o
oo

 


Start Palästina Portal
Stimmen für Palästina

 

 

TRANSLATE


Die jetzige Knesset ist die rassistischste der israelischen Geschichte

 Jack Khouri, Dana Weiler-Polack

 

Die israelische Regierung hat  mindestens 21 Gesetzanträge verabschiedet,  in denen die arabischen Bürger des Landes diskriminiert werden. Das macht die jetzige Knesset zum rassistischsten israelischen Parlament seit der Gründung des Landes – nach einem am Sonntag von zivilen Rechtsgruppen veröffentlichten Bericht.

Die Koalition gegen Rassismus und das Mossawa-Centrum, das sich für Gleichheit engagiert, behauptet, die vorgeschlagene Gesetzgebung versuche, Israels  arabische Bürger zu entrechten, indem sie ihre zivilen Rechte reduziert. Die Daten des Berichts zeigen, dass es 2008 11 Gesetzesvorlagen vor der Knesset gab, die man als rassistisch bezeichnen kann, 2009 waren es 12.

2010 behaupten die Autoren der Berichte, dass  nicht weniger als 21 vorgeschlagene  Gesetzvorlagen sind, die diskriminierende Elemente  gegen  die arabischen Bewohner des Landes einschließen. Nach dem zum Internationalen Tag  gegen rassistische Eliminierung  veröffentlichen Bericht sei die Zahl der  der Knesset vorgeschlagenen Gesetze, die Araber in Israel  zu diskriminieren, um 75% gestiegen.

„Es hat nie eine Knesset gegeben, die so aktiv war, solche Gesetze herauszugeben,“ sagten die Autoren Lizi Sagi und Nidal Othman.

Die Veröffentlichung der Ergebnisse fällt mit einer Entscheidung des Kabinetts am Sonntag zusammen , die den größten wirtschaftlichen Entwicklungsplan für den arabischen Sektor in der israelischen Geschichte hat. Die Regierung  befasst sich zum ersten Mal ernsthaft mit der Wohnungsnot der arabischen Gemeinden.

 

Minister wiesen für  den Plan 800 Mill. NIS zu, wobei es auch darum geht, die Arbeitslosigkeit im arabischen Viertel in Angriff zu nehmen und  die Finanzierung öffentlicher Tagesbetreuungsstätten mit einzuschließen – die in arabischen Städten fast nicht existieren, und wo nur 18% der Frauen beschäftigt sind. Es soll auch der öffentliche Transport verbessert werden.

Außerdem  - so der Bericht – führen Knessetmitglieder mit rechten Ansichten diese  (rassistischen) Gesetze ungehindert über die vorgeschlagene Gesetzgebung aus. In vielen Fällen versuchen Knessetmitglieder, Gesetze vorzuschlagen, die am israelischen Gesetz vorbeigehen, als wären sie vom Obersten Gerichtshof geschrieben , um so die Koalitionszustimmung zu bekommen. Illegale Gesetzentwürfe werden kosmetischen Veränderungen unterzogen und  werden dann verabschiedet.

Der Bericht fügt noch hinzu, dass einige Koalitionsmitglieder offen versuchen, die Rechte der arabischen Bürger zu schädigen, israelische Juden von Arabern zu trennen und sogar zur Vertreibung der arabischen Bevölkerung aufzurufen. …

 

Unter den vorgeschlagenen Gesetzen, die im Bericht erwähnt werden, ist eine Gesetzesvorlage, nach der jeder ein Jahr Gefängnisstrafe bekommt, der etwas veröffentlicht oder sagt, das dem Land Verachtung oder Beschwerden bringt“.  Diese vorgeschlagene Gesetzesvorlage hat in der Knesset die erste Lesung passiert.

Nach einer anderen erwähnten Gesetzesvorlage vom Transportminister Yisrael Katz würden alle Straßennamen in Israel in hebräische Namen verändert. Andere betreffen jene, die bestimmen, wer Land kaufen kann, und die sog Nakba-Bill, die staatliche Geldzuschüsse für  Ereignisse  verbietet, die Israels Unabhängigkeitstag als  Trauertag kennzeichnet; auch diese Gesetzesvorlage  wurde nur geringfügig verändert.

 

Inzwischen wurde noch ein anderer Bericht veröffentlicht: nur 16 von Tausenden Regierungsangestellten im Negev sind aus Beduinen-, arabischen und tscherkessischen Gemeinden, trotz einer Regierungsentscheidung, dass 2012 wenigstens 10% der staatlichen Angestellten aus der Minderheitsbevölkerung kommen sollen.

Ein vom Negev-Koexistenz-Forum veröffentlichter Bericht, der die Situation der Beduinenbevölkerung untersucht, schätzt diese auf 200 000.

 

(dt. Ellen Rohlfs)

 

 

 

 

 
 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder            Erhard  arendt art