Rassismus, Fremdenfeindlichkeit + Islamophobie bei Honestly Concerned

 
 

Auf der Startseite von Honestly Concerned steht:  " Wir sind überzeugt davon, dass eine wahre und aufrichtige Berichterstattung ein unverzichtbarer Bestandteil demokratischer Gesellschaften ist. Antisemitismus, Fremdenhass und Intoleranz dürfen da keinen Platz haben." Wie die nachfolgende Originalzitate belegen, ist die Wirklichkeit  bei  Honestly Concerned  und seinen Freunden oft  anderes. Dies entspricht besonders dem Denken der bei Honestly Concerned aktiven Christlichen Freunde Israels, der messianischen Christen (Judenchristen), der Antideutschen.  Der  Islam wird als Feindbild aufgebaut. Rassistische  Äußerungen sind immer wieder in den Mailinglisten von Honestly Concerned zu finden. Die ständige Diffamierung von Kritikern der israelischen Regierung demonstriert, mit der damit verbundenen Entwertung des Begriffes Antisemitismus, eine neue Form von Antisemitismus.  E. Arendt

Quelle + Mehr >>>      


WIE WAR DAS DOCH:
"Der Rassismus  war immer an der D-ämonisierung von Menschen zu erkennen, dem D-oppelstandard, mit dem Menschen gemessen wurden, und der D-elegitimierung von Menschen, "Rassen" und Glaubensrichtungen.

Honestly Concerned liefert die besten Beispiele dafür >>>

12.3.2008 - Bernd Dahlenburg präsentiert sein besonderes Denken. Wie nennt man solch einseitige Vorstellungen von Menschengruppen?
 

12 Bernd Dahlenburg

"Wenn man in die Gesichter der ermordeten Talmud-Schüler blickt und sie denen von palästinensischen Kindern und Jugendlichen gegenüberstellt, wird meistens sehr schnell ersichtlich, wo mit Liebe und Verantwortungsgefühl erzogen wurde, und wo mit Hass und Verantwortungslosigkeit."



Noch einmal ein ähnlicher Text, für den  Bernd Dahlenburg  als "Spürnase" genannt wird und sich nicht verantwortlich fühlt. (Richtigstellung, wie er am 4.5.2008  schreibt ist er nicht der Autor dieses Texte, nur die Spürnase.)
Aber, er kommentiert auch nachträglich fleißig diesen Text ohne dieser rassistischen Aussage zu widersprechen. Sein Name steht groß unter dem entsprechenden Artikel (Spürnase Bernd Dahlenburg)

In der Aussage gleicht es dem ersten  Zitat.

"Nur einer ist nie Schuld, und das sind die Palästinenser selbst, die nichts anderes können als hassen und töten. Ein Schelm, wer da an einen Zusammenhang mit dem Islam denkt.


Natürlich bei Politically Incorrect gefunden >>>

Wobei er sich in einer e Mail vom 4.5.2008 an mich auch von Politically Incorrect und seiner Tätigkeit dort, nicht von den Inhalten des Zitates  distanziert:
" Ich hatte den PI-Leuten meine Meinung direkt gesagt (was übrigens der beste Weg ist) und erklärt, dass sie auf dem falschen Dampfer sind – wie manch Anderer übrigens auch. Dafür habe ich genügend Anfeindungen erfahren. Aber warum sollte ich das an die große Glocke hängen?"

30.4.2008 - Die Jäger mit der Antisemitismuskeule schufen die eigentlich  unterstützenswerten "3-D Kriterien um Antisemitismus zu kennzeichnen.
Diese "3-D Kriterien", auf den Begriff Rassismus erweitert  entlarven eindeutig  die rassistischen Tendenzen gewisser Menschen.

"Der Rassismus  war immer an der D-ämonisierung von Menschen zu erkennen, dem D-oppelstandard, mit dem Menschen gemessen wurden, und der D-elegitimierung von Menschen, "Rassen" und Glaubensrichtungen.

Es scheint, er möchte ein wenig Zusendung. Bernd Dahlenburg schrieb mir am 30.4.2008 um 3:57 eine e Mail. Bernd Dahlenburgs Bewertung der im Palästina Portal dokumentierten Verbrechen gegen die Palästinenser
:
"
Die widerlichen Ungereimtheiten, die Sie hier http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/index.html wieder ablassen, sind an tumber Parteilichkeit kaum noch zu übertreffen. Versammelter Antisemitismus pur."

Entschuldigung Herr Bernd Dahlenburg, wenn es darum geht Recht Recht und Unrecht Unrecht zu nennen bin ich parteilich und werde es auch bleiben. Da bin ich auch in der Tradition meiner Familie die zum Ende des 3. Reich an der Rettung tausender Kriegsgefangene beteiligt war.

Was am dokumentieren von Leid und Elend "ungereimt" sein soll verstehe ich nicht, was wenn nicht menschenverachtend rassistisch ist der oben stehende Kommentar? >>>

14.6.2007 - Einmal ein wenig Rassismus bitte -  Das Schaf im Kopf von Gudrun Eussner schreibt.

Buergerkrieg kann nur zwischen Buergern stattfinden ...
From: Eussner

 
Weisheiten
Buergerkrieg kann nur zwischen Buergern stattfinden, sonst nennt man es Bandenkrieg. Weisheit von mirrr! Hamas und Fatah im Buergerkrieg. Von Inge Guenther, Jerusalem. espace.ch, 13. Juni 2007
http://www.espace.ch/artikel_383402.html
 
Bloek!
Euer Schaf
30 Euro wert
http://www.zum-hammerpreis.de/schafsboecke_999077.htm 

Quelle -versandte Mailingliste vom 14.6.2007

9.3.2008 - Zu Recht sagt man, wenn man, die Juden, die Israelis, die Araber sagt, ist es verallgemeinernd rassistisch. Hier bei dem Herrn B. (Becker?) sind die 1,5 Millionen Menschen die in Palästina unter der Besatzung leiden, die erdulden mussten, dass dort  in wenigen Tagen an die hundert, meist unschuldige Menschen getötet wurden, kollektiv dafür verantwortlich das es "massenhaft Freudenfeste" gab. Selbst wen es wirklich "Freudenfeste"  gab, gab es sie massenhaft? Darf man diese "Massen" gleichsetzen mit der Gesamtheit der Bewohner von Gaza? Ich denke, das ist purer Rassismus und zeigt einen merkwürdig einseitigen Umgang mit dem Thema Gewalt.

"sollte man auf jeden fall lesen!
Und ich hoffe, wenn Reporter von den "unschuldigen Massen in Gasa" erzaehlen, auch in einem Nebensatz erwaehnen, dass diese "netten" Massen auch massenhaft Freudenfeste feiern, wenn jugendliche Jeschivaschueler in ihrer Jeschiwaschule hinterhaeltig erschossen werden. Das ist gezielter Mord an Zivilisten, das ist Terror, und dieses Volk feiert massenhaft diesen Terror.
(Nebenbei, ich was leider nicht weit weg und haben die ganzen Ambulanzen gehoert.) 
Ulrich B"
    Quelle

Gefunden bei Honestly Concerned: Politically Incorrect -

USA holen sich den 7000 Palästinenser ins Land - ... vergeben die USA jetzt ausgerechnet an mit die größten Christen- und Judenhasser dieser Welt: Die Palästinenser und ihre XXL-Familien. Und sie nehmen nicht etwa die verfolgten und diskriminierten Christen auf, sondern sunnitische Moslems. Ob es trainierte Terroristen sind? Das weiß niemand und ist ohnehin auch völlig egal. Nur immer rein mit dem Feind ins eigene Land.

Eine Kommentar: #15 Tiqvah-Bat-Shalom    (12.04.07 12:30)  - GUTE IDEE!!!!!!!!!!!!! Wir haben noch doch etwa 2 000 000 "Palästinenser"/Israelische Araber zu exportieren! Bitte melden! Wir geben sie um sonst! Somit auch ohne irgendwelche Steuern für Import! So billig kommt man an die Lieblinge der Weltgemeinschaft sonst nicht drann! Jetzt also die Chance ergreifen... Sie sind sehr anhänglich... sie vermehren sich schnell, und sind sehr Lieb... und Friedlich... da ja Islam ist doch die Liebe, Friede und Freundlichkeit!!!!  Tiqvah Bat Shalom  http://www.israel-shalom.net    Quelle

23.3.20007 - Unseren täglichen Rassismus gib uns heute....

Warum sollen in einer Demokratie alle Kräfte die sich bemühen demokratisch zu sein zu Wort kommen? Warum gibt es noch nicht im Sinne Sacha Stawskis und seines Netzwerkes die eingeschränkte Meinungsfreiheit fragt man nicht vorher bei Honestly Concerned an ob man seine Meinung sagen darf..........

Gefunden in der Mailingliste von Honestly Concerned:

Warum wird dessen Meinung gefragt, was sollte es bedeuten?.. Y
Wiener Zeitung -
Zentralrat der Muslime: Gewalt ist ein Grund für Scheidung
Der Zentralrat der Muslime erklärte, die Juristin hätte nach der deutschen Verfassung urteilen müssen statt den Koran auszulegen.

18.1.2006 - Honestly Concerned verlinkt Rassismus pur - Die Nazis von heute: Unglaublicher Moslemhass in Deutschland bei Politically Incorrect

Gefunden bei Honestly Concerned:

PI - Die Nazis von heute: Unglaublicher Judenhass in Palästina
Wir stehen an Israels Seite, gegen die Nazis der Gegenwart!

Mailingliste: 18.1.2007 - 1:12 pm - Maren - nur in der versandten Mailinglisten zu lesen.

 

Gefunden bei Politically Incorrect  - (Stefan Herre) - Ausschnitte >>>

Schiebt bitte den ganzen Gazastreifen mitsamt den dort lebenden Islamofaschisten endlich ins Mittelmeer.
#4 Bukowski    (16.01.07 22:14)
Dieses primitiv-vorzivile Terroristenpack ist wirklich abstoßend. Man kann Israel nur empfehlen, mit harter Konsequenz gegen dieses Pack vorzugehen.

Shalom.

@GEZ Mauer drum, Deckel drauf und gut is. ca

 

#11 Ulrich    (17.01.07 00:29)
"Die Nazis von heute: Unglaublicher Judenhass in Palästina"
Ich finde das nicht unglaublich: Seit Mohammeds Anwesenheit auf dieser Welt gehört das zur Identität der Musels.

 

#12 wolaufensie    (17.01.07 03:09)

@ #9 Argonnenveteran.
Genauso wie die Moslems versuchen jeden Konflikt zu Isalmisieren indem sie von "ausserhalb" Kämpfer heranschaffen, sollten wir uns darauf besinnen, dass Solidarität mit diesem kleinen Israel auch heissen kann, dass wir uns im Ernstfall persönlich  dorthin begäben, um der Bevölkerung zu helfen, gegen die zahlenmässig-grossen Kräfte des Vormittelalters zu bestehen .
Das heisst, auch wir sollten uns an den Gedanken gewöhnen unsere westliche Aufklärung, die so viele Opfer gekostet hat, zusammen mit den Israelis, persönlich zu verteidigen. Mit der Waffe in der Hand. Damit die vielen Opfer der Vergangenheit nicht umsonst waren. Einer Islamisierung von Konflikten kann man auch eine Deislamisierung der Konflikte gegenüberstellen. Wenn wir nicht bereit sind unter Umständen mit noch grösserem Fanatismus für Ratio und Aufklärung eizutreten dann wäre eben die Dummheit stärker. Und unser System wäre besiegt. All die grossen Werke von Einstein, Bohr Leonardo oder Raffael , das würde alles platt gemacht. Bilder, Musik, Filme, Gedanken .... alles weg. 
mehr >>>

#15 Eisvogel    (17.01.07 09:00)
Aussage: We are a nation that drinks blood and we know, that there is no better blood than the blood of Jews

Kommentar:ich kann die palestinenser verstehen. ...

Aber sicher doch! Blutsaufen wollen und den Juden die Schuld für jeden Konflikt auf Erden geben, ist eine ganz natürliche Reaktion darauf, wenn man höchst selbstverschuldet in der Scheiße sitzt. Wer würde das nicht tun? Ganz normal!

Bettwanzen saufen übrigens auch Blut - sie haben eben Hunger, die Armen - deshalb möchte man sie aber noch lange nicht einen Staat in seinem Bett gründen lassen.

Glaub nur nicht, dass dieses "Verständnis" uns hier unbekannt ist, deshalb ist es trotzdem moralisch verkommen. Du bist keineswegs alleine, (...)

@wolaufensie: Große Teile der Welt stehen hinter diesem Gesocks. (...) Diese Brut hat viele Fans. Nicht, weil diese Fans sie sympathisch finden, sondern weil es gegen Israel geht.

#17 Alucard    (17.01.07 14:20)
@13 Tiqvah Bat Shalom
Die in Deutschland lebenden Islamisten haben nur deswegen noch keine Anschläge gemacht und nicht öffentlich gefordert Deutschland von den Nicht-Muslimen zu reinigen, weil der Staat ( =wir !!! mit unseren Steuergeldern ) ordenlich Lösegeld ( =Sozialhilfe und EU Hilfe für Palästinenser ) dafür abdrücken ! (...)


Was die Nazis konnten, können wohl  heute einige Israelfans auch.

 Bei diesen antidemokratischen Fans braucht das Land keine Rechtsradikale, keine NPD, keine Hamas, Hisbollah  oder Achmedineschads mehr!
 

Früher jagte man Juden, heute Moslems.

Eine unkommentierte Sammlung (ich denke, die Aussagen sprechen für sich...)
Meist werden nur Ausschnitte präsentiert.


Verlinkt wird Politically Incorrect natürlich auch  bei Henryk Modest Broder
Natürlich zeigt auch die Achse des Guten was in ihr steckt..

Immer wieder, mit entsprechenden Artikeln verlinkt von Sacha Stawski - Honestly Concerned
Zuletzt gefunden in der Mailingliste von Honestly Concerned : 18.1.2007 - nur in der versandten Mailinglisten zu lesen.

Gudrun Eussner, bekannt und beliebt im Netzwerk rund um H. Broder und Honestly Concerned beteiligt sich sogar an diesen rassistischen Äußerungen, ist ein Teil davon:
#57 Gudrun    (18.01.07 23:35) - "...Murat Kurnaz lügt genau wie diese Frau. Er ist nicht der einzige, der über seine Behandlung in Gitmo lügt. Die Muslime dürfen das, Taqiyya, wenn's dem Islam dient, und die Deutschen gehen darauf ein; denn damit haben sie wieder ein Argument gegen die USA..." Quelle und was noch zu diesem Beitrag geschrieben wurde.

Rassismus pur bei Politically Incorrect - Weitere Beispiele >>>

21.07. 2006 - Hans Jürgen Krug -  Pressereferent Christen an der Seite Israels e.V., trägt mit zur Verhetzung des Islams zur Konfliktanheizung bei, sorgt für die übliche Unterhaltung. -  Danke an Christian M., für die Zusammenstellung dieses Mails... auch einer der christlichen Fundamentalisten die fleißige Mitarbeiter bei Honestly Concerned sind.

"Allein an Israel moralisch höhere Bedingungen zu stellen als an die Moslems, deren gewalttätige Religion ja nachweislich die eigentliche Ursache des Konfliktes ist, ist eine Ungerechtigkeit ohnegleichen."

Hans Jürgen Krug -  Pressereferent Christen an der Seite Israels e.V. 

Quelle: Mailingliste des Tages: "Danke an Christian M. für die Zusammenstellung dieses Mails... - online nicht erreichbar, nur in der versandten Mailinglisten.

Wenn man das Trachten vieler fundamentalistischen Christen, die sich regelmäßig bei Honestly Concerned melden wahrnimmt,  ( sie wollen letztlich aus den Juden Christen zu machen) fragt man sich immer wieder mit wem alles Sacha Stawski da zusammenarbeitet. Jüngstes Beispiel auch ein Interview, dass er mit dem  mit dem mehr als "bemerkenswerten" Jörg Fischer führte

 (
Der Vorsitzende der Rabbinerkonferenz in Deutschland, Henry G. Brandt erwähnte das heikle Thema "Judenmission", dass viele christliche Fundamentalisten betreiben, unterstützen billigen. Sie sei ein "feindlicher Akt, eine Fortsetzung des Wirkens Hitlers auf anderer Basis". -Quelle).

Wenn man sich überlegt das natürlich auch, wie sie es sehen, die "Religion des bösen" der Islam  vernichtet werden muss,

Die jetzige Entwicklung des Konfliktes muss  doch auch viele erfreuen, kommt doch vielleicht das, was angeblich biblisch vorgesehen ist, der 3. Weltkrieg:.
.

"Trotz mancherlei weiterer, zum Teil schwerster Bedrängnisse wird der gegenwärtige Staat Israel durch göttliche Eingriffe und Gnadenerweise noch zum Musterstaat, zur Zierde der Nationen werden inmitten der Erde - dies allerdings wohl erst, nachdem ein Dritter Weltkrieg die heutigen Machtverhältnisse so zugunsten Israels verändert haben wird, wie dessen Ablauf und Ende in Daniel 8 vorausgesagt ist. ....." Quelle  

G"tt wird es wohl richten?

10.05.06 - Gefunden beim anonymen Netzwerkfreund - "Lizas Welt" - Empfindsam sind nur wir....

Es spricht schon für sich, wenn sich jemand scheut, seinen Namen zu nennen. Wenn man, wie zu vermuten, dem "antideutschen" Mileu angehört, hat man als berufstätiger sicher auch Grund die Öffentlichkeit zu scheuen.....

Prophetentchen - "Den man noch steigern kann, wenn man man dem Schreiben sein Glaubensbekenntnis voranstellt: Allah ist schmächtig und Mohammed ein Prolet." Quelle

5.04.06 - Gefunden in der versandten  Mailingliste (Yigit)

 Wenn die Schwertträger Juden wären, würde man zu Recht von einem Antisemitischen Bild sprechen.

Nun hat HC keine Hemmungen diese Karikatur zu veröffentlichen. Wo beginnt Rassismus, wo endet er? Kann jemand glaubwürdig Antisemitismus bekämpfen und gleichzeitig Rassistisch sein?

Hat er vielleicht völlig andere Interessen?

Welche?

27.2.2006 - Kein Beitrag für den Frieden und die Verständigung zwischen den Religionen

Auch für seine Leserbriefe trägt man Verantwortung. Hier demonstriert sich wieder einmal einer der so genannten "Christlichen Freunde Israels" und dieser Beitrag trägt sicher nicht zum Frieden im Nahen Osten bei, eher zum Gegenteil.
Aber genau dies bezweckt ein Teil diese G"ttlichen Christen und es fragt sich, was derjenige bezweckt der ein so rassistisches e Mail veröffentlicht? Wie weit weg ist doch Honestly Concerned von seinen guten Worten.

"...Der Koran ist NICHT das Wort Gottes und diese Gleichstellung der Religionen mag ja staatliche (blinde) Ansicht sein, aber darf niemals in dieser Form von Christen übernommen werden...."

"...Das wissen Sie alles, und verraten damit unseren Herrn, denn was Jesus mit der teuflischen Religion des Islam zu tun? Die Scharia mit der Freiheit? Die Liebe mit dem Haß? Oder die Herrlichkeit Gottes mit dem Vorhof der Hölle? Die Menschen, die an Allah glauben und Jesus nicht kennen, gehen verloren, weil Ihnen niemand das Wort Gottes sagt und das was Jesus wirklich sagt! Unsere Aufgabe als Christen ist es, den Nationen die gute Nachricht zu bringen, und Sie machen einen ungenießbaren Mischbrei daraus!..."

"...Aus dem Islam kommen all die schlechten Früchte wie Terror, Haß, Aufstand, Gewalt gegen den Westen - weil dort das Buch Koran ernst genommen wird. In den Moscheen wird weltweit die Überlegenheit und die Weltherrschaft des Koran gepredigt...."

"...Wenn Jesus sagt "Selig sind die Friedensstifter", so meint der damit aber nicht das Nachgeben gegenüber einer teuflischen Religion wie dem Islam, denn Jesus hat keine Kompromisse mit dem Bösen gemacht. ..."

"...Jesus hätte Mohammed einen falschen Propheten genannt, der dieser zweifelsfrei ist!..."

"...Frieden ohne Gott ist Humanismus und Frieden um jeden Preis ist Pazifismus.
Und beides ist Jesus nicht...."

J. H. in der versandten Mailingliste des Tages (online leider nicht vollständig zu lesen)

 

19.2.2006 - Hans lernt es nimmer und meldet sich einmal wieder zuviel....
um in der Sprache von Honestly Concerned zu reden: "kommt das nicht rassistischen Äußerungen gleich????

Eine Muslima schreibt über die "Großartigkeit" mit der sie in ihrer Religion erzogen wurde!!

From: ISRAEL Heute e.V. (...) können Sie hier von einer selbst betroffenen Muslima einmal hören, wie die sog. "Gläubigen" im Islam, seit Jahrzehnten von klein auf zum Hass gegen Juden, Christen und Israel erzogen wurden. Dies hatte weniger mit erfahrenen Demütigungen durch den Westen, wie Sie sagten, dafür aber umso mehr mit der angeblichen Überlegenheit des Islam gegenüber den "Ungläubigen",(...) Nun hat Israel den ach so überlegenen Islam natürlich tief gedemütigt, als es bislang jeden von den Arabern vorgetragenen Angriffskrieg, besser wäre auch von geplanten Vernichtungskriegen zu reden, in der ihnen aufgezwungenen Selbstverteidigung, gewonnen hat.
Die Muslime wissen daher genau, dass diese Siege Israels gegen eine erdrückende arabische Übermacht, im Grunde eine Bankrotterklärung ihres Allahs ist. Insofern resultiert ein großer Teil der Minderwertigkeitskomplexe in der islamisch/arabischen Welt aus diesen "Demütigungen" von dem Frust gegen ihre eigenen Regierungen einmal abgesehen.

Da aber
der Koran die Menschen nicht lehrt, wie man mit solchen Komplexen fertig wird, der Satan kennt in seinem Stolz weder Vergebung noch sich zu demütigen, reagieren sie eben mit Aufruhr und Gewalt, um doch noch ihren Willen durchzusetzen, bzw. aus Unrecht Recht zu machen, Böses, Gut zu nennen. (...).

Mit freundlichen Grüßen Hans-Jürgen Krug Pressereferent ISRAEL Heute Christen a.d. Seite Israels e.V.
Quelle und mehr >>>

 

Eine oft Schreiberin aus der christlich fundamentalistsichen Ecke zeigt ihr Gesicht:

"...Seit eh und je ist Israel die biblische Heimat der Juden und hat deshalb auf dieser Basis ein unverhandelbares Erbrecht. Nach dem grauenvollen Holocaust erfüllte Gott seine uralte Verheißung, sein Volk wieder nach Hause zu führen, um es dort wieder einzupflanzen und wiederherzustellen. Er tat das für Israel und für die Nationen, da sein Friedensplan für die Menschheit ein allumfassender Versöhnungsplan ist, und übrigens auch Palästinensern zugute kommen wird, die Israel eben nicht ausrotten wollen, sondern es anerkennen..." Utta Schmiedt - Witten

Wenn man die Araber, die Juden sagt, ist das doch wohl eine rassistische Verallgemeinerung?

Ein grüner Christ bei Attac - und gegen Israel
From: h.

"........Zum Fürchten:
Werner Köhler ist Mitglied in einer Ev.-Freik. Gemeinde!
UND bei Attac! Wie das zusammengeht, weiß ich zwar nicht, aber was er schreibt, ist auch der Hammer, deutlicher gehts kaum:
"Kritische Anmerkungen zu Israels Politik, egal ob zur aggressiven Siedlungspolitik oder wirtschaftlichen Benachteiligung der Palästinenser, werden von den Vertretern des Zentralrats der Juden schnell in die antisemitische Ecke gedrängt. Ich lasse mich aber nicht dahin drängen. ..."
Typisches antisemitisches Denkmuster: "Ich fühle mich von den Juden bedroht /bedrängt" ..........
"Der islamistische Antisemitismus ist wesentlich stärker durch die imperialistische Politik der USA im Nahen Osten
verursacht als durch Israel selbst. ....... Die Suche nach dem Schuldigen fängt also bei den USA an und hört bei Israel auf, alle anderen möglichen Gründe werden erst gar nicht in Betracht gezogen.
Daß die Araber einfach schlicht nur antisemitisch sein könnten, bzw. das der Terrorausführende für ihre Taten zunächst mal selbst verantwortlich ist, das kommt erst gar nicht in den Überlegungen von Werner Köhler vor. .......
Shalom
J...."

Quelle: Mailingliste vom 22.9.05 (Yigit) -  Ausschnitte aus dem "Leserbrief"

6.9.05 Vermutlich ist dies unten eine farbige Hervorhebung des Sacha Stawski oder vom christlichen Tagesredakteur Christian Mosch. Würde da jetzt Jude stehen währe eine neue Leserbriefaktion fällig. Zu recht, denn wenn man nicht differenziert und die Juden sagt und nicht der xx, ein Mensch jüdischen Glaubens kann man es wohl als antisemitisch bezeichnen. Aber hier, besonders beim christlichen Freund Israels kann man das hervorheben.

INN 05.09.2005, 13:25 Uhr Moslems randalieren in christlicher Ortschaft bei Ramallah
RAMALLAH (inn) - Palästinensische Moslems haben am Sonntag in einer christlichen Ortschaft bei Ramallah mehrere Häuser angezündet..........

Um dies einzuschätzen muss man auch diese Aussagen  kennen  Quelle

Wie würde HC es umgekehrt  nennen, wenn man  so anerkennend schreibt: (würde ich nie) "Wie gut es ist, das man so vorgeht um den Bau einer Synagoge oder eine Kirche zu verhindern". Wie würde HC dann zu Recht  reagieren?

Schaut euch das mal an!
From: haller
Sent: Thursday, December 23, 2004 5:09 PM

Bürgerinitiative gegen eine Moschee 
Eine wissenschaftliche Arbeit zu der geplanten islamischen Gemeinden - 
 mit klaren Aussagen:
http://www.pro-schluechtern.de/texte/schroeter/  Eine Stadt gegen den Neubau einer Moschee. So sollte man z.B. vorgehen und recherchieren, um z.B. eine Moschee (in Hannover soll eine gebaut werden) in seinem Umfeld zu verhindern! 
LG Jörg Haller  
Quelle: Leserbrief in der Mailingliste vom 29.12.04 Ausschnittweise zitiert. -
Dieser Text ist online nicht erreichbar. Die vollständige Originalmailingliste kann aber angefordert werden.

 

Rassistische Witze

Ich erinnere mich  gelesen zu haben, wie in den Medien des 3. Reiches Judenwitze auftauchte. Am 27. Mai 2004 (Message 862)  tauchten folgende Rassistische Witze in der Mailingliste von Honestly Concerned auf (inzwischen hat man diese Mailingliste aus dem Netz genommen):

Der UN-Botschafter von Saudi Arabien hat gerade eine Rede beendet und geht nach draussen in die Lobby wo er Präsident Bush trifft. Sie schütteln sich die Hände und als sie zusammen weitergehen, fragt der Saudi: "Wissen Sie, ich habe eine Frage wegen etwas, das ich in Amerika gesehen habe."

Präsident Bush sagt: "Nun, eure Eminenz, was immer ich auch für Sie tun kann, will ich gerne tun."

Der Saudi flüstert: "Mein Sohn hat diese "Star Trek" Serie gesehen, und darin gibt es Russen, Schwarze und Asiaten, aber keine Araber. Er ist darüber sehr aufgebracht. Er versteht nicht, warum es in Star Trek keine Araber gibt."

Präsident Bush lacht, lehnt sich näher an den Saudi heran und flüstert zurück: "Das kommt daher, weil es in der Zukunft spielt..." 

George W. Bush und Tony Blair treffen sich zum Essen mit Gästen im Weißen Haus.
Fragt einer der Gäste: "Mister President, worüber unterhalten Sie sich  denn den ganzen Tag?"
"Wir planen gerade den 3. Weltkrieg."
"Und wie sieht der aus?"
Bush: "Wir töten 4 Millionen Moslems und einen Zahnarzt ..."
Der Gast schaut etwas verwirrt: "Wieso einen Zahnarzt?"
Tony Blair klopft Bush auf die Schulter und meint: "Was habe ich dir gesagt, George. Keiner wird nach den Moslems fragen ..." 



Am  29.05.2004 kam nach der öffentlichen Kritik auf diesen Seiten eine nicht so ganz glaubwürdige Entschuldigung:

ANMERKUNG ZU DEN VOR KURZEM VON UNS VERÖFFENTLICHTEN "BUSH" und "MOSLEM" WITZEN..... 
Nachdem wir einige Leserbriefe bezüglich der vor kurzem von uns veröffentlichten "Bush" und "Moslem" Witze erhalten haben möchten wir uns nachträglich bei allen Lesern für die Veröffentlichung dieser WITZE entschuldigen.
Als Gruppe "Honestly-Concerned" war es ein Fehler diese sehr mißverständlichen Witze zu veröffentlichen. Auch unsere Anmerkung, daß diese Witze bitte nicht all zu Ernst genommen werden sollten, war leider nicht ausreichend.
Es ist generell sehr schwer es immer allen Recht zu machen... Die einen beschwerten sich nachdem wir die Bush Rede (von der AIPAC Konferenz) veröffentlichten, weil diese angeblich eine "Wahlkampfrede" gewesen sei und HC keinen Wahlkampf zu Gunsten von Herrn Bush betreiben sollte, andere empfanden diese Witze nunmehr als "Bush" oder "Moslem Bashing". Beides ist und war nicht das Ziel von HC.
Als Honestly-Concerned setzen wir uns für eine wahrhaftige Berichterstattung und gegen Antisemitismus ein. Diese Witze haben nicht in das Gesamtbild unserer Organisation gepaßt und auch wenn wir uns absolut nichts dabei gedacht haben als wir sie veröffentlichten, war es im Nachhinein gesehen ein Fehler. Das letzte was wir tun wollten ist unseren Gegnern Argumentationen zu liefern und die Möglichkeit diese Witze als "Beispiele" für die "Berichterstattung" von HC zu misbrauchen.
Danke für Euer Verständnis und für Eure treue Leserschaft!

http://groups.yahoo.com/group/Honestly-
Concerned-Mailingliste/message/864

Kommentar: Zitat: "Es ist generell sehr schwer es immer allen Recht zu machen..."  Da ist HC manchmal so übersensibel. Wenn nicht einem Araber sondern einem Juden  in dem unten vorgeführtem Witz gesagt würde, in der Zukunft gibt es keine Juden mehr, würde man (zu Recht) eine große Aktion starten und versuchen wo es nur geht über den Schreiber aufzuklären. Letzlich nahm man diese Witze aus dem Netz: "...Das letzte was wir tun wollten ist unseren Gegnern Argumentationen zu liefern.."

 

18.11.2004

Mit einer gewissen inneren Freude beweist Honestly Concerned, das sie, nun nach Monaten immer noch nicht so recht verstanden haben was sie da gebracht haben. Es erfreut sie, das die Süddeutsche auch diesen Witz bringt.
 

 
"ERINNERT IHR EUCH....
Vor nicht all zu langer Zeit wurde Honestly-Concerned und unserem Redaktionsteams Rassismus und Schlimmeres vorgeworfen. Grund hierfür war die Veröffentlichung einiger Witze, von denen wir uns in einer Folgeausgabe deutlich distanzierten und für deren Veröffentlichung wir uns entschuldigten. Seither wird in verschiedenen Internetforen behauptet, daß wir rassistische Witze veröffentlichen würden, daß wir uns von deren Veröffentlichung angeblich nicht distanzieren würden, daß wir Mord und anderes Verrücktes propagieren würden. Aufhänger für diese Behauptung war vor allem ein Witz...
Die Süddeutsche Zeitung hat heute mit einer losen Serie politischer Witze aus der ganzen Welt begonnen, in der genau jener von uns damals veröffentlichte Witz wiederholt wird...
SZ - Lachen Sie drüber! - Politik ist ein Witz mit anderen Mitteln
Wer wissen will, wie die Welt denkt, kann sie bereisen - oder sich Witze aus aller Herren Länder erzählen lassen. Wir fangen schon mal an und geben hier zum Besten: Einige der besten politischen Witze der Welt.....
Den Witz um den es damals ging findet Ihr unter: http://www.sueddeutsche.de/kultur/artikel/106/43063/10/
"

 Konrad Betz schreibt dazu: "Hallo!
 Wegen des Witzes in
http://www.sueddeutsche.de/kultur/artikel/106/43063/10/ wurde eine christlich-jüdische Extremistenunterstützerinitiative namens Honestly Concerned bereits vor einiger Zeit heftig kritisiert. Sie sollten wissen, dass es interessierte Kreise gibt, denen alles daran gelegen ist, Genozid (bitte lesen Sie die Definition in den Völkerrechten) an Arabern zu verharmlosen.

 Liebe Redaktion, ich selber bin ein Kritiker gewisser Dinge, die aus dem arabischen Umfeld stammen, aber ich kann niemals in den Tenor derjenigen verfallen, welche die Araber als den Abschaum schlechthin herabstilisieren und damit in den Jargon der Nazizeit zurückfallen.

 Der von Ihnen veröffentlichte Witz hat sprachliche Qualitäten und man muß aufgrund der unverhofften Aussage unweigerlich lachen, aber Inhaltlich ist er nichts weiter als eine Extremform des Rassismus. Ich bitte Sie daher darum, diesen Witz wieder von Ihrer Internetseite zu entfernen.

 In einem Mailing labt sich die Initiative "Honestly Concerned" daran, dass Sie soetwas veröffentlichen.  Zitat  (siehe oben)

 Ich bin gespannt auf Ihre Entscheidung und bitte um Information.

 MfG Konrad Betz

 

23.11.04 Honestly Concerned und freute sich, das die Süddeutsche aus Dummheit einen der gleichen rassistischen Witze veröffentlichte wie HC:

ERINNERT IHR EUCH....
Vor nicht all zu langer Zeit wurde Honestly-Concerned und unserem Redaktionsteams Rassismus und Schlimmeres vorgeworfen. Grund hierfür war die Veröffentlichung einiger Witze, von denen wir uns in einer Folgeausgabe deutlich distanzierten und für deren Veröffentlichung wir uns entschuldigten. Seither wird in verschiedenen Internetforen behauptet, daß wir rassistische Witze veröffentlichen würden, daß wir uns von deren Veröffentlichung angeblich nicht distanzieren würden, daß wir Mord und anderes Verrücktes propagieren würden. Aufhänger für diese Behauptung war vor allem ein Witz...
Die Süddeutsche Zeitung hat heute mit einer losen Serie politischer Witze aus der ganzen Welt begonnen, in der genau jener von uns damals veröffentlichte Witz wiederholt wird...
(Kommentar in einer der Mailinglisten)

Der Witz war kein Aufhänger für eine Behauptung, es war  eine rassistische Handlung  und es war nicht die einzige, die in den Mailinglisten zu finden war, die von deren Mitgliedern verbreitet wurde.  Es war eine rassistische Handlung und HC hat es immer noch nicht gelernt, schon die damalige "Entschuldigung war mehr als halbherzig" unglaubwürdig und dieser Text lässt wieder Fragen stellen. Wo bleibt die "Sensibilität" die man beim lesen fremder Texte oft überzogen zeigt, beim eigenen Handeln?

Wenn der christliche Redakteur Mosch seine verhetzenden Bilderserien über die palästinensische Seite brachte. Siehe auch:
(Mordaufrufe auch hier  auch hier  Rechtsbruch  Rassismus  Christliche Gruppen   Antisemiten und andere Seiten) schwieg Herr Stawski.....
Das alles ist dem Herrn Stawski, der auch zu den Lesern dieser Seite gehört bekannt und er leugnet es immer noch. Also geschah und geschieht es mit seinem Willen, seiner Kenntnisnahme und er leugnet es obwohl er es besser wissen muss. Was ist von solch einem Menschen zu denken???

Die Süddeutsche hat mittlerweile diesen Witz entfernt.   Vielleicht sollte HC mal die Adressen der eigenen Mitarbeiter, bevorzugt die von S. Stawski  veröffentlichen und diesen zur Jagd freistellen um einen Lernprozess einzuleiten, den andere selbstverständlich vollziehen.

Übrigens, wenn sie wahrnehmungsfähig währen Herr Stawski, würden sie sich denken können, das die Mitarbeiter dieser Seite und die Schreiber in den vielen Foren mehr als glücklich währen, wenn Honestly Concerned eine Schmuddelfrei Mailingliste führen würde und eindeutig sich gegen Rassismus in jeder Form engagiert.

Wie fast immer demonstriert Honestly Concerned immer wieder selber was es nicht ist. Es scheint, das das Unterbewusstsein immer nach außen signalisiert, "wir sind schuldig". In der heutigen Mailingliste message/1098 demonstriert Sacha Stawski wieder, das er das alles als "Oberzensor" der Nation das alles anderes regelt. Nein, man ist nicht generell gegen Rassismus, es müssen erst Bedingungen erfüllt werden, "erst mögen doch die Moslems".

Grundsätzlich sollte man dieser Forderung zustimmen. Aber dann mögen doch bitte die Moslems auch die gleiche Toleranz gegenüber Juden zum Ausdruck bringen, wie es jüdische Sprecher gegenüber Moslems getan haben. Ebenso sollten bitteschön die Moslems dafür sorgen, dass die Protokolle der Weisen von Zion verschwinden, denn es gibt kein vergleichbares jüdisches Werk, das sich die Protokolle der Weisen von Mekka oder so ähnlich benennt. Moslems und Juden befinden sich gewiss heute in Europa in einem sehr ähnlichen Boot. Aber die Forderung kann nur funktionieren, wenn auch die Moslems das kapieren, und nicht ihrerseits Krieg gegen Juden in Europa führen. Entweder oder.  message/1098

Einmal ist es so, wenn man die Moslems, die Juden sagt schon eine rassistische Äußerung. Der Islam hat ebenso viele Farbschattierungen wie unser Christentum. Ich möchte jetzt hier auch nicht darstellen, was zum Beispiel rechte, rechtsradikale Abgeordnete im israelischen Parlament über Araber sagten, was sie taten, was ein Sharon alles sagte und tat. Diese Menschen stehen aber auch nicht für "die Juden"

Zum anderen, haben nicht die Moslems die Protokolle der Weisen von Zion in die Welt gesetzt,
siehe >>>   siehe auch >>>  dies ist genauso eine rassistische Diffamierung wie sie es ist, wenn man behauptet das es dafür jüdische Quellen gibt. Dies ist eine der üblichen Unterstellungen bei Honestly Concerned, die S.S. ansonsten mit vorliebe von seinen
Christlichen Freunden vornehmen läßt,nun belegt er, er kann es auch.

Entweder ist man auch gegen Rassismus oder nicht. Es kann nicht sein, weil es islamisch Terroristen gibt, das wir auch wir solange sie es tun Terror ausüben, selber Rassismus legitimieren und eine Religion wie auch hier geschehen generell diffamieren.   Nicht die Moslems führen Krieg gegen Juden in Europa, es sind Verbrecher, Gruppierungen wie sie es sie auch im Christentum gibt, die es auf beiden Seiten zu bekämpfen und nicht zu rechtfertigen gilt.
Es sind gibt Rassisten auf allen Seiten, Entweder bekämpft man sie und für alles gilt ein entschiedenes  gerechtes Handeln.
Zu dieser Gerechtigkeit gehört es aber dann auch, nicht länger die Verbrechen der israelischen Regierung klein zu reden, zu übersehen, Lobbyarbeit für Rechtsbrecher zu leisten, sondern auch im Nahen Osten Recht, Gerechtigkeit für alle gelten zu lassen. Unrecht ist Unrecht, egal wer es begeht.

Es entschuldigt keine islamitischen Terror, aber weil diese Gerechtigkeit nur einseitig eingefordert aber zuoft nicht gegeben wird, gibt es immer mehr, besonders jugendliche Moslems, die diese Ungerechtigkeit in Palästina wahrnehmen, die die Unfähigkeit, Ungerechtigkeit des Westens, der isr. Regierung wahrnehmen und sie als Anlass für ihre nicht zu duldenden Aggressionen nehmen. Wenn man sich dann wie es leider zu oft bei Honestly Concerned geschieht als Brandstifter betätigt muss man schon damit leben, das das nicht ungesehen, unkritisiert bleibt.
Nein Sacha Stawski, eine
Distanzierung besteht nicht aus sich dem im Zwang des erwischt Werdens ausgesprochenen nicht sehr glaubwürdigen Worte, eine Distanzierung zeigt sich  wenn man ein verändertes Verhalten zeigt. Leider (ich würde es mir anders wünschen) zeigen sie dies nicht, bestätigen nur durch eigenes Handeln das was man ihnen zu Recht vorwerfen muss.

Siehe auch:   «Besorgte Bürger» bekunden Humor


http://forum.hagalil.com/board-a/messages/279/16888.html?1087881962
http://forum.hagalil.com/board-a/messages/8/13994.html?1077091586

"Gezielte Tötung"


From: ERHA - Sent: Sunday, April 18, 2004 8:33 PM
To:
Joschka.Fischer(at)bundestag.de 
 


Sehr geehrter Herr Außenminister,

Sie und viele andere Kritiker der israelischen Vorgehensweise gegen Führer bzw. Verführer der palästinensischen Selbstmordattentäter benutzen das Wort "gezielte Tötung" und verurteilen dieselbe. Mir ist soeben eingefallen, daß es sich bei den Selbstmordattentaten doch ebenfalls um "gezielte Tötungen" handelt und zwar gegen das israelische Volk. Was macht also den Unterschied aus, wenn man die Urheber derselben eliminiert ? ........"

http://groups.yahoo.com/group/Honestly-Concerned-Mailingliste/message/803

Einer der berühmten Leserbriefe ......


Sehr geehrtes HC Redaktionsteam,......  Ich bin empört darüber, dass sich Muslime seit Jahren nicht nur in Israel, sondern  auch weltweit mit Terror, Mord und Gewalt, durch permanenten  Kindesmißbrauch und Ermordung  unschuldiger Menschen, vornehmlich Juden und Christen, angefangen beim Säugling und endend beim Greis, über jedes Menschenrecht hinwegsetzen. .......
Was wollen diese Leute eigentlich mit Israels Land wenn doch ihr Wahlspruch ist, "Ihr liebt das Leben, wir aber lieben den Tod"?? Offensichtlich meinen sie das ja todernst oder würden sonst die Mütter schon ihre kleinsten Söhne zum Hass gegen Israel und Amerika erziehen, mit Sprengstoffgürteln ausrüsten, um sie in einen sinnlosen Tod zu hetzen?? (Bilder und Texte dazu, beziehen durch: www.pmw.org.il "Suche den Tod")

Zum Begräbnis reicht der Gaza Streifen aber allemal  aus, wenn man die Todsuchenden eng nebeneinander legt.
Niemand soll mir erzählen, die Palästinenser und die anderen weltweit bombenden Mörder täten dies aus Verzweiflung. Die Wahrheit ist, dass die menschenverachtende Irrlehre des Islam, geschrieben im Koran, den Tod fordert, weil Israel und das Judentum diese Religion einfach nicht akzeptiert und deshalb als Fremdkörper inmitten einer islamischen Welt empfunden wird. Dies allein ist der Grund für den gesamten Terror und das einzige wirkliche Friedenshindernis..........

 

Quelle: message/798

Der Verfasser ist bekannt für seine rassistischen Sprüche, dies ist sicher der Gipfel. Eigentlich sollten die, die scheinbar gegen Antisemitismus kämpfen die Massengräber im 3. Reicht gesehen haben und sensibler reagieren. Es ist erhellend für ihren Charakter und ihr denken, das sie so etwas nicht nur denken sondern auch in einer öffentlichen Mailingliste setzen......

Wenn man verallgemeinernd von: "die Juden" spricht ist dies eine antisemitische Äußerung. Er hat da keine Hemmungen, mehrfach spricht er im gleichen Brief mehrfach von: "die Muslime", eine eindeutige rassistische Äußerung. So schreibt er:

".......Ich bin empört darüber, dass sich Muslime seit Jahren nicht nur in Israel, sondern  auch weltweit mit Terror, Mord und Gewalt, durch permanenten  Kindesmißbrauch und Ermordung  unschuldiger Menschen, vornehmlich Juden und Christen, angefangen beim Säugling und endend beim Greis, über jedes Menschenrecht hinwegsetzen, wobei sich ihr Hass auch gegen Zivilisten  in den Ländern richtet, welche überhaupt nichts mit dem Nahostkonflikt zu tun haben..."

Quelle: message/798
".......Die Wahrheit ist, dass die menschenverachtende Irrlehre des Islam, geschrieben im Koran, den Tod fordert, weil Israel und das Judentum diese Religion einfach nicht akzeptiert und deshalb als Fremdkörper inmitten einer islamischen Welt empfunden wird. Dies allein ist der Grund für den gesamten Terror und das einzige wirkliche Friedenshindernis....."  Quelle: message/798

 In der Mailingliste: 860   fand sich ein Leserbeitrag, (er wurde nach dieser Kritik entfernt, eine Entschuldigung gab es nicht)  der von Sacha Stawski wegen seines inhaltlichen Stils korrigiert wird.  Nicht eingegangen wird dabei auf die Links zur  Webseite des Schreibers, diese enthielten wie ich denke sehr fragwürdige Aussagen  diese wird nicht korrigiert, dazu wird nicht Stellung genommen..

Viele der Leser des kritisierten Artikels glauben nun, jeder Jude währe ein Mörder? Eine sehr wagemutige Analyse. Was an diesem Leserbrief und an der Antwort von Sacha Stawski  so erschreckend ist, das der damalige Inhalt der zwei Webseiten (Stand 24.Mai 2004) kommentarlos akzeptiert wird .

Dafür folgen freundliche nette Worte  und ein Hilfe, die zeigt, wie man einen Leserbrief wirkungsvoller gestalten kann....

Herr Stawski antwortet:

Lieber XX
Leserbriefe schreiben ist das Wichtigste was jeder einzelne von uns tun kann; gleichzeitig sollten die Briefe aber einen gewissen inhaltlichen Stil haben, zumindest wenn man möchte, daß diese ernst genommen werden.
 Aus unserer Erfahrung heraus sind Kürze und Sachlichkeit das oberste Gebot. Ihr Brief enthält sicherlich viele wichtige Punkte, aber der Brief ist persönlich beleidigend für den Chefredakteur des Weser Kurier und wird mit aller größter Wahrscheinlichkeit maximal bis zur zweiten Zeile gelesen. Das ist schade, denn generell haben wir festgestellt, daß man mit Briefen tatsächlich einen ehrlichen Austausch an Informationen, bis hin zu langfristigen Veränderungen erreichen kann. Ihre persönliche Erregung beim Schreiben des Briefes ist klar erkennbar und sicher nachvollziehbar, aber eben nicht dienlich für die Sache, für die Sie und wir alle kämpfen.
Im Sinne Ihres Einsatzes empfehlen wir Ihnen zwei wichtige Texte von der Website vom CAMERA, der weltweit größten Mediawatch Gruppe aus den USA:........

Zu guter letzt wären wir dankbar, wenn Sie uns eine Kopie des von Ihnen bemängelten Artikels zuschicken könnten.
 Mit besten Grüßen,Sacha Stawski
Chefredakteur von Honestly-Concerned

(Stand der kritisierenswerte Webseite 24.Mai 2004, der Text wurde inzwischen entfernt)  Kommentar: Wie ich denke, zu kritisierende Aussagen auf der verlinkten Webseite:

[....."Pro-7 legalisiert Mehrfach - Mord an jüdische Frau und jüdische Kinder, nach den News zu urteilen den.

Lernt Pro 7 aus Adolf Hitlers "Mein Kampf", um den Zuschauer möglichst intensiv zur Judenverfolgung aufzustacheln zu können?

Traut Pro 7 sich jedoch nicht an Themen heran, welche die Ermordung von zehntausende von Kindern in anderen Teilen der Welt durchgeführt werden und ignoriert derartige Geschehennisse völlig, wenn nur ein Jude in Israel furzt.

90% aller Mord (Terror-) Anschläge werden durch akribische Kleinarbeit der Abwehrkräfte Israels verhindert. Derartiges habe ich mehrfach bereits direkt miterlebt. Pro 7 ist unfähig  über solche Erfolge (ebensowenig die Terroreinheiten) zu berichten. Oder dass der "Heilige Krieg" es nachweislich hauptsächlich die Ermordung von (Klein-) Kinder abgesehen hat, was oft als Hymne im arabischen Gernsehsendern besungen wird.

Pro 7 ist ebenfalls nicht im Stande, mit welchem Enthusiasmus viele arabische Kinder militanter Eltern durch Gehirnwäschen zu Massenmördern ausgebildet gezwungen werden.

pro 7 verheimlichst dem westlichen Interessenten nahezu jede menschenfeindliche Tat, die in militant-arabischen Lagern entstehen.

pro7 ist nicht in der Lage, positives aus Israel zu berichten und unterschlägt dem Zuschauer die absolut wichtigen Erfindungen von Juden in Israel.

pro7 lässt scheinbar nicht aus, um den Staat Israel als _böse_ und bedrohliche Macht zu diffamieren.

Nach den judenfeindlichen Berichten zu urteilen, kristallisiert sich pro7 m.E. zur legalisierten Form des verbotenden Nazi-Blattes "Der Stürmer".

Pro 7ist aus meiner Sicht der judenfeindlichste und nationalsozialistische Fernsehsender Deutschlands. Jeder dafür Verantwortliche bei pro7 gehört für mich auf den Elektrischen Stuhl! "...]

Was heißt es, wenn man verallgemeinert: "...die moslemischen Araber.." sagt???

.....Gerade wir Deutschen sollten uns hüten, noch einmal auf der falschen Seite zu stehen und solange die moslemischen Araber Israel vernichten wollen und genau dies ist ihr Ziel bis heute und sonst nichts, solange sind diese Leute die absolut falsche Seite.

Mit besorgten Grüssen H.J.k. ein deutscher Staatsbürger der auf Grund des Gewesenen
nicht schweigen will und kann! 

 Quelle: 18.07.2004, "Leserbrief" in der versandten Mailingliste

" Die Menschenverachtende Irrlehre des Islams"?, ich denke was der Herr k. hier und anderswo äußert hat sehr viel mit Rassismus zu tun.

"....Niemand soll mir erzählen, die Palästinenser und die anderen weltweit bombenden Mörder täten dies aus Verzweiflung. Die Wahrheit ist, dass die menschenverachtende Irrlehre des Islam, geschrieben im Koran, den Tod fordert, weil Israel und das Judentum diese Religion einfach nicht akzeptiert und deshalb als Fremdkörper inmitten einer islamischen Welt empfunden wird. Dies allein ist der Grund für den gesamten Terror und das einzige wirkliche Friedenshindernis...". Quelle -- Mailingliste 798 Ein Leserbrief vom Krug

Hans-Jürgen  k., einer der "Christlichen Freunde Israels"   mit eigenartigen Verbindungen zu den Messianische Christen ist bekannt für seine markanten Sprüche. Eigenartig das diese Menschen ihren Rassismus nicht wahrnehmen.

Zu recht kritisieren sie und bezeichnen es zu Recht auch als Antisemitismus wen man verallgemeinernd von "den Juden" dem jüdischen Glauben spricht und ihn ähnlich verunglimpft. Zu Recht verlieren sie damit auch ihre Glaubwürdigkeit.

Do 03.06.2004
Palästinenser verprügelt israelischen Touristen
From: s.
Sent: Thursday, June 03, 2004 11:45 AM

Ach ja, so sind sie, die netten Palästinenser. Immer tolerant. Nicht auf den Mund gefallen. Und immer bereit für einen "politischen Diskurs".

Palästinenser verprügelt israelischen Touristen

Ein unbekannter Täter hat in Berlin einen israelischen Touristen ins Gesicht geschlagen. Anschließend gab sich der Angreifer als Palästinenser aus.

 

KOMMENTAR: Das ein Mensch einen anderen schlägt ist ein Verbrechen. Wenn ein Palästinenser einen Israeli schlägt ist es ein Verbrechen.
Nur, wenn man dann sagt: "die netten Palästinenser" ist eine rassistische Äußerung, weil es eine Verallgemeinerung ist, die sich auf alle Palästinenser bezieht. das ist auch ..........

Kommentar: Gudrun Eussner www.eussner.net, in der versandten Mailingliste vom 13.Juni prangert sie wohl teilweise zu Recht eindeutige Beispiele  rassistischer Handlungen an, sogar an Palästinenser .....  manchmal muss man etwas tiefer in eine Homepage hineingehen um etwas über Hintergründe zu erfahren...

Dann aber eine  verlinkte Website von ihr (Stand Juni 2004): siehe dort:
Die Religion des Schwertes(Mai 2004)

..."Der Islam selbst ist die reaktionäre, blutrünstige, eliminierende Ursache des Terrors. Er sucht den Krieg, denn: „Das Sein des Islam besteht in der Negation des Friedens.“".......Es ist daher schlicht Betrug, Radikalislamisten als eine Minderheit darzustellen, wenn der Islam seinen Anhängern die Welteroberung vorschreibt.....
......Während am Islam und an den Islamisten nichts rätselhaft ist und jeder – wie einst in Hitlers „Mein Kampf“ – die Absichten nachlesen könnte,
....Medial verblödet glauben sie zudem, was man ihnen erzählt von friedliebenden, demokratiefreundlichen, frommen Muslimen, die nur wollen, dass man ihnen auch in der Fremde ihre folkloristischen Gebets- und Verhaltensrituale gestatte..... ..... sie sind schlicht zu dumm, im Tanz die Disziplinierung, in den Familienidylle den sozialen Terror, im Ruf des Muezzin die Hasspropaganda zu erkennen.....

Quelle und mehr:  Die Religion des Schwertes(Mai 2004)

Sie findet auch gar nichts dabei, alle Franzosen als Antisemiten zu bezeichnen (Stand am 13.06.04):

Am 13.06.2004, 16:49 Uhr steht auf ihrer Seite:  Frankreich ist ein antisemitisches Land ...........

Mailingliste - versandt 13.6.04

24.07.04 - Die Mailingliste vom heutigen Tage  mit einem Mordauftrag?  (verantwortlicher Tagesredakteur Christian Mosch, "Chefredakteur Sacha Stawski) Gibt es noch Steigerungen???
http://groups.yahoo.com/group/Honestly-Concerned-Mailingliste/message/947

Der Brief steht in der versandten Mailingliste. Was man von HC zu erwarten hat demonstriert einer der so genannten "Leserbriefe". Ich denke, es gibt Grenzen dessen, was man im Internet verbreiten kann.

Ausschnittsweise zitiert, der ganze Brief kann angefordert werden:

Stauffenberg gesucht

 Die vielen Materialien, die uns zum 60.Jahrestag des zwar unglücklichen aber für die Würde des deutschen Volkes historisch so wichtigen Attentates auf Adolf Hitler veröffentlicht und ausgestrahlt wurden, führen unter anderem zu einem Schluß, der meines Wissens noch nicht offen ausgesprochen wurde: Daß es nämlich (Un)Wesen gibt wie Hitler, die zwar als Menschen geboren werden, dann aber alles Menschliche aus sich mit so perfekter Vollkommenheit herausgemerzt haben, daß es eine Wohltat ist, die Erde von ihnen zu befreien. ...........

Zu diesem Gedenktag sei aber erinnert werden, daß auch heute auch ein ähnliches Unwesen lebt, welches sein gesamtes Lebenswerk nichts anderem als der Organisation des Mördens und der Verführung immer mehr Menschen zum Mord gewidmet hat. ......– diesem Mann ist alle Ideologie egal, Hauptsache es geht ums Töten. Mit dem deutschen Führer steht er auch in direkter Verbindung: Er ist Schüler, Verwandter und Nachfolger von einem der besten persönlichen Freunde Hitlers, Haj Amin Husseini.

 Wenn bei dem Namen Arafat „nur“ an den Terror gegen Israel denkt, irrt sich genauso tief, wie jener, der glauben würde, Adolf Hitler sei bloß ein voreingenommener Antisemit, sonst aber ein netter Mann gewesen. Im Gegenteil: Der tausendfache Judenmord ist das geringste Verbrechen des Friedennobelpreisträgers. ........, er absichtlich sein Land ruiniert, daß vor seiner Rückkehr aus Tunesien trotz der Besatzung ein Spitzen-pro-Kopf-Einkommen in der gesamten arabischen Welt hatte. Er hat – übrigens auf mein und Dein Steuergeld – ein teuflisches Erziehungssystem aufgebaut, indem die Kinder vom Kindergarten an als Killer und Selbstmörder indoktriniert werden; mit 11 bis 12 Jahren ist aus ihnen schon alle Gedanken Vertrieben als nur an Morden, alle Gefühle ruiniert als Haß. Auf diese Weise werden Zehntausende palästinensische Jungen und Mädchen mißbraucht, ihr Leben zerstört, ihre Seele verdorben, ihre Natur vernichtet. Und diese Kinder haben weder Panzer noch Luftwaffe, um dem Monster mit zitternden Lippen Widerstand zu leisten, sie sind ihm und seinen Schergen völlig ausgeliefert. Was hat dagegen der naive Dutroux mit seinen ein paar Opfern?

 Millionen Menschen im Nahosten, von Königen und Präsidenten bis Bauern und kleine Geschäftsleute, von orthodoxen Juden bis eifrige Moslems, werden tief aufatmen, wenn Yassir Arafat endlich dorthin abgeschickt wird, wo er längst hingehört: in die Hölle. Jeder vernünftige Mensch, ob rechts oder links, ob religiös oder Atheist, weiß, daß solange er lebt, kein Friede erreichbar ist. Nur aus political correctness sagt niemand das, woran im Nahosten jeder denkt. ...... ......Technisch könnte Israel Arafat schon seit langem problemlos beseitigen, politisch ist dies aber nicht möglich. Wer der Menschheit diese Wohltat erweisen würde, darf kein Angehöriger der israelischen Armee oder anderer staatlichen Dienste sein, – und Freischärler gibt es im Rechtsstaat Israel sowieso nicht. Übrigens gibt es in diesem Land auch keinen Adel.

 Graf von Stauffenberg – wo sind Sie jetzt, Eure Durchlaucht?

 Dr. B. K.

H. E.r -   mit Kontakte zu den Freunden Israels,

.........ISRAEL - das Volk der Juden - ist Gottes erwähltes Volk. So steht es in der Bibel......

.......Es ist nicht „objektiv“ oder wissenschaftlich beweisbar, dass Gott diejenigen segnet, die Israel segnen und die verflucht, die Israel verfluchen. Aber die Belege aus der Geschichte und der Zustand der Welt in unserer Zeit deuten an, dass es tatsächlich eine reale Verbindung zwischen dem Zustand einer Gesellschaft und ihrer Behandlung der Juden gibt. Ich denke, dass sollten wir äußerst ernst nehmen. Und das gilt vor allem für die Verfechter der Ersetzungstheologie, die glauben, dass alle Verheißungen an Israel auf die Christen über gegangen sind und Israel von Gott verlassen ist........ Quelle Die die Juden verfluchen und die die Juden segnen
interessant dazu ist auch:
Wem gehört das Land


6.07.04 Neuer Rassismus in der neuen Mailingliste???

ZUM THEMA "ISLAMISMUS"...
Veröffentlicht in der Mailingliste: http://groups.yahoo.com/group/Honestly-Concerned-Mailingliste/message/934

hamburger abendblatt- Der ewige Hass des Islam
Antisemitismus gehört zum Gründungsprofil dieser Religion - sagt ein deutscher Orientalist
Von Hans-Peter Raddatz .......

Kommentar: Ich denke, wenn man: "der Islam, die Moslems"  sagt und verallgemeinert: "Antisemitismus gehört zum Gründungsprofil dieser Religion ", dann ist man wohl ein sehr fragwürdiger Orientalist. Wenn ein Journalist, das betitelt: "Der ewige Hass des Islam", in dieser Generalisierung würde ich denken, das kommt alles einem sehr Rassistischen Denken  nahe.

Was hat  das dann, unkritisiert in einer Mailingliste zu tun, die sich gegen Rassismus wendet??? Rassismus gibt es auf allen Seiten.
Wer den nur einseitig bekämpft ist nicht glaubhaft.

Siehe auch: Der ewige Haß auf den Islam - Antiislamismus im Abendblatt

 

27.2.2006 - Kein Beitrag für den Frieden und die Verständigung zwischen den Religionen

Auch für seine Leserbriefe trägt man Verantwortung. Hier demonstriert sich wieder einmal einer der so genannten "Christlichen Freunde Israels". Dieser Beitrag trägt sicher nicht zum Frieden im Nahen Osten bei, eher zum Gegenteil.
Aber genau dies bezweckt ein Teil diese G"ttlichen Christen und es fragt sich, was derjenige bezweckt der ein so rassistisches e Mail veröffentlicht? Wie weit weg ist doch Honestly Concerned von seinen guten Worten.

"...Der Koran ist NICHT das Wort Gottes und diese Gleichstellung der Religionen mag ja staatliche (blinde) Ansicht sein, aber darf niemals in dieser Form von Christen übernommen werden...."

"...Das wissen Sie alles, und verraten damit unseren Herrn, denn was Jesus mit der teuflischen Religion des Islam zu tun? Die Scharia mit der Freiheit? Die Liebe mit dem Haß? Oder die Herrlichkeit Gottes mit dem Vorhof der Hölle? Die Menschen, die an Allah glauben und Jesus nicht kennen, gehen verloren, weil Ihnen niemand das Wort Gottes sagt und das was Jesus wirklich sagt! Unsere Aufgabe als Christen ist es, den Nationen die gute Nachricht zu bringen, und Sie machen einen ungenießbaren Mischbrei daraus!..."

"...Aus dem Islam kommen all die schlechten Früchte wie Terror, Haß, Aufstand, Gewalt gegen den Westen - weil dort das Buch Koran ernst genommen wird. In den Moscheen wird weltweit die Überlegenheit und die Weltherrschaft des Koran gepredigt...."

"...Wenn Jesus sagt "Selig sind die Friedensstifter", so meint der damit aber nicht das Nachgeben gegenüber einer teuflischen Religion wie dem Islam, denn Jesus hat keine Kompromisse mit dem Bösen gemacht. ..."

"...Jesus hätte Mohammed einen falschen Propheten genannt, der dieser zweifelsfrei ist!..."

"...Frieden ohne Gott ist Humanismus und Frieden um jeden Preis ist Pazifismus.
Und beides ist Jesus nicht...."

J. H. Krug. in der versandten Mailingliste vom 27.2.06  (online leider nicht zu lesen)

Sehr geehrtes HC Redaktionsteam,......  Ich bin empört darüber, dass sich Muslime seit Jahren nicht nur in Israel, sondern  auch weltweit mit Terror, Mord und Gewalt, durch permanenten  Kindesmißbrauch und Ermordung  unschuldiger Menschen, vornehmlich Juden und Christen, angefangen beim Säugling und endend beim Greis, über jedes Menschenrecht hinwegsetzen. .......
Was wollen diese Leute eigentlich mit Israels Land wenn doch ihr Wahlspruch ist, "Ihr liebt das Leben, wir aber lieben den Tod"?? Offensichtlich meinen sie das ja todernst oder würden sonst die Mütter schon ihre kleinsten Söhne zum Hass gegen Israel und Amerika erziehen, mit Sprengstoffgürteln ausrüsten, um sie in einen sinnlosen Tod zu hetzen?? (Bilder und Texte dazu, beziehen durch: www.pmw.org.il "Suche den Tod")
Zum Begräbnis reicht der Gaza Streifen aber allemal  aus, wenn man die Todsuchenden eng nebeneinander legt.

Niemand soll mir erzählen, die Palästinenser und die anderen weltweit bombenden Mörder täten dies aus Verzweiflung. Die Wahrheit ist, dass die menschenverachtende Irrlehre des Islam, geschrieben im Koran, den Tod fordert, weil Israel und das Judentum diese Religion einfach nicht akzeptiert und deshalb als Fremdkörper inmitten einer islamischen Welt empfunden wird. Dies allein ist der Grund für den gesamten Terror und das einzige wirkliche Friedenshindernis..........

 

 

Was heißt es, wenn man verallgemeinert: "...die moslemischen Araber.." sagt???

.....Gerade wir Deutschen sollten uns hüten, noch einmal auf der falschen Seite zu stehen und solange die moslemischen Araber Israel vernichten wollen und genau dies ist ihr Ziel bis heute und sonst nichts, solange sind diese Leute die absolut falsche Seite.

Mit besorgten Grüssen H.J.Krug ein deutscher Staatsbürger der auf Grund des Gewesenen
nicht schweigen will und kann! 

 Quelle: 18.07.2004, "Leserbrief", nur in der versandten Mailingliste

6.07.04 Neuer Rassismus in der  Mailingliste???

ZUM THEMA "ISLAMISMUS"...
Veröffentlicht in der Mailingliste: http://groups.yahoo.com/group/Honestly-Concerned-Mailingliste/message/934

hamburger abendblatt-
 Der ewige Hass des Islam
Antisemitismus gehört zum Gründungsprofil dieser Religion - sagt ein deutscher Orientalist
Von Hans-Peter Raddatz .......

Kommentar: Ich denke, wenn man: "der Islam, die Moslems"  sagt und verallgemeinert: "Antisemitismus gehört zum Gründungsprofil dieser Religion ", dann ist man wohl ein sehr fragwürdiger Orientalist. Wenn ein Journalist, das betitelt: "Der ewige Hass des Islam", in dieser Generalisierung würde ich denken, das kommt alles einem sehr Rassistischen Denken  nahe.

Was hat  das dann, unkritisiert in einer Mailingliste zu tun, die sich gegen Rassismus wendet??? Rassismus gibt es auf allen Seiten.
Wer den nur einseitig bekämpft ist nicht glaubhaft.

Siehe auch: Der ewige Haß auf den Islam - Antiislamismus im Abendblatt

 

Juden, Christen und Muslime können gemeinsam sprechen"  ist etwas was für Honestly Concerned "eindeutig zu den Nachrichten zum Ärgern gehört"

Deutlicher kann man seine Gesinnung nicht demonstrieren:

TEIL 3 - LINKS bzw. Artikel zum NACHDENKEN, ÄRGERN UND/ODER REAGIEREN.... 
 

Versehentlich in der letzten Ausgabe in der falschen Rubrik erschienen. Hätte eideutig zu den Nachrichten zum Ärgern gehört.... 
giessener-anzeiger.de
"Juden, Christen und Muslime können gemeinsam sprechen"
Festveranstaltung "Muhammad - Prophet des Friedens" in der Gießener Kongresshalle
GIESSEN (fm). "Es steht keiner Religion zu, der anderen den Weg zum Heil streitig zu machen", sagte Pfarrer Klaus Eibach, Propst der Evangelischen Kirche für Hessen und Nassau (EKHN) für Oberhessen, bei der gestrigen Festveranstaltung "Muhammad - Prophet des Friedens" in der Gießener Kongresshalle. Den rund 600 Vertretern...
      Quelle


 

Der Vorsitzende der Rabbinerkonferenz in Deutschland, Henry G. Brandt erwähnte das heikle Thema "Judenmission". Sie sei ein "feindlicher Akt, eine Fortsetzung des Wirkens Hitlers auf anderer Basis". -Quelle  Siehe auch: "Christen" als "Freunde Israels  + Messianische Christen als Mitglieder
 

Daraufhin am 14.3.2006  - ShalomEsther@aol.com - Name: Uta Schmidt

"...Heute habe ich mir einmal Zeit genommen um Ihre Seite anzuschauen. ressieren, denn darauf liegt wohl ihr Schwerpunkt. (...) Da Sie offensichtlich nicht die Geister zu unterscheiden vermögen, die Ihnen aus beiden Glaubensrichtungen begegnen, sind Sie nun dem falschen Propheten Mohammed auf den Leim gegangen, von dem Sie sich nun gegen Israel und dessen Freunde instrumentalisieren lassen. Sie wurden so zum Verfolger der Gemeinde Jeshuas und seines Volkes. Das ist nichts Neues unter der Sonne und es schadet nur Ihnen selbst und jenen die Ihnen lauschen. Ich danke Ihnen sehr herzlich für Ihre Aufmerksamkeit und vor allem für Ihre kostenlose Unterstützung unseres Dienstes für Jeshua unseren Herrn auf Ihrer Webseite...."

 

Schaut euch das mal an!
From: haller
Sent: Thursday, December 23, 2004 5:09 PM

Bürgerinitiative gegen eine Moschee 
Eine wissenschaftliche Arbeit zu der geplanten islamischen Gemeinden - 
 mit klaren Aussagen: http://www.pro-schluechtern.de/texte/schroeter/  Eine Stadt gegen den Neubau einer Moschee. So sollte man z.B. vorgehen und recherchieren, um z.B. eine Moschee (in Hannover soll eine gebaut werden) in seinem Umfeld zu verhindern! 
LG Jörg Haller
  

Quelle: Leserbrief in der Mailingliste  vom 29.12.04 Ausschnittweise zitiert.

 

"Muselmania - Der ganz alltägliche Wahnsinn des Islam - Wenn's einem schlecht geht, wegen der vielen Muselprobleme, dann hilft oft ein Blick ins Muselmania-Forum. Dort machen sich geistreiche Satiriker Gedanken, frech und aufmunternd, jeden Tag! Man kann auf Station 13 mitmischen und sich amüsieren!"  Quelle


 

" Annemarie Schimmel (1922-2003)
(anläßlich ihrer Höllenfahrt am 26. Januar 2003 und angesichts der verlogenen Nachrufe stark erweitert)
" Quelle

"Die blinde Seherin" war wohl mehr blind (im übertragenen Sinne) als Seherin - und genau genommen nicht einmal das. Die Busenfreundin von Gisela Bonn (sie stammte wie diese aus Erfurt) hatte ihren Beinamen daher, daß sie beim Rezitieren gerne die Augen schloß, um ihren Zuhörern etwas von der Sufi-Mystik vorzugaukeln, über die sie sich so gerne ausließ. Vielleicht hätte man sie lieber - nach einem ihrer Bücher - "Die orientalische Katze" nennen sollen, denn orientalische Katzen waren eigentlich das einzige, wovon sie wirklich etwas verstand (soweit Dikigoros, der persönlich die gemeine Hauskatze vorzieht, das beurteilen kann). Sie ist ein Muster-Beispiel dafür, wie man die Lebens-Geschichte einer menschlich und wissenschaftlich völlig unbedeutenden Person aus politischen Gründen schön reden und hoch jubeln kann:

Der führte sie u.a. in die Welt des islamischen "Mystizismus" ein, eine etwas schwiemelige Angelegenheit, die das Gehirn benebeln und klares Denken verhindern sollte - und es wohl auch bei ihr tat, denn was sie im folgenden über Schule, Arbeitsdienst und Studium geschrieben hat, ist endweder das Produkt einer völligen geistigen Verwirrung, oder aber schlichtweg erstunken und erlogen....... Die Laudatio hielten der Ex-Terrorist "Joschka" Fischer.  Quelle


 

Wenn man "die Juden" sagt ist das eine rassistische Einordnung. Ebenso ist es das wen man "die Moslem" sagt.
 

Ein  Kommentar von vermutlich S. Stawski zu diesem Artikel:   Yahoo Übergriffe auf Muslime sollen Antisemitismus gleichgesetzt werden Freitag 19. November 2004, 15:29 Uh rmessage/1098
Grundsätzlich sollte man dieser Forderung zustimmen. Aber dann mögen doch bitte die Moslems auch die gleiche Toleranz gegenüber Juden zum Ausdruck bringen, wie es jüdische Sprecher gegenüber Moslems getan haben. Ebenso sollten bitteschön
die Moslems dafür sorgen, dass die Protokolle der Weisen von Zion verschwinden, denn es gibt kein vergleichbares jüdisches Werk, das sich die Protokolle der Weisen von Mekka oder so ähnlich benennt. Moslems und Juden befinden sich gewiss heute in Europa in einem sehr ähnlichen Boot. Aber die Forderung kann nur funktionieren, wenn auch die Moslems das kapieren, und nicht ihrerseits Krieg gegen Juden in Europa führen. Entweder oder.

 

14.11.04 Wer sind die Revolutionären Gestalten? - Quds-Tag 2004 in Berlin - Ein Bilderbericht unseres Reporters vor Ort.

Am 13. November fand anlässlich des Endes des Ramadan in Berlin wie schon seit einigen Jahren eine «Quds-Demonstration» statt. Die Teilnehmerzahlen auch dieser Veranstaltung gehen von Jahr zu Jahr zurück. Dieses Jahr dürften es zwischen achthundert und neunhundert Personen gewesen sein.  
 

Siehe auch: Friedliche Demonstration in Berlin gegen Israel

Siehe auch: Für mich gab es keinen Anlaß die israelische Fahne zu beschlagnahmen“
Interview mit Paul Streve, einem autonomen Antifaschisten aus dem Nordosten von Berlin, der zusammen mit sechs weiteren versucht hat sich dem alljährlichen antizionistischen Aufmarsch am Al Quds Tag in Berlin entgegenzustellen. ...

"..... Die Organisatoren der Demonstration (Quds Tag) riefen dazu auf sich nicht provozieren zu lassen und ‘diszipliniert’, sprich friedlich zu bleiben. Diesen Plan wollten wir durchkreuzen. Viele der anwesenden Demonstranten lassen ansonsten keinen Anlaß aus, ihren Hass auf die sogenannten Zionisten öffentlich zur Schau zu stellen. Wir wollten die von oben befohlene Maskerade zumindest kurzzeitig stören. ..... Auf dem Transparent stand „follow your leader!, bezüglich des verstorbenen Faschisten Jassir Arafat, sowie noch einige grafische Elemente. Das Transparent ist eine politische Satire. Natürlich wollen wir nicht Antisemiten motivieren sich in die Luft zu jagen, wie uns vereinzelt vorgeworfen wurde, sondern das sie genauso wie ihr Führer lieber friedlich entschlummern...."

Kommentar: Wie gut, das manche Menschen selber sagen und zeigen, was unter ihrer Maske steckt. Wo sind die wahren Terroristen? Nur auf der einen Seite oder dort wo sie stehen und zu erkennen sind?

Siehe auch:
 
Beispiel Al-Quds-Tag - Islamistische Netzwerke und Ideologien unter Migrantinnen und Migranten in Deutschland und Möglichkeiten zivilgesellschaftlicher Intervention

 

 

 

21.10.04 Honestly Concerned, Christian Mosch, ruft zum Rechtsbruch zu  Mord und Zerstörung auf!

TEIL 4 - LINKS bzw. Artikel zum NACHDENKEN, ÄRGERN UND/ODER REAGIEREN....  

CWEM: Nun, es ist schlimm wenn gegen die Pressefreiheit verstossen wird, gar keine Frage!
Allerdings, wenn die Pressefreiheit dazu benutzt wird, zum Terror gegen Israel aufzurufen, und aus Radio- und Fernsehsendern heraus Talkshows und Filme gesendet werden, wo Kinder zu Terroristen erzogen werden, dann hat das nichts mehr mit Pressefreiheit zu tun, denn zur Pressefreiheit sollte auch die wahrheitsgetreue und ehrliche Berichterstattung gehören und keine inzenierten Shows mit schnell herbeigekarrten steinewerfenden Kindern.
Deshalb ist es auch keine Verletzung der Pressefreiheit, wenn aus diesem Grund Propandasender geschlossen oder zerstört werden!......
Quelle, versandte Mailingliste vom 21.10.04 - Tagesredakteur Christian Mosch

CWEM ist das Kürzel für die Kommentare von C. Mosch. Wie immer, wird mit diesem Kommentar demonstriert, wie einseitig der Nahostkonflikt wahrgenommen wird, "schnell herbeigekarrten steinewerfenden Kindern". Dem Kommentator ist trotz fast täglich zu sehende Fernsehberichte nicht klar, das die israelische Armee sich in Palästina in Bereichen bewegt, die zu den dichtbesiedelten der Welt gehören, dort sind wie in jedem Land der Welt Kinder auf der Strasse, die braucht man nicht herbeizukarren. Es ist nicht zu begrüssen und nicht wünschenswert, aber sie reagieren ihren Frust durch steinewerfen ab. Wenn man ein wenig sich bemüht sich in diese Kinder hineinzudenken, Kinderschicksale   ihr tägliches Erleben wahrnimmt muss man auch vieles anderes verstehen, wenn auch sicher nicht immer endschuldigen.

Es ist für HC keine Verletzung der Menschenrechte, noch weniger der Pressefreiheit, wenn man von Annahmen ausgehend, andersdenkende tötet, wenn man Häuser zerstört, in denen sie und auch noch anderer Menschen wohnen, wenn man es in kauf nimmt, das unschuldige getötet werden..

Dies ist ein Aufruf zum Mord und zur Zerstörung und im weiterdenken muss nun jeder Kritiker der isr. Regierung oder der, der von HC dazu gemacht wird damit rechnen, das sein Haus zerstört wird, er und Menschen um ihm herum getötet werden. Konnte man bisher sagen, das stand nur mal in einem
Leserbrief, so wird es nun offen mit wohl einem Kommentar des Tagesredakteurs verbreitet.

 

18.07.04 Was heißt es, wenn man verallgemeinert: "...die moslemischen Araber.." sagt???

Auch wen man Lobbyarbeit für die isr. Regierung betreibt, ist es scheinheilig, wenn man vorgibt gegen Antisemitismus zu kämpfen zu wollen, (was ja eine Form von Rassismus ist) und immer wieder Rassismus zeigt und duldet. "...die moslemischen Araber Israel vernichten wollen........." man ist der, den man vorgibt zu bekämpfen.
Redakteure, ein "Chefredakteur Stawski" der das immer wieder duldet und durch Veröffentlichung duldet und fördert  demaskiert sich wiederholt und wieder.
Es ist  eine Sache (und das währe ja ok), ob man seine Sympathie zeigt und parteiisch eine Seite unterstützt oder ob man jede Gelegenheit nutzt die andere Seite zu diffamieren.
So handeln nicht Menschen, die beiden Seiten frieden wünschen, sondern die die die andere Seite zu vernichten wünschen. Denn die Konsequenz aus dem Denken, dass die Moslemischen Araber Israel vernichten wollen, ist ja sie zu bekämpfen, sie bevor sie dies machen zu vernichten.

Warum lassen die vielen Mitglieder der Mailingliste, die für beide Länder, für Israel einen Frieden wollen das immer wieder geschehen???

SIE HABEN ES GEWUSST, SIE DULDEN ES, lernen wir deutsche den nie aus unserer Geschichte. Das man sich gegen Antisemitismus (".... auf Grunde es Gewesenen ...") engagiert, weil man: ( "....nicht schweigen will und kann....")  zeigt sich als scheinheilig und verlogen. Keiner kann und darf aufgrund von Minderheiten eine ganze Religion so verurteilen. Wer so denkt und handelt hat aufgrund des gewesenen, aus dem was wir Deutsche falsch gemacht haben gar nichts gelernt, er missbraucht das Gewissen einer Nation.
Insofern, obwohl es "nur ein Leserbrief ist", es so aber wiederholt immer wieder bei HC geäußert werden  kann und darf,  muss man dies Sacha Stawski und seiner Mailingliste anlasten.
 

..........Gerade wir Deutschen sollten uns hüten, noch einmal auf der falschen Seite zu stehen und solange die moslemischen Araber Israel vernichten wollen und genau dies ist ihr Ziel bis heute und sonst nichts, solange sind diese Leute die absolut falsche Seite.

Mit besorgten Grüssen

H.J.k. ein deutscher Staatsbürger
der auf Grund des Gewesenen
nicht schweigen will und kann!


 Quelle: 18.07.2004, "Leserbrief" in der versandten Mailingliste

20.07.04 - Zu dieser Veröffentlichung kam folgendes Schreiben des obigen Autors >>>>

 

 

Ausschnitte eines e Mail Wechsels mit H J Krug  (rot = Krug - blau = E. Arendt)
 

"....Na klar Herr Arendt, auch wenn im Koran klar und unmißverständlich noch so viele Verse stehen die zur Gewalt und zum Tod gegen Juden, Christen und sog. Ungläubige aufrufen. Für Sie ist das ja nur Verkennung des Kerns der Religion. Der Koran ist aber nun mal das Fundament der islamischen  Religion Herr Arendt und der ruft ganz klar zur Gewalt auf, oder können Sie nicht lesen!!...."

vorher schrieb ich ihm in der Bezweiflung solcher Aussagen:
"....außerdem kenne ich genug ernsthafte Theologen und Wissenschafter, deren Analyse des Islams ich glaubhafter finden...."

darauf schreibt er mir, ansonsten "Kenner" des Nahostkonflikts, nun auch als "kompetenter Kritiker" der Theologie:
"...Ausgerechnet Theologen, die meistens das was geschrieben steht  verdrehen und nach eigenem Gutdünken auslegen, obwohl die Aussagen klar und unmißverständlich sind,  führen Sie zur Verteidigung terroristischer und menschenverachtender Stellen des Koran an, auch das ist typisch. Und wenn da 10 mal stände Allah ist blau, die "Theologen" und Sie würden grün daraus machen. Im übrigen ist Theologie so lächerlich, als wollte eine Ameise einen Biologieprofessor analysieren. Den richtigen G"tt aber, der nichts mit Allah gemein hat, kann man nicht studieren,  ER widersteht diesen hochmütigen und aufgeblasenen sog. Theologen, denn Theo log, Herr Arendt!!...."

"...der Unterschied zwischen Koran und Bibel ist, daß der Koran nicht die Wahrheit sagt und die Bibel ganz genau die Wahrheit sagt...."

 



Kommentar zu:
Gudrun Eussner - 
www.eussner.net


In der versandten Mailingliste vom 13.Juni prangert sie wohl teilweise zu Recht eindeutige Beispiele  rassistischer Handlungen an, sogar an Palästinenser .....  manchmal muss man aber etwas tiefer in eine Homepage hineingehen um etwas über die Person und ihren Hintergrund zu erfahren...
 

 


Dort findet man eine  verlinkte Website (Stand Juni 2004): siehe dort:
Die Religion des Schwertes(Mai 2004)

 

..."Der Islam selbst ist die reaktionäre, blutrünstige, eliminierende Ursache des Terrors. Er sucht den Krieg, denn: „Das Sein des Islam besteht in der Negation des Friedens.“".......Es ist daher schlicht Betrug, Radikalislamisten als eine Minderheit darzustellen, wenn der Islam seinen Anhängern die Welteroberung vorschreibt.....
......Während am Islam und an den Islamisten nichts rätselhaft ist und jeder – wie einst in Hitlers „Mein Kampf“ – die Absichten nachlesen könnte,....Medial verblödet glauben sie zudem, was man ihnen erzählt von friedliebenden, demokratiefreundlichen, frommen Muslimen, die nur wollen, dass man ihnen auch in der Fremde ihre folkloristischen Gebets- und Verhaltensrituale gestatte..... ..... sie sind schlicht zu dumm, im Tanz die Disziplinierung, in den Familienidylle den sozialen Terror, im Ruf des Muezzin die Hasspropaganda zu erkennen.....

Quelle und mehr:  Die Religion des Schwertes(Mai 2004)
 

 

Mail                                     Impressum                                Haftungsausschluss                                      arendt Art

Start| oben