oo

Themen     Archiv      Facebook        Aktuelle Termine      Links       Sponsoren      Suchen 

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Israel-Palästina  "staatliche" Lösung?
Programm - Kampagne Ein-Staaten Lösung
Eine südafrikanische Lösung für Palästina?

 

 

 


Braucht Israel-Palästina eine "staatliche" Lösung?

Was bedeutet es, einen Regimewechsel als Weg zum Wandel in Israel-Palästina anzustreben -

und reicht dies aus, um Gerechtigkeit zu schaffen?

Diana B. Greenwald - 28. Juli 2021 Übersetzt mit DeepL

Als sich im vergangenen Monat palästinensische Demonstranten in den Straßen von Ramallah, Hebron und anderen Städten im Westjordanland versammelten, erklang ein vertrauter, aber vielleicht unerwarteter Ruf aus der Menge: "Das Volk will den Sturz des Regimes." Auslöser für die Proteste war die Ermordung von Nizar Banat, einem prominenten Aktivisten und häufigen Kritiker der Palästinensischen Autonomiebehörde, am 24. Juni, als er in Gewahrsam der palästinensischen Sicherheitskräfte war. Während Tausende in Hebron an Banats Beerdigung teilnahmen, skandierten die Demonstranten in Ramallah "Nieder mit dem Militärregime". Es waren PA-Polizisten, die andere Palästinenser auf der Straße schubsten, mit Schlagstöcken auf Demonstranten einschlugen, Journalisten angriffen und weibliche Demonstranten und Beobachter belästigten.

Doch Regime sind Systeme, keine Individuen, und viele haben argumentiert, dass das System, das es den Vertretern der PA ermöglichte, diese Verstöße zu begehen, dasselbe ist, das die im blockierten Gazastreifen eingeschlossenen Palästinenser mit verheerenden Luftangriffen bedroht, das Tausende von Palästinensern in Ost-Jerusalem mit Vertreibung bedroht, das wiederholt Häuser, Klassenzimmer und wichtige Einrichtungen der palästinensischen Beduinen im Jordantal zerstört und palästinensische Bürger Israels wahlweise mit staatlicher Vernachlässigung oder Massenverhaftungen konfrontiert. Es handelt sich um eine rassistische Diskriminierung und eine allmähliche ethnische Säuberung, die seit der Gründung des Staates ein dominierendes Merkmal der israelischen Politik ist.

Mindestens seit den 1930er Jahren dreht sich der vorherrschende Diskurs über Israel-Palästina um die Zahl der Staaten, die es in der Region geben kann oder sollte: einen oder zwei. Da jedoch prominente regionale und internationale Organisationen zunehmend das Etikett der Apartheid verwenden, um die Realität zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer zu beschreiben, brechen die auf dem Regime basierenden Forderungen allmählich durch.
jetzt spenden

Während der Begriff im allgemeinen Sprachgebrauch mit Autoritarismus assoziiert wird, sind Regime im allgemeinen Sinne einfach die formellen oder informellen Regeln, die bestimmen, wie Interessen vertreten werden und wie die politische Macht innerhalb eines Staates verteilt wird. Wenn Regime sowohl inhaltliche Absichten als auch die Regeln und Strukturen zur Verfolgung dieser Absichten verkörpern, wie viele Regime gibt es dann zwischen dem Fluss und dem Meer? Können die Regeln und ihre Absichten verändert werden, bevor - oder sogar anstatt - der Staat selbst umgestaltet wird?

Die Regeln für das Leben der Palästinenser unterscheiden sich innerhalb Israels, in Ostjerusalem, im übrigen Westjordanland, im Gazastreifen und sogar in der Diaspora. Die Palästinenser in diesen Gebieten sind mit unterschiedlichen Gerichtssystemen, unterschiedlichen formalen politischen Rechten und Beschränkungen, unterschiedlichen, Zwang ausübenden Vertretern des israelischen Staates, unterschiedlichen Bewegungs- und Zugangsregeln und unterschiedlichen (wenn auch stets untergeordneten) palästinensischen Führungsgremien konfrontiert. Wenn wir jedoch die Absicht in den Vordergrund stellen, könnten wir diese Regeln als ein einziges Regime betrachten, und zwar eines, das das existenzielle Privileg der einen ethnischen Gemeinschaft gegenüber einer anderen verteidigt und durchsetzt.

Es ist verständlich, warum sowohl die Befürworter des gegenwärtigen Regimes als auch seine schärfsten Kritiker die territoriale Organisation des Staates mit dem ihm zugrunde liegenden Regime in Verbindung bringen. Ein Teil dieser Verquickung ist sowohl beabsichtigt als auch gerechtfertigt. Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass die Entflechtung der beiden, um die Terminologie des Wissenschaftlers Gal Ariely aufzugreifen, ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer besseren Zukunft ist.

Der "state-first"-Ansatz hat es bisher nicht geschafft, die anhaltenden Missbräuche der Besatzung, die asymmetrische Kriegsführung, den Autoritarismus innerhalb der palästinensischen Institutionen und die gewaltsame Enteignung und Vertreibung zu verhindern, sondern hat sie im Gegenteil erst ermöglicht. Sowohl die Einstaaten- als auch die Zweistaatenlösung haben ihre Grenzen. Einige Befürworter der Zwei-Staaten-Formel waren einfallslos und bestanden darauf, dass die Schaffung eines neuen Staates durch eine Teilung dem Regimewechsel vorausgehen muss. Einige der Stimmen, die sich aktiv für einen Staat eingesetzt haben, haben sich Gedanken darüber gemacht, wie das Regime aussehen könnte, aber wie man die jüdische und die palästinensische Gesellschaft und ihre politischen Eliten dazu bringen kann, sich auf dieses gemeinsame Regelwerk einzulassen, bleibt ein Stolperstein. Ich schlage hier vor - mit der Bescheidenheit, die von einem ausländischen Wissenschaftler verlangt wird, dessen Leben bei diesen Ergebnissen nicht auf dem Spiel steht -, dass ein Regime-first-Ansatz trotz einiger definitorischer und prozessbezogener Herausforderungen vielversprechender sein könnte.
Bestandteile des Regimes

Bei einem Vortrag in München im Jahr 1919 definierte der Sozialtheoretiker Max Weber den modernen Staat als "[d]ie Form menschlicher Gemeinschaft, die (erfolgreich) das Monopol legitimer physischer Gewalt innerhalb eines bestimmten Territoriums beansprucht". Aufgrund ihrer zugrundeliegenden Fragilität ziehe ich es vor, Staaten als die Form menschlicher Gemeinschaft zu betrachten, die ein Gewaltmonopol anstrebt.

Den Staat herauszufordern bedeutet oft, eine Sezession, eine Annexion oder eine andere Änderung der geografischen Grenzen voranzutreiben. Alternativ dazu könnte man aber auch die wesentlichen Institutionen ins Visier nehmen, die den Staat stützen. Wer wird die Waffen in die Hand nehmen? Was oder wer wird als Bedrohung für den Staat angesehen, entweder von innen oder von außen? Wie wird die Reaktion auf solche Bedrohungen aussehen, und wie werden die Regeln für den Einsatz aussehen? Wie wird das Verhältnis zwischen privatem und gemeinschaftlichem Eigentum aussehen - sei es Ackerland, Wasser, Straßen, Wohnungen oder religiöse Stätten? Wird die staatliche Zwangsgewalt eingesetzt, um diese Ressourcen zu schützen oder zu zerstören? Und schließlich: Wem gegenüber werden die Zwangsmittel des Staates rechenschaftspflichtig sein?

Die Antworten auf diese Fragen können in formellen Gesetzen festgelegt sein - zum Beispiel in denen, die die Staatsbürgerschaft, das Wahlrecht und den Zugang zu Gerichten regeln - oder in informellen Normen, einschließlich des Ermessensspielraums, der einzelnen Soldaten, Polizisten, Richtern, Bauinspektoren oder anderen Staatsbediensteten eingeräumt wird. (Ein deutliches Beispiel für einen solchen bürokratischen Ermessensspielraum ist die Reaktion des israelischen Innenministeriums auf das Auslaufen des Verbots der Familienzusammenführung zwischen palästinensischen Nicht-Staatsbürgern und israelischen Bürgern. Da die Knesset das Verbot nicht verlängert hat, hat das Ministerium einfach aufgehört, palästinensische Anträge zu bearbeiten). Jeder dieser internen Aspekte des Staates - ob formell oder informell - ist Bestandteil des Regimes.
Wie viele Regime?

Die Bezeichnung "Regime", die in den letzten Jahren am meisten an Bedeutung gewonnen hat, ist die der Apartheid. In den letzten Jahren haben eine Reihe von Menschenrechts- und Rechtsorganisationen diesen Begriff in Bezug auf Israels Herrschaft über die Palästinenser verwendet.

Das Konzept der Apartheid (was auf Afrikaans "der Zustand des Getrenntseins" bedeutet) hat seinen Ursprung in dem von 1948 bis in die 1990er Jahre in Südafrika und dem von Südafrika verwalteten Namibia errichteten Regime der Rassentrennung, Zwangsumsiedlung und Diskriminierung durch die weiße Vorherrschaft. Im internationalen Recht beschreibt der Begriff jedoch ein allgemeines Phänomen, das in der Apartheid-Konvention von 1973 und im Römischen Statut des Internationalen Strafgerichtshofs festgehalten ist. In letzterem wird Apartheid definiert als "unmenschliche Handlungen ..., die im Rahmen eines institutionalisierten Regimes systematischer Unterdrückung und Beherrschung durch eine rassische Gruppe gegenüber einer anderen rassischen Gruppe oder anderen rassischen Gruppen begangen werden und in der Absicht begangen werden, dieses Regime aufrechtzuerhalten".

Während palästinensische Denker, wie die Rechtswissenschaftlerin Noura Erakat in Erinnerung ruft, die entscheidende Vorarbeit leisteten, indem sie den praktizierten Zionismus mit Vorstellungen von Rassentrennung und Vorherrschaft in Verbindung brachten, stammt eine der bahnbrechenden internationalen Analysen der Apartheid in Israel-Palästina aus einem Bericht, der 2017 von der Wirtschafts- und Sozialkommission der Vereinten Nationen für Westasien (ESCWA) in Auftrag gegeben wurde.

Der Bericht wurde von Israel und seinen internationalen Verbündeten heftig angegriffen und mit Nazi-Propaganda verglichen. Nachdem der Generalsekretär dem Druck nachgegeben und gefordert hatte, den Bericht fallen zu lassen, reichte die Leiterin der ESCWA, Rima Khalaf, aus Protest ihren Rücktritt ein. Nichtsdestotrotz veröffentlichte eine Gruppe von Rechtsorganisationen, darunter die in Ramallah ansässige Al-Haq, im Herbst 2019 einen gemeinsamen Bericht an den Ausschuss der Vereinten Nationen für die Beseitigung der Rassendiskriminierung (CERD), in dem sie feststellten, dass "Israel ein Apartheidregime über das palästinensische Volk als Ganzes errichtet und aufrechterhalten hat" und damit gegen seine Verpflichtungen aus dem Internationalen Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung verstößt.

Sowohl der ESCWA-Bericht 2017 als auch der gemeinsame Bericht an den CERD zielen direkt auf die israelischen Bemühungen ab, das palästinensische Volk in mehrere geografische Gebiete aufzuteilen, nämlich: Israel innerhalb der Grünen Linie, das Westjordanland, Ostjerusalem, der Gazastreifen und in der Diaspora, indem es die Bewegungsfreiheit und die Einreise von Palästinensern zwischen diesen Gemeinschaften einschränkt, unter anderem durch die Verweigerung des Rückkehrrechts für Flüchtlinge, die während der Gründung Israels geflohen sind oder gewaltsam aus ihren Häusern vertrieben wurden. Diese beiden Analysen gehen daher davon aus, dass die Bezeichnung Apartheid nicht nur Palästinenser in den von Israel kontrollierten Gebieten umfasst, sondern auch palästinensische Flüchtlinge, denen seit ihrer Vertreibung vor über 70 Jahren die Rückkehr verweigert wurde, deren Eigentum beschlagnahmt und deren Häuser in vielen Fällen dem Erdboden gleichgemacht wurden.

Im Juli 2020 veröffentlichte die israelische Menschenrechtsgruppe Yesh Din eine von Rechtsanwalt Michael Sfard verfasste juristische Analyse, in der nachgezeichnet wird, wie sich die internationale Rechtsauffassung von der ausschließlichen Kriminalisierung "unmenschlicher Handlungen", die innerhalb eines Apartheidregimes begangen wurden, zu einer Konzentration auf die grundlegende Absicht des Regimes selbst entwickelte. Der Bericht behauptet: "Am wichtigsten für die vorliegende Angelegenheit ist, dass nach beiden Definitionen [des Übereinkommens von 1973 und des Römischen Statuts] die Apartheid ein auf das Regime ausgerichtetes Verbrechen ist. Mit anderen Worten, es ist ein Verbrechen, das sich auf die Existenz eines Regimes konzentriert, das bestimmte Eigenschaften hat" (Hervorhebung im Original).

Anders als der ESCWA-Bericht und der gemeinsame Bericht an den CERD befasst sich der Bericht von Yesh Din nicht mit palästinensischen Flüchtlingen außerhalb der territorialen Kontrolle des israelischen Staates. Außerdem wird die Frage des Regimes in einem engeren Rahmen behandelt. Sfard stellt fest, dass trotz der zunehmend mutigen Schritte der israelischen Führung, einen Teil oder das gesamte Westjordanland formell zu annektieren:

"[d]ie institutionellen Unterschiede zwischen dem Westjordanland und Israel sowie die Unterschiede zwischen den verschiedenen Rechten, Pflichten und Befugnissen in den beiden Gebieten sind deutlich und zum gegenwärtigen Zeitpunkt echt... was uns zu dem Schluss führt, dass es möglich ist, sie vom rechtlichen Standpunkt aus als verschiedene Regime mit unterschiedlichen Merkmalen zu betrachten."

Diese Entscheidung ist nicht leichtfertig getroffen worden, wie die Anzahl der Seiten zeigt, die dieser Diskussion gewidmet sind. Die geografische Zersplitterung Palästinas als gegeben hinzunehmen, hat klare politische und ethische Auswirkungen, die der Yesh Din-Bericht anerkennt. In ihrem rigoros argumentierenden Buch "Justice for Some: Law and the Question of Palestine" (Recht und die Palästina-Frage) beschreibt Erakat, wie die Betonung "statistischer rechtlicher und geografischer Abgrenzungen, die Palästinenser voneinander trennen und unterscheiden" dazu benutzt wird, "die Behauptung zu widerlegen, dass Israel ein einzigartiges diskriminierendes Regime führt".

Eine ähnliche Logik scheint auch hinter den weiter gefassten Definitionen der ESCWA und dem oben beschriebenen gemeinsamen Bericht an den CERD zu stehen. Dies zeigt deutlich, dass die Beurteilung der Anzahl der bestehenden Regime davon abhängt, ob man sich ausschließlich auf die Absicht konzentriert oder ob man Regime in erster Linie auf der Grundlage der Strukturen und Regeln definiert, durch die diese Absicht kanalisiert wird. Im Westjordanland beispielsweise gehören zu diesen Strukturen die des israelischen Militärs und die des palästinensischen Vermittlers, der PA.

Eine dritte Bewertung der israelischen Menschenrechtsorganisation B'Tselem, die im Januar veröffentlicht wurde, und ein vierter Bericht von Human Rights Watch im April - der erste einer führenden internationalen Organisation zu diesem Thema - betonen beide ein einheitliches Regime in allen von Israel kontrollierten Gebieten. B'Tselem behauptet, dass die beiden Herrschaftssysteme - das eine innerhalb Israels und das andere in den besetzten Gebieten - "nicht zwei parallele Regime sind, die einfach zufällig dasselbe Prinzip aufrechterhalten. Es gibt ein Regime, das das gesamte Gebiet und die dort lebenden Menschen regiert und auf einem einzigen Organisationsprinzip beruht". Dieses Prinzip ist die jüdische Vorherrschaft.

Schließlich betrachtet auch Human Rights Watch das Land vom Fluss bis zum Meer als Teil eines einzigen Regimes und identifiziert eine breitere Palette von Verbrechen: sowohl Apartheid als auch das Verbrechen der Verfolgung, wie es im internationalen Recht definiert ist. Unter Bezugnahme auf das Römische Statut, das sich auf "unmenschliche Handlungen" konzentriert, werden in dem Bericht Themen wie Landbeschlagnahmungen, der Bau der Trennmauer, Polizeigewalt in Ost-Jerusalem und die Kontrolle der Gewässer und des Luftraums von Gaza als Handlungen aufgeführt, die auf systematische Unterdrückung hinauslaufen. Dies impliziert, dass diese Handlungen für ein einziges Regime konstitutiv sind.

Trotz ihrer Unterschiede haben die oben genannten Analysen eines gemeinsam: Keine von ihnen stellt offen den gegenwärtigen Territorialstaat in Frage, der als die Organisation definiert wird, die versucht, die Gewalt zwischen dem Fluss und dem Meer zu monopolisieren. Sie stellen den ethnisch-suprematistischen Inhalt des Staates in Frage - mit anderen Worten, die Regeln, die zu ständigen, groben Verletzungen der palästinensischen Rechte geführt haben. In dem gemeinsamen Bericht, der dem CERD vorgelegt wurde, wird dies bezeichnenderweise als Israels "Staatsräson" bezeichnet, aber - und das ist wichtig - nicht als "Staatsräson" selbst.
Neuformulierung der Regeln

Was würde eine "Regime-first"-Strategie für Gerechtigkeit und Freiheit mit sich bringen? Gegenwärtig sind die Palästinenser in den politischen Gremien, die für die Festlegung der Spielregeln zuständig sind, nicht sinnvoll vertreten. Können wir uns vorstellen, dass die israelische Knesset das orwellianisch anmutende Gesetz über Rechts- und Verwaltungsangelegenheiten von 1970 aufhebt, das Siedlern erlaubt, Palästinenser aus ihren Häusern in Sheikh Jarrah und Silwan zu vertreiben? Diskriminierende Institutionen können in der Regel nicht dazu verwendet werden, diskriminierende Institutionen zu ändern. Die umstrittene und wohl nur marginale Beteiligung einer palästinensischen Partei an der neuen israelischen Regierung dürfte kaum zu einer umfassenden Reform beitragen. Außerdem sind über 5,4 Millionen Palästinenser - einschließlich der Bewohner des besetzten Ost-Jerusalem, des Westjordanlands und des Gazastreifens - von dieser Institution völlig ausgeschlossen.

Auch die Palästinensische Autonomiebehörde und die Hamas-Herrschaft im Gazastreifen sind auf unterschiedliche Weise Teil des Regimes. Die Palästinensische Autonomiebehörde wurde 1994 gegründet, um die zivile Verwaltung in den palästinensischen Bevölkerungszentren im Westjordanland und im Gazastreifen zu übernehmen, die Palästinenser zu überwachen und Bedrohungen für Israel oder die autokratische Führung der Autonomiebehörde zu unterdrücken. Bei all dem, was seitdem geschehen ist, kann man leicht vergessen, dass Präsident Mahmoud Abbas Ende April in einer Ramadan-Nachrichtensendung am Donnerstagabend zu einem traurigen Klischee seiner selbst wurde und die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen - die ersten seit 15 Jahren - verschob, die für Mai bzw. Juli geplant waren. In jüngster Zeit haben Abbas' Polizeikräfte Demonstranten mit Schlagstöcken geschlagen und Tränengas gegen sie eingesetzt. Was die Hamas anbelangt, so hat die Partei 2006 einen historischen Wahlsieg errungen, als sie um die Kontrolle über die Institutionen der Palästinensischen Autonomiebehörde konkurrierte. Dies führte zum Ausbruch eines innerpalästinensischen politischen Konflikts, der 2007 in der Einnahme des Gazastreifens durch die Hamas gipfelte.

Trotz der kriegerischen Haltung der Hamas gegenüber Israel und den Institutionen der Oslo-Ära sind sowohl die Fatah-Herrschaft im Westjordanland als auch die Hamas-Herrschaft im Gazastreifen Nebenprodukte eines institutionellen Rahmens, der auf die israelische Kontrolle und die ethnische Trennung ausgerichtet war. Die Palästinenser sind auch in diesen "Regime"-Institutionen nicht vertreten. Fast 75 Prozent der heutigen palästinensischen Bevölkerung waren 2006, dem Jahr der letzten Wahlen, nicht alt genug, um zu wählen. Für neue politische Parteien gibt es hohe Eintrittsbarrieren, und Personen, Journalisten und Organisationen, die als kritisch gegenüber der Fatah (im Westjordanland) oder der Hamas (im Gazastreifen) gelten, werden systematisch unterdrückt.

Während Apartheid eine angemessene rechtliche Klassifizierung für die diskriminierenden politischen Institutionen sein mag, die Palästinenser im gesamten historischen Palästina regieren, legt eine Definition von Regimen, die politische Regeln und Strukturen von den ihnen zugrunde liegenden Absichten trennt, nahe, dass es eher mehrere diskriminierende Regime innerhalb Israels, in Jerusalem, im Westjordanland bzw. im Gazastreifen gibt. Eine solche definitorische Trennung kann aus bestimmten konzeptionellen und praktischen Gründen gerechtfertigt sein. Aus konzeptionellen Gründen bedeutet dies nicht, dass die ethnisch-suprematistische Absicht von Institutionen ignoriert werden sollte. Vielmehr kann die Neuformulierung der politischen Spielregeln parallel zu den Bemühungen um die Bekämpfung der ideologischen ethnischen Vorherrschaft erfolgen. Zu den Bemühungen um eine Neuformulierung der Spielregeln könnten gezielte Kampagnen gehören, die sich beispielsweise gegen die fortgesetzten Zerstörungen und Vertreibungen im Jordantal oder die zahlreichen Einfuhrbeschränkungen richten, die dem kriegsgebeutelten Gazastreifen noch mehr wirtschaftliche Verluste beschert haben. Das mag wie bloße Bastelei klingen, aber einige Untersuchungen zum Thema Antirassismus legen sogar nahe, dass solche Veränderungen auf politischer und Systemebene langfristig einen ideologischen Wandel bewirken könnten.

In der Praxis findet der Einsatz für die Palästinenser innerhalb des bestehenden Staatssystems statt, in dem internationale Akteure unterschiedliche Einflussmöglichkeiten haben - und vor unterschiedlichen Herausforderungen stehen -, wenn sie sich für Veränderungen innerhalb der Waffenstillstandslinien von 1949 und in den nach 1967 besetzten Gebieten einsetzen. Während es für Palästinenser, die in ganz Palästina und in der Diaspora leben, am effektivsten ist, sich gegen das einheitliche Regime der militarisierten Apartheid zu mobilisieren, das ihren Alltag prägt, ist es für Verbündete und Befürworter in der internationalen Gemeinschaft möglicherweise leichter, getrennte Regime in Ost-Jerusalem, im übrigen Westjordanland, im Gazastreifen und innerhalb Israels zu identifizieren.

Diejenigen von uns, die in den Vereinigten Staaten leben, werden bei unseren politischen Entscheidungsträgern wahrscheinlich nicht auf offene Ohren stoßen, wenn es um einen "Regimewechsel" im historischen Palästina geht. Es ist jedoch möglich, dass ein sukzessiver politischer Wandel - angetrieben durch nationale und transnationale Basisbewegungen und diplomatischen Druck - langfristig Regime verändern kann. Die Vereinigten Staaten werden die Existenz des Staates Israel niemals in Frage stellen. Die Vereinigten Staaten können jedoch die Politik der israelischen Regierung in Frage stellen, indem sie beispielsweise die von Palästinensern geführten und internationalen Bemühungen unterstützen, Israel für seine militärischen Angriffe auf die Zivilbevölkerung im Gazastreifen zur Rechenschaft zu ziehen, sich für die Abschaffung seines diskriminierenden Militärgerichtssystems in den besetzten Gebieten einzusetzen oder die Zerstörung palästinensischer Häuser und Lebensgrundlagen im Westjordanland, einschließlich Ost-Jerusalem, einzustellen.

In Anbetracht der bisherigen Geschichte der USA mag dies wie eine unmögliche Wunschliste und eine durch und durch antiklimaktische Reihe von Forderungen klingen. In der Tat haben die Vereinigten Staaten es in der Vergangenheit weitgehend versäumt, Israel zur Verantwortung zu ziehen, und selbst wenn sie es jetzt täten, wäre eine Änderung der Politik eine Stufe unterhalb des Regimewechsels, der sich selbst von der Umgestaltung des Staates unterscheidet. Im Jahr 1986 fand die US-Regierung jedoch den politischen Willen, ein Apartheidregime direkt herauszufordern. In jenem Jahr wurde H.R. 4868 zum Gesetz, nachdem der Kongress das Veto von Präsident Ronald Reagan überstimmt hatte. In Abschnitt 4 des Gesetzes hieß es: "Zweck dieses Gesetzes ist es, einen umfassenden und vollständigen Rahmen für die Bemühungen der Vereinigten Staaten zu schaffen, die Apartheid in Südafrika zu beenden und eine nichtrassische, demokratische Regierungsform einzuführen." Es scheint fast unmöglich, sich vorzustellen, dass sich die Vereinigten Staaten jemals zu solch weitreichenden Zielen eines Regimewechsels in den von Israel kontrollierten Gebieten verpflichten. Aber mit fortgesetzter progressiver Organisierung könnten sie beginnen, Israels "unmenschliche Handlungen" eine nach der anderen zu bekämpfen.

Viele Zionisten ihrerseits sehen in der Bezeichnung eines einzigen Apartheidregimes, das das Gebiet innerhalb der Grünen Linie einschließt, eine Herausforderung für den Staat selbst. Der Rechtsanspruch auf Apartheid hat jedoch nichts mit dem Staat, wie er hier definiert wurde, und alles mit dem Regime zu tun. Diese Tatsache ist sowohl ein Schutz gegen die Behauptung, der Apartheidvorwurf sei ein Versuch, den "Staat Israel" zu delegitimieren, als auch vielleicht eine Beruhigung für diejenigen, die wirklich glauben, dass dies der Fall ist. Internationale Gerichte lassen Staaten nicht verschwinden.

Doch selbst bei einer Strategie, die das Regime in den Vordergrund stellt, wird der Wunsch nach einer Umgestaltung des Staates in diesem Konflikt möglicherweise nie verschwinden. Wie der Politikwissenschaftler Ian Lustick in seiner jüngsten Arbeit darlegt, können Regime, die ihren hegemonialen oder unbestrittenen Status in der Gesellschaft verlieren, ein "Frühindikator" für die Transformation oder sogar den Untergang eines Staates sein. Der Staat - selbst in seiner einfachsten Definition als Organisation, die versucht, die Gewalt zu monopolisieren - wurde von britischen Kolonisatoren und Zionisten auf den Überresten der osmanischen Institutionen errichtet. Es ist also kein Wunder, dass die Palästinenser den Staat selbst ins Visier nehmen, wenn sie für ihre kollektive Befreiung kämpfen. Sie hatten keinen Anteil an der Gestaltung der Strukturen, die für ihre (Un-)Sicherheit und (Un-)Freiheit in ihrer Heimat verantwortlich sind. Der Abbau und Wiederaufbau der Strukturen könnte in der Tat notwendig sein. Doch zunächst sollten wir uns fragen: Können die Regeln umgeschrieben werden? Kann die dem Staat zugrunde liegende Absicht - seine Staatsraison - zurückgewonnen werden?     Quelle

 

 

Start | oben

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002