommentare...Fatimah würde bald nicht mehr dichten, fürchte ich... ;-) <
http://f25.parsimony.net/forum63498/

Herzliche Grüße,
B... K.....

 message/835#teil3 
 

Kommentar: Warum kann man andere Meinungen, Kritik nicht als solche akzeptieren? Warum immer wieder Aufrufe zur Jagd? Ist man sich seiner Argumente so wenig sicher?

 

 

Agitation gegen Ihren Informationsdienst ´- Vielleicht wollen/sollten einige von Euch mal im FDP-Forum aktiv werden...?!?!?
From: KErmecke - Sent: Sunday, May 16, 2004 1:28 PM
To: info(at)honestly-concerned.org
 

Sehr geehrte Damen und Herren,

zu Ihrer Information - aus dem Diskussionsforum der FDP, in dem ich seit einiger Zeit einen Feldzug gegen pro-arabische Vertreibungsagitation führe.

http://www.fdp-bundesverband.de/forum/
Mit freundlichen Grüßen

Klaus Ermecke
Oberhaching bei München     
Mailingliste/message/843

 


Wie Honestly Concerned mit seinen Kritikern umgeht zeigt die Reaktion auf die
Panoramasendung vom 5.8.04:

 

Wer das Informationsmaterial von Honestly Concerned kennt und weiß, wer noch zu diesem Beitrag interviewt wurde, was da noch gezeigt werden sollte, nach Aussage der Redakteure, der weiß auch, was Panorama bewußt unterschlagen hat, um einen Beitrag zu produzieren, der bewußt den Antisemitismus schürt. Diesmal haben die Autoren nach allen Regeln der Kunst einen eindeutig antisemitischen Fernsehbeitrag geschaffen.

Alles war darin enthalten: Juden initiieren Hetzkampagnen mit verschwörerischen Mitteln. Juden dienen als Kronzeugen, um das zu bestätigen....... Und wenn der Staat Israel unfähig ist, sich mit Kritik an seiner Politik auseinander zu setzen, dann ist auch klar, warum er kritische Journalisten als "Antisemiten" verfolgt.  mehr >>>

Kommentar: Eine Kritik an den Arbeitsweisen von Honestly Concerned gleichzusetzen mit einer generellen Kritik an die Juden ist schon ein Anmaßung und zeigt wie sehr man irrtümlich glaubt sich mit dem Judentum gleichsetzten zu können und der Oberzensor der Medien sein zu können.
Es demonstriert gleichzeitig auch eindeutig die Technik unerwünschte Kritik  als antisemitisch zu bezeichnen. mehr >>>

 

 
Egal was es war und ob man es gesehen hat oder nicht, protestieren

 

Die Sendung wurde leider bereits am 22.4. ausgestrahlt...!!!!!!!   Trotzdem UNBEDINGT Briefe an den NDR schicken!!!!!
"Klaus der Woche":  Antisemitisches Video im NDR-Fernsehen

 Am 29. April 2004 soll in der Sendung Extra 3 beim ARD-Sender NDR ein antisemitisches Video ausgestrahlt werden. Der "Klaus der Woche" stellt Ariel Scharon vor. Wir möchten Sie bitten, gegen dieses Hetz-Video zu protestieren........ 

 


Wie man unliebsame Kritik neben reinen Antisemitismus setzt und dadurch die Kritiker diffamiert.

Hier geht es darum, das man  in der FAZ eine Anzeige gegen Möllemann geschaltet hatte.

Es verwunderte mich erst sehr, das auch die Kritischen Briefe die daraufhin kamen veröffentlicht wurden.
Als ich es mir näher ansah wusste ich auch warum. Antisemitische schmutzige Reaktionen wurden neben respektable Kritik an dieser Aktion gestellt.
So kann man natürlich die Kritiker die durchaus keine Antisemiten sind diffamieren und Kritik unwirksam machen, wer möchte schon etwas mit Antisemiten zu tun haben.

 

 


Wieder eine Antisemitismuskeule
 

Telepolis
From: Joern S]
Sent: Tuesday, June 01, 2004 11:52 AM

Schalom,

Telepolis bzw. die Autoren, die dort schreiben, kann man mit Fug und Recht Antisemitismus vorwerfen. Denn was ist es anderes, wenn ein Medium ausschliesslich einseitig negativ über ein Land berichtet? telepolis geht jedes, aber wirklich jedes Thema, das mit Israel zu tun hat, so an, dass Israel negtiv dasteht. Es wird wirklich nie die Möglichkeit offen gelassen, dass man den beschriebenen Sachverhalt auch anders sehen könnte. Das ist Antiisraelismus und Antisemitismus.....

........Man pickt sich den einen raus, der eine Meinugn vertritt wie das antisemitische deutsche Blatt und lässt Hundert andere schweigen.....D:\hc\867.htm

 


Bestellte Solidarität
 

Dieser Brief wurde so auf der SPIEGEL Webpage veröffentlicht ... Lest ihn euch durch - er ist brillant geschrieben!

Wer auch einen Leserbrief dazu schreiben will, einfach direkt an: spon_leserbriefe(at)spiegel.de

Fände es klasse, wenn das viele machen würden, denn so merkt der SPIEGEL - immerhin eines der größten Nachrichtenmagazine in der BRD -
dass es auch Jugendliche gibt, die an der Seite Israels stehen!     
Shlomi Livne -
D:\hc\607.htm

 


Psychoterror
 

Protest gegen Zulassung eines Beitrags im TagesschauForum 

....Von: Ulrich B  Gesendet am: Mittwoch, 5. November 2003 19:08
An: Sacha Stawski
Betreff: Protest gegen Zulassung eines Beitrags im TagesschauForum


Bitte kopiert alle(!) diese Mail und schickt sie an:
redaktion(at)tagesschau.de   

P.S.: Wenn wir die ARD vielleicht nicht mit
moralischen Argumenten bewegen können, so vielleicht mit einer überfüllten Mailbox
! -
D:\hc\614.h

Kommentar: Wer Israel kritisch sieht ist zu bekämpfen.

 


Man weiß nicht was gesagt wird, es ist aber eine pro Palästinaveranstaltung also "intervenieren"

 

Subject: Veranstaltung zur "Mauer" heute Abend
From: Steve K.
Sent: Monday, June 14, 2004 10:44 AM


Nochmals zur Erinnerung:
14. Juni, Montag - "Der Mauerbau in Palästina und seine Auswirkungen".........ich selber weiß noch nicht ob ich hinkommen kann, da ich vielleicht arbeiten muss. Hoffentlich schafft es jemand ein wenig zu intervenieren........
    message/886

 


Nicht überzeugen, Manipulieren und die Meinung der anderen Seite nicht zulassen.
 

----Original Message-----
From: Johannes Daniel B.
Sent: Saturday, January 03, 2004 1:27 AM
To: info(at)honestly-concerned.org
Subject: artikel zum nahostkonflikt auf de.wikipedia.org

de.wikipedia.org ist eine art open-source-lexikon. besonderheit dessen: jeder kann selbst problemlos die artikel bearbeiten.
wie nicht anders zu erwarten war, weisen einige artikel zum israelisch-palästinensischen konflikt eine mitunter beträchtliche schlagseite auf.
den hauptartikel über den konflikt hab ich schonmal grob entschärft.... also aufruf an alle, die zuviel zeit haben ;-): mal reinschauen und wenn nötig das eine oder andere ergänzen bzw. rausnehmen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Israelisch-pal%E4stinensischer_Konflikt

lg aus wien, daniel
quasi-mitglied von honestly-concerned -
 \hc\683.htm

Kommentar: Diese Meldung konnte unkommentiert und unkritisiert in der Mailingliste von HC erscheinen. Sogar der Aufruf wird unkommentiert so wiedergegeben. So kann man natürlich Geschichte umschreiben wie man möchte.
So soll wohl auch die Arbeit von HC die deutsche Medienlandschaft verändern???

 


Ein "Leserbrief in einer Mailingliste:

schon wieder?

From: Markus Vallen
Sent: Tuesday, February 10, 2004 12:47 AM

Sehr geehrter Besucher! Unser Webportal unter
www.pro-plo.org und www.boykott-israel.com wurde Ziel eines ....... Angriffs. Es gelang .... unser Administrator-Kennwort fuer das Content-Management zu knacken, was er nutzte um die Webseite mit uebelsten pornografischen Darstellungen zu verschandeln. Leider traf er einen unguenstigen Zeitpunkt, da unser Administrator ueber die Festtage im Ausland weilt. Wir werden jedoch bis zum Montag, den 05.01.2003 den urspruenglichen Stand wieder hergestellt haben und eine umfassende Erklaerung abliefern. Die Verantwortlichen haben mit Verfolgung zu rechnen. Freundlichst, Abdl Karim Majid
http://pro-plo.org/  

LG  Markus 
 
D:\hc\717.htm
Siehe auch seine Sonderseiten

Kommentar: Hier präsentiert Vallen stolz, sicher auch zur Nachahmung gedacht eine Meldung in der ein Webmaster einer sicher durchaus fragwürdigen Homepage  mitteilt, das man seine Homepage angegriffen hat. Auch anderer Andeutungen in den Mailinglisten lassen die Frage aufkommen, ob man sich von solchen Aktionen nicht eindeutig distanzieren müsste. Es gibt teils kriminelle Aktionen. Dies geht von Virenangriffen über Angriffen auf die Homepage, Scheinaufträgen, öffentliche Diffamierungen bis zu massiven Bedrohungen.

 

13.08.05 Israelhasser scheuchen?

From: Marlies Klein
Sent: Friday, August 12, 2005 7:01 PM
To: Israel-Solidaritaet
Subject:  Hilfe

 

 Hallo Liste,

 ....Ich werde dem Intendanten einen netten Brief schreiben - obwohl ich fürchte, dass ich ebenso gut einen Ochsen ins Horn zwicken könnte. (Falls ausser mir noch noch ein paar Menschen, die ebenfalls der Meinung sind, dass das doch etwas zu arg ist, sich gleichfalls zu einer Mail oder einem Brief aufraffen könnten, wäre ich natürlich begeistert)

 

.......Könnten sich nicht 3 - 700 von Euch entschliessen, sich bei tagesschau.de anzumelden und da ein bisschen mit in die Tasten zu greifen. Es würde helfen, solche Israel-Hasser ein bisschen mehr zu scheuchen

 hoffnungsvollen gruss
marlies

Quelle: versandte Mailingiste des Tages - (Mosch)

 


Honestly Concerned  - 15.5.04

pal. Veranstaltung
From: eimando On Behalf Of Freundeskreis
Sent: Friday, May 14, 2004 12:33 PM
 

Liebe Israelfreunde,........

Heute am 14. 05. 19.00 Uhr findet in Heidelberg Bergheimer Str 108 im Saal der Kath. St.Albert Kirche ein paläst. Folklore Abend statt. Es treten Abu soundso plus versch. arabische Gruppen auf, welche den gesamten Erlös für das "pal. Volk" ??? spenden.

Dazu waren in der Umgebung Plakate aufgehängt,  welche bei jedem Christen die Alarmglocken auslösen sollten, denn eine Landkarte des gesamten Israel, umrahmt von den pal. Farben (Flagge) die Existenz von  Israel total ignorierend!!!!,war im Zentrum des Plakates dargestellt. Eine typische Handschrift der pal.Terroristen und Ihrer Helfershelfer auch hier bei uns.

Ich habe die Plakate in der Nähe meines Übernachtungsortes entfernt und gesichert.

Heute, wieder in der Heimat, habe ich mit Hilfe einer Tel. CD den kath. Pfarrer der St.Albert Kirche angerufen und protestiert, aber mit schon erwarteten, negativem Resultat. .......

Kommentar: "Eine typische Handschrift der pal. Terroristen und Ihrer Helfershelfer auch hier bei uns???"

Es ist schon kriminell, von einem solchen Plakat gleich Verbindungen zu pal. Terroristen zu ziehen.

 



 "Was wir daraus lernen müssen, ist vor allem eines: So lange es  e i n e   Protestmail ist, kann man es krachen lassen. In dem Augenblick, wo mehrere mails losgehen, muß das Vorgehen koordiniert werden, sonst geht der Schuß nach hinten los und alle Verschwörungstheoretiker wittern eine konzertierte Aktion" Aha......

 

"Leser - Mitgliedsbeitrag" in der versandten Mailingliste vom 15.06.04 - Ausschnitte
 
Betreff: Re: Statement zu einem traurigen Bericht von Sacha Stawski vonhonestly-concerned / Re Von: Silvia G. / Gershom v. Sch.
Gesendet: Sonntag, 13. Juni 2004 20:30 An: Am Echad

...............Wir müssen aber auch aus unseren eigenen Fehlern lernen: Natürlich haben wir bei der Leyendecker-Affaire sowohl taktische als auch strategische Fehler gemacht, obwohl wir in der Sache Recht hatten.

Der Wendepunkt war, als in einem der Briefe an L. der höhnische Satz stand "diesmal sind wir vernetzt".  Abgesehen davon, daß diese saudumme Bemerkung Mitbriefschreibern in sensiblen Positionen beruflich schadet, war es für L. von diesem Augenblick an eine von irgend einem anonymen BIG BROTHER ferngesteuerte Internet Hetzkampagne. Und es gab keine Möglichkeit mehr für uns, ihn zu "bekehren". So einen fatalen Fehler dürfen wir uns nicht wieder leisten. Wir müssen Multiplikatoren überzeugen, nicht diffamieren......



".....Was ich damals nicht wissen konnte war, welchen Schaden so eine Mischung aus mangelnder Professionalität und überkochender Emotionalität anrichten kann.......

Was wir daraus lernen müssen, ist vor allem eines:
So lange es  e i n e   Protestmail ist, kann man es krachen lassen. In dem Augenblick, wo mehrere mails losgehen, muß das Vorgehen koordiniert werden, sonst geht der Schuß nach hinten los und alle Verschwörungstheoretiker wittern eine konzertierte Aktion........."


Kommentar: Warum sollte man eine "konzertierte Aktion" nicht als solche erkennen dürfen? Dazu muss man wohl auch kein "Verschwörungstheoretiker" sein. Wo sind die Verschwörungspraktiker??? Man leugnet dies immer wieder wobei es doch so offensichtlich ist, das Kampagnen losgetreten werden. Es gehört aber wohl zur Taktik, das man den Empfänger gerne darüber im unklaren lässt.

Siehe auch:

 
 

..From: Michael S. - Sent: Tuesday, July 06, 2004 1:07 PM  - To: sstawski(at)honestly-concerned.org........

".......die Süddeutsche hat meinen Leserbrief vom 23.05.04 inzwischen in der Wochenendausgabe vom 03./04.07.2004 abgedruckt.
......Vielleicht hat auch eine Rolle gespielt, dass ich das Wort "Antisemitismus" ganz bewusst vermieden habe. Stattdessen habe ich von einer "Sichtweise" gesprochen, die "einem in der arabischen Welt und leider auch bei uns verbreiteten Vorurteil" entspricht, aber "nachweisbar falsch" ist. Das Wort "Verschwörungstheorien" habe ich gleichfalls bewusst ganz ans Ende und an den Rand gestellt. So verpackt, scheint die Süddeutsche Zeitung die Kritik tatsächlich verkraften zu können.

Bemerkenswert ist vielleicht auch, dass dieser veröffentlichte Leserbrief in der Absenderadresse keinen Hinweis auf Honestly Concerned enthielt. ..."

Versandte Mailingliste von Honestly Concerned Do 08.07.2004

 


Manipulieren

From: DirkB.
Sent: Thursday, July 22, 2004 6:04 PM
To: info(at)honestly-concerned.org
Subject: bitte stimmt ab !
hallo zusammen,
auf zeit.de kann man an einem voting ueber den bau des sperrzauns teilnehmen.
bitte beteiligt auch an der abstimmung. ich habe gerade meine stimme abgegeben. das voting befindet sich ungefaehr in der mitte der website.
http://www.zeit.de/
liebe gruesse, schalom,
dirk 

 


Christian Mosch verwandelt Märchen in die Wirklichkeit, die Wirklichkeit in ein Märchen

cwem - Es war einmal..., leider kein Märchen!
Es war einmal ein kleiner Junge und seine Familie, die von ihren Nachbarn dauernd geärgert wurden. Die Familie lebte auf einem Grundstück, welches ihren Vorfahren
schon seit tausenden von Jahren zum Erbteil vererbt wurde, für immer und ewig, doch irgendwann wurden sie von dort vertrieben. Die Familie kam nun nach langer Abwesenheit wieder in ihre Heimat zurück, dort war alles verwüstet und öde und nur an ein paar Stellen hatten die Nachbarn kleine Oasen errichtet und sich niedergelassen. Als nun die Familie zurückkam, fing sie sofort an das unfruchtbare Land, wo noch kein Nachbar war,  wieder fruchtbar zu machen, ausserdem suchten sie gute Nachbarschaft zu ihren Nachbarn aufzubauen, diese taten auch zuerst sehr freundlich, doch als der scheinbar unfruchtbare Boden plötzlich wieder fruchbar wurde, kam bei den Nachbarn Neid auf, der Neid verwandelte sich in Hass und die Nachbarn fingen an die Familie zu ärgern, sie fingen an sie zu verspotten, ihren fruchbaren Boden zu zerstören, ihre Häuser zu beschießen und noch viel schlimmere Sachen gegen die Familie zu unternehmen. Dies alles konnte die Familie nicht mehr länger geschehen lassen, und so fing sie an Zäune und andere Verteidigungsmaßnahmen zu bauen, einfach um sich besser vor den inzwischen bösen Nachbarn schützen zu können. Die Nachbarn waren sehr reich und hatten viel Einfluss in der übrigen Welt, denn sie verkauften und lieferten der übrigen Welt einen kostbaren Rohstoff. Dort verleumdeten sie die Familie, sie erzählten, die Familie würde ihnen ihr Land wegnehmen, obwohl dies überhaupt nicht stimmte, denn am Anfang hatten einige Nachbarn sogar ihre Quellen an die Familien gegen Bezahlung verkauft und waren wegezogen.
Die Nachbarn waren gar nicht mehr so friedlich und fingen sogar Krieg an, die Familie musste sich wehren und gewann immer wieder diese Kämpfe, obwohl sie zahlenmäßig in der Minderheit waren, was die Nachbarn noch wütender machte. Die Familie gewann nun auch noch den Rest des Landes, dies war ihnen sowieso schon zum
Erbe versprochen worden, welches sie allerdings nicht beanspruchen wollten, um ein gutes Verhältnis zu ihren Nachbarn haben zu können. Doch statt die ausgestreckte Hand anzunehmen, schlugen die Nachbarn den kleinen Jungen, taten seinen Geschwistern Leid an und verleumdeten ihn weiterhin vor der übrigen Welt.

Diese schickten Beobachter aus, ....... So fingen die Beobachter an und gaben der Familie die Schuld, sie verboten ihr Schutzmaßnahmen zu bauen in Form von Zäunen oder als Schussschutz Mauern. Sie verboten der Familie in ihrem geerbten Land frei zu wohnen und sprachen aber den Nachbarn das Recht zu, dort zu wohnen. Die Familie durfte sich nicht mehr selbst verteidigen, durfte ihre Painiger nicht vor Gericht bringen, stattdessen zerrte die übrige Welt die Familie vor Gericht und verurteilte sie wegen ihrer Selbstverteidigung. Ausserdem wurde sie oft von Besuchern beschimpft, wenn sie Sicherheitsüberprüfungen bei jedem Besucher vornahm der in ihr kleines aber inzwischen schönes Land zum Urlaub kommen wollte. ......., wenn die Familie auf einen Teil ihres Erbes verzichtete, und sogar die Familienmitgleider die dort bereits wohnten gegen deren Willen deportierte in eine andere von der übrigen Welt zugewiesene Gegend des sowieso schon sehr kleinen Landes, nur dann - lobten die Beobachter die Familie dafür, das sie sich nicht mehr wehrte wenn andere ihnen Gewalt antaten...
 Quelle- versandte Mailingliste vom 28.03.05 (Die links wurden vom Webmaster eingefügt)

 

 Es gibt bei HC wohl schon einen Einheitsgeschmack, supergut und alle schreiben supergut.
Das weiß man natürlich, "wegen der guten Qualität"

 


Gruß aus ALFELD - From: Sigrid W - Sent: Monday, May 31, 2004 5:34 PM

Liebe Freunde

Aus Liebe zu Israel - kauft Kartoffeln bei Aldi,supergute Qualität!!! die Marke Vivaldi 2,5Kg -ihr könnt die Sonne von Israel schmecken.

Israelimport der Fa. Braun die sich sicherlich freuen, wenn ihr dort anruft(die Nummer steht auf der Verpackung) und sie ermutigt weiter Produkte aus Israel zu importieren.

Noch besser ist direkt beim Großeinkäufer Aldi anrufen, und die Kartoffel loben, wegen der guten Qualität, damit sie mehr einkaufen.

Die Nummern sind 0217397400 für den Bereich um Düsseldorf und 0224193890 " " Krefeld .......Shalom Sigrid

message/867

 


Vergleiche: "Völkische Beobachter" die man selber kritisiert

Rabkin Artikel - SIEHE http://www.honestly-concerned.org/Temporary/Rabkin.pdf!
From: Dohmen
Sent: Saturday, July 10, 2004 2:48 PM

....im Feuilleton der heutigen „Süddeutschen Zeitung“ (10/11.7) gibt es einen entzückenden Artikel von Yakov Rabkin, in dem erklärt wird, warum Israel „selbst der Ursprung allen Unglücks ist“ ........ Ich wollte das gerne rumschicken, der ist aber online nicht zu kriegen und nen Skanner hab ich nicht – aber vielleicht jemand von euch, der auch den „Völkischen Beobachter“ im Abo hat…Regina

Quelle: Versandte Mailingliste von Honestly Concerned 12.07-04

Kommentar: Ich denke, egal wer solchen Leserbriefe schreibt, was Sacha Stawski  veröffentlicht, dafür hat nur er alleine die Verantwortung.

 


Sippenhaftung bei HC

 

Bitte richtet ein Protestschreiben - je mehr, desto besser - an

den Oberbürgermeister der Stadt Münster

Herrn Berthold Tilmann

Stadthaus 1

48143 Münster

 

Man könnte auch darauf hinweisen, dass herr Möllemann aus dieser Stadt stammt, die deshalb um ihren Ruf etwas besorgt sein dürfte. D:\hc\589.htm

 

Manipulation durch Bilder
 

Quelle: message/987

24.08.04 Kommentar: Welche Aussage steckt darin, wenn man zwölf mal einen Arafat mit negativen Fotos präsentiert? Vorher zeigt man Palästinenser als aggressive Kämpfer. 
Das ganze Bild wird dann um entsprechende unausgewogene Wirkung zu erreichen abgerundet mit Fotos der Teilnehmer der Olympiamannschaft.

Diese Art der Darstellungen wiederholen sich ständig. Hier ist auch wiederum die beliebte Sandwichtechnik der Verleumdung erkennbar, die so einseitig in keiner Weise den leider traurigen Wahrheiten in Palästina entspricht. Die Schrecken des Terrors zu zeigen ist wichtig. Es ist richtig zu zeigen wie das israelische Volk leidet. Dies aber mit einer Verhetzung der palästinensischen Seite zu verbinden schürt den Konflikt, entfernt beide Seiten mehr von einer friedlichen Lösung und dies ist damit wohl auch bezweckt.

Besonders, wenn man die Einstellungen der " christlichen Freunde Israels kennt,  kann man diese Mailinglisten "würdigen".  

 

Man weiß nicht was gesagt wird, es ist aber eine pro Palästinaveranstaltung also "intervenieren"
 

Subject: Veranstaltung zur "Mauer" heute Abend
From: Steve k.
Sent: Monday, June 14, 2004 10:44 AM


Nochmals zur Erinnerung:
14. Juni, Montag - "Der Mauerbau in Palästina und seine Auswirkungen".........ich selber weiß noch nicht ob ich hinkommen kann, da ich vielleicht arbeiten muss. Hoffentlich schafft es jemand ein wenig zu intervenieren........
    message/886

 

Ein "Leserbrief in einer Mailingliste:

schon wieder?

From: Markus Vallen
Sent: Tuesday, February 10, 2004 12:47 AM

Sehr geehrter Besucher! Unser Webportal unter
www.pro-plo.org und www.boykott-israel.com wurde Ziel eines ....... Angriffs. Es gelang .... unser Administrator-Kennwort fuer das Content-Management zu knacken, was er nutzte um die Webseite mit uebelsten pornografischen Darstellungen zu verschandeln. Leider traf er einen unguenstigen Zeitpunkt, da unser Administrator ueber die Festtage im Ausland weilt. Wir werden jedoch bis zum Montag, den 05.01.2003 den urspruenglichen Stand wieder hergestellt haben und eine umfassende Erklaerung abliefern. Die Verantwortlichen haben mit Verfolgung zu rechnen. Freundlichst, Abdl Karim Majid
http://pro-plo.org/  

LG  Markus 
 
D:\hc\717.htm
Siehe auch seine Sonderseiten

Kommentar: Hier präsentiert Vallen stolz eine Meldung in der ein Webmaster einer sicher durchaus fragwürdigen Homepage  mitteilt, das man seine Homepage angegriffen hat. Auch anderer Andeutungen in den Mailinglisten lassen die Frage aufkommen, ob man sich von solchen Aktionen nicht eindeutig distanzieren müsste. Es gibt teils kriminelle Aktionen. Dies geht von Virenangriffen über Angriffen auf die Homepage, Scheinaufträgen, öffentliche Diffamierungen bis zu massiven Bedrohungen.

..From: Michael S. - Sent: Tuesday, July 06, 2004 1:07 PM  - To: sstawski(at)honestly-concerned.org........

".......die Süddeutsche hat meinen Leserbrief vom 23.05.04 inzwischen in der Wochenendausgabe vom 03./04.07.2004 abgedruckt.
......Vielleicht hat auch eine Rolle gespielt, dass ich das Wort "Antisemitismus" ganz bewusst vermieden habe. Stattdessen habe ich von einer "Sichtweise" gesprochen, die "einem in der arabischen Welt und leider auch bei uns verbreiteten Vorurteil" entspricht, aber "nachweisbar falsch" ist. Das Wort "Verschwörungstheorien" habe ich gleichfalls bewusst ganz ans Ende und an den Rand gestellt. So verpackt, scheint die Süddeutsche Zeitung die Kritik tatsächlich verkraften zu können.

Bemerkenswert ist vielleicht auch, dass dieser veröffentlichte Leserbrief in der Absenderadresse keinen Hinweis auf Honestly Concerned enthielt. ...
Deutsche Journalisten sind offenbar außergewöhnlich empfindsame Wesen, denen berechtigte Kritik nur in homöopathischen Kleinstmengen, mit schonungsvoller Zuwendung und durch nicht-bedrohliche Absender verabreicht werden kann. ......

Versandte Mailingliste von Honestly Concerned Do 08.07.2004

 

Mail                                     Impressum                                Haftungsausschluss                                      arendt Art

Start| oben