oo

Themen     Archiv      Facebook        Aktuelle Termine      Links       Sponsoren      Suchen 

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Siedler + Siedlungen 3
Siedler + Siedlungen 2
Siedler + Siedlungen 1
Gewalt von Siedlern melden?
Siedlungen - Staat im Staat
UN fordert Besatzungsende
2013 -  Palästinensische Siedlung
Die Sicht eines Siedlers

 


 

Sie wollen Gewalt von Siedlern melden? Sie könnten bald Gegenstand von Ermittlungen sein

Palästinenser und Aktivisten im Westjordanland, die Beschwerden über Siedlergewalt einreichen, werden zur Zielscheibe von Polizeiverhören.

Ali Awad - 19. August 2021

Israelische Soldaten beobachten, wie Siedler in der Nähe der Siedlung Ma'on Stöcke tragen und palästinensische, israelische und internationale Aktivisten bedrohen, die zusammen mit Bewohnern lokaler palästinensischer Dörfer während eines Solidaritätsmarsches in den südlichen Hebron-Hügeln, Westjordanland, marschieren, 22. September 2012. (Oren Ziv/Activestills.org)
Israelische Soldaten beobachten, wie Siedler in der Nähe der Siedlung Ma'on Stöcke tragen und palästinensische, israelische und internationale Aktivisten bedrohen, die gemeinsam mit Bewohnern lokaler palästinensischer Dörfer während eines Solidaritätsmarsches in den südlichen Hebron-Hügeln, Westjordanland, marschieren, 22. September 2012. (Oren Ziv/Activestills.org)


Mein Freund Sami Huraini und seine Familie bewirtschafteten am 31. März ihr Land im Dorf a-Tuwani in den besetzten Südhebron-Hügeln, als sie von einem israelischen Siedler aus dem nahe gelegenen Havat Ma'on angegriffen wurden.

"Während wir auf unseren eigenen Feldern neben meinem Haus arbeiteten, fuhr ein Siedler mit seinem Quad neben uns her", erinnert sich Sami und meint damit einen Geländewagen. "Er hielt an, stieg vom Quad ab und fing an, uns zu filmen, während wir unser Land von den Steinen säuberten, um es wieder für den Anbau nutzbar zu machen. Der Siedler fuhr dann fort, Sami und seine Familie zu provozieren, indem er behauptete, sie würden Land bearbeiten, das er vom Staat gepachtet habe, so Sami.

Am 11. April rief die israelische Polizei Sami zu sich. Sie forderte ihn auf, sich auf der Polizeistation in der israelischen Siedlung Kiryat Arba am Rande der Stadt Hebron im besetzten Westjordanland einzufinden. Obwohl die Polizei ihn vorgeladen hatte, musste Sami warten, bevor man ihn hineinließ. Doch sobald er dem Ermittlungsbeamten gegenüber saß, wurde er wie ein Verdächtiger behandelt, sagte er.

"Der Polizeibeamte sagte: 'Sie waren auf Land, das den Siedlern gehört'", erinnerte sich Sami. "'Das ist nicht wahr. Die Wahrheit ist, dass die Siedler das Land meiner Familie überfallen und uns provoziert haben', antwortete ich. 'Sie sind ein Lügner', antwortete der Polizist."

"Ich war schockiert", fuhr Sami fort. "Ich fühlte mich unterdrückt, weil ich sicher war, dass alles, was ich sagen würde, nicht ernst genommen werden würde." An diesem Punkt beschloss er, für den Rest des Verhörs zu schweigen.

Schließlich bat der Ermittler Sami, ein Familienmitglied anzurufen, das ihn gegen Kaution herausholen sollte. "Ich zahle nichts", antwortete Sami, überrascht von seiner eigenen Entschlossenheit. "Er [der Siedler] überfiel unser Land und begann, uns zu provozieren. Dann haltet ihr mich fest, verhört mich, und jetzt verlangt ihr, dass ich Geld zahle, um frei zu sein. Nein, das werde ich nicht tun."

Der Beamte verließ daraufhin den Vernehmungsraum und ließ Sami eine Weile allein warten, ohne zu wissen, was mit ihm geschehen würde. Als der Ermittler zurückkehrte, bat er Sami, eine Reihe von Dokumenten zu unterschreiben. Für den 11. August war eine Gerichtsanhörung angesetzt, und mit seiner Unterschrift musste sich Sami bereit erklären, eine Geldstrafe von 5.000 NIS zu zahlen, falls er nicht erscheinen würde. Doch am 10. August rief die israelische Staatsanwaltschaft Samis Anwältin an und teilte ihr mit, dass die Gerichtsverhandlung abgesagt wurde - die Polizei hatte keine Anklage gegen ihn erhoben.

Samis Erfahrung ist kein Einzelfall. Palästinensische Aktivisten im gesamten besetzten Westjordanland berichten von einer ähnlichen Behandlung durch israelische Siedler und Behörden: Wenn sie sich entschließen, bei der israelischen Polizei eine Anzeige wegen Siedlergewalt zu erstatten, werden sie am Ende selbst der Gewalt beschuldigt.

Dies ist einer der Gründe, warum Palästinenser nach Angriffen durch israelische Siedler häufig davon absehen, bei der Polizei Anzeige zu erstatten. Nach Angaben der israelischen Menschenrechtsorganisation Yesh Din, die die Gewalt von Siedlern in den besetzten Gebieten verfolgt, gaben von den 413 Vorfällen ideologisch motivierter Straftaten, die die Organisation zwischen 2013 und 2015 dokumentiert hat, 30 Prozent der Opfer ausdrücklich an, dass sie kein Interesse an einer Anzeige bei der Polizei hätten.

Die meisten Opfer erklärten gegenüber Yesh Din, dass sie den israelischen Strafverfolgungsbehörden nicht trauen, während andere die Befürchtung äußerten, dass eine Anzeige sie oder ihre Familienangehörigen gefährden würde. Einige sagten auch, dass sie sich nur über die Palästinensische Autonomiebehörde beschweren würden oder dass sie aus ideologischen Gründen nicht direkt mit den israelischen Behörden in Kontakt treten wollten.

Zwischen dem Siedler und dem Polizisten

In den frühen 1980er Jahren erklärte die israelische Regierung Tausende von Dunam in Masafer Yatta, einer Ansammlung palästinensischer Weiler in den südlichen Hebron-Hügeln, zum militärischen Sperrgebiet mit der Bezeichnung "Feuerzone 918". Seitdem haben die Militärbehörden die "Sicherheit" als Vorwand benutzt, um palästinensische Häuser in diesem Gebiet zu zerstören, Baugenehmigungen zu verweigern und palästinensische Familien am Anschluss an das Wasser- und Stromnetz zu hindern.

Gleichzeitig hat Israel den Bau von Siedlungen in diesem Gebiet fortgesetzt. Der Siedleraußenposten Havat Ma'on wurde 2001 mit Genehmigung der israelischen Regierung errichtet, nachdem eine Gruppe israelischer Siedler aus der nahe gelegenen Siedlung Ma'on ausgebrochen war. Um der internationalen Kritik an ihrer Siedlungspolitik zu begegnen, ordnete die israelische Regierung Anfang der 2000er Jahre die Zerstörung des Außenpostens an. Seitdem ist der Außenposten jedoch nicht nur wieder aufgebaut worden, sondern auch gewachsen und hat sich weiter auf palästinensisches Land ausgedehnt.

Anfang dieses Jahres errichteten die Siedler von Havat Ma'on einen neuen Außenposten und schnitten damit palästinensische Hirten von den übrigen Feldern ab, auf denen ihre Schafe weiden. Palästinensische Dörfer, die zwischen der Siedlung und dem Außenposten eingeklemmt sind - darunter auch mein Dorf Tuba - waren regelmäßig Schauplatz von Schikanen durch israelische Siedler und Soldaten. Doch in den letzten Monaten haben palästinensische Aktivisten in der Region der südlichen Hebron-Berge einen Anstieg der Gewalt durch Siedler dokumentiert, die palästinensische Bewohner mit Steinen bewerfen, Heuballen, die die Hirten zum Füttern der Schafe verwenden, in Brand setzen und Bäume entwurzeln.


Palästinenser im Dorf Tuba in den südlichen Hebron-Hügeln schauen zu, nachdem Siedler ihre Heuballen in Brand gesetzt haben, 1. Juni 2021. (Mit freundlicher Genehmigung von Jaber Awad)

Palästinenser im Dorf Tuba in den südlichen Hebron-Hügeln schauen zu, nachdem Siedler ihre Heuballen in Brand gesetzt haben, 1. Juni 2021. (Mit freundlicher Genehmigung von Jaber Awad)

Am 9. Juni, als eine Gruppe von Aktivisten dokumentierte, wie Bulldozer der israelischen Armee Straßen zerstörten, die nach Masafer Yatta führten, rief mich mein Freund Mesleh Makhamri aus dem Dorf Maghayeer Al-Abeid an. "Ali, ich brauche deine Hilfe. Bitte bring Aktivisten mit und komm zu meinem Feld neben dem Brunnen. Die Siedler greifen mich und meine Schafe an und ich bin allein", sagte er.

Ich legte auf und rief Aktivisten an, die Autos hatten und zu Mesleh fahren konnten. Doch als sie ankamen, hatten die Bulldozer der Armee bereits die Straße zu seinem Dorf zerstört und es isoliert; ein Durchkommen war unmöglich.

Ich versuchte erneut, Mesleh anzurufen, aber es ging niemand ran. Später erfuhr ich, dass die israelische Polizei ihm Handschellen angelegt und die Augen verbunden hatte, um ihn zum Bahnhof von Kiryat Arba zu bringen. Seine Schafherde wurde allein gelassen, umgeben von Siedlern.

Ich rief Meslehs Vater, Shihadi, an, um jemanden zu finden, der die Schafe nach Hause begleitet, und er schickte seinen jüngeren Sohn. Als später ein Tierarzt eintraf, um die Schafe zu untersuchen, sagte er, dass mehrere von ihnen geschlagen worden waren und Prellungen erlitten hatten.


Ein israelischer Soldat wirft Steine auf Schafe, um sie zu vertreiben, in Umm al Arayes, Süd-Hebron-Hügel, Westjordanland, 26. Januar 2013. (Oren Ziv/Activestills.org)

Ein israelischer Soldat wirft Steine auf Schafe, um sie zu vertreiben, in Umm al Arayes, Süd-Hebron-Hügel, Westjordanland, 26. Januar 2013. (Oren Ziv/Activestills.org)

Eine Gruppe israelischer Aktivisten und ich begleiteten Shihadi zur Polizeistation, um Anzeige zu erstatten. Aber als wir dort ankamen, ließen uns die Beamten auch Stunden später nicht hinein. Es wurde zu spät und wir beschlossen, nach Hause zu gehen.

Am Tag nach der Verhaftung von Mesleh wurde er zum Militärgericht im Ofer-Gefängnis im Westjordanland gebracht. Mein Freund Sami und ich fuhren seinen Vater zu der Anhörung. Die Siedler, die ihn angegriffen hatten, hatten ihn fälschlicherweise beschuldigt, er habe ihnen gedroht, sie zu töten, und die Polizei bat darum, seine Untersuchungshaft um sechs Tage zu verlängern, um ihn weiter zu verhören. Stattdessen entschied das Gericht, ihn für weitere vier Tage in Haft zu nehmen.

Am 14. Juni, dem Tag von Meslehs zweiter Gerichtsverhandlung, beantragte die Polizei eine weitere Verlängerung um drei Tage. Der Anwalt von Mesleh argumentierte jedoch, dass die Behörden keine Beweise gegen ihn hätten. Er wurde nach fünf Tagen Haft unter der Bedingung freigelassen, dass ein Israeli als Bürge dafür bürgt, dass Mesleh zu allen polizeilichen Ermittlungen und Anhörungen erscheint, und dass der Israeli 20.000 NIS zahlt, falls Mesleh nicht erscheint.

In seiner Entscheidung schrieb der Militärrichter, dass Meslehs Aussage viel ehrlicher zu sein schien als die der Siedler. Er kritisierte auch, dass die Polizei sich weigerte, die von Meslehs Anwalt zur Verfügung gestellten Videos zu prüfen, und bezeichnete dies als fahrlässig. Die Videos zeigen, wie die Siedler ihn körperlich und verbal misshandeln.

Ja, ich wurde verhaftet, weil ich verprügelt wurde".

Infolge der zunehmenden Schikanen gegen die palästinensischen Hirten in den südlichen Hebron-Bergen haben israelische und internationale Aktivisten die Hirten begleitet, um die Übergriffe gegen sie zumindest zu dokumentieren. Aber auch die israelischen und internationalen Aktivisten sind zur Zielscheibe von Siedlergewalt geworden.

Am 13. Mai begleiteten zwei israelisch-amerikanische Aktivisten, Sam Stein und Bob Subeiri, einen palästinensischen Hirten in den südlichen Hebron-Bergen, der von israelischen Siedlern gewaltsam belästigt worden war. Als sie zu einem nahe gelegenen Brunnen kamen, sahen sie ein palästinensisches Kind, das Angst hatte, Wasser zu schöpfen, weil ein jugendlicher Siedler auf der Kuppel des Brunnens stand und es beobachtete. Sam stellte sich zwischen das Kind und den Siedler, woraufhin das Kind Wasser schöpfte und wegging.

Dann kamen drei oder vier Siedler und begannen, Sam und Bob mit Metall- und Holzstangen zu schlagen. Sie stahlen Sams Telefon, zerbrachen seine Kamera und schlugen die Scheiben eines Mietwagens ein, der einer Gruppe von Aktivisten gehörte. Subeiri wurde verwundet und in ein Krankenhaus in Be'er Sheva gebracht.


Der amerikanische Aktivist Robert Subeiri, nachdem er von israelischen Siedlern in den südlichen Hebron-Hügeln angegriffen wurde. (Mit freundlicher Genehmigung von Hineinu)

Der amerikanische Aktivist Bob Subeiri wird nach einem Angriff durch israelische Siedler in den südlichen Hebron-Bergen gesehen. (Mit freundlicher Genehmigung des Zentrums für jüdische Gewaltlosigkeit)

Nachdem er aus dem Gebiet geflohen war, rief Sam die israelische Polizei an, um Anzeige zu erstatten. Als ein Polizeibeamter kam, um ihn zu treffen, sagte er, dass Sam sowohl "involviert als auch ein Verdächtiger" sei und dass er mit ihm zur Polizeistation gehen müsse. Ein weiterer Freund von Sam, Oriel Eisner, der bei dem Vorfall gar nicht anwesend war, wurde ebenfalls als Verdächtiger festgehalten, und beide erhielten ein 15-tägiges Einreiseverbot für das Westjordanland.

"Ich hatte letzte Nacht eine Panikattacke. Meine Panikattacke wurde nicht durch die Gewalt ausgelöst, der ich von den radikalen Siedlern ausgesetzt war. Sie wurde durch die entmenschlichende Behandlung ausgelöst, die ich durch die israelische Regierung und das Polizeisystem erlitt. MEINE Regierung und mein Polizeisystem", schrieb Sam nach dem Angriff auf Facebook. "Ja, ich wurde verhaftet, weil ich zusammengeschlagen wurde."

Während des Verhörs beschuldigte ein Polizeibeamter Sam, Minderjährige mit einem Knüppel geschlagen zu haben, und erklärte, dies sei der Grund für seine Ausweisung aus dem Westjordanland. Sam bestreitet diese Anschuldigung. Der Beamte fragte Sam auch, wie viel er für die Begleitung palästinensischer Hirten bezahlt bekomme, schrieb Sam in seinem Beitrag. "Am absurdesten ist vielleicht, dass er mich der Aufwiegelung und Provokation beschuldigte, weil ich ein Hemd trug, auf dem sowohl auf Hebräisch als auch auf Arabisch 'Zusammenstehen' stand. Wenn Sie glauben, dass 'Zusammenstehen' eine aufrührerische Aussage ist, dann stimmt etwas nicht mit Ihnen."

"Diese Siedler verrichten die schmutzige Arbeit eines rassistischen Systems", fuhr Sam in seinem Beitrag fort. "Sobald sie damit fertig waren, mich anzugreifen, gingen sie zur Polizei und erstatteten Anzeige, dass *ich* sie tatsächlich angegriffen hätte, und es gibt ein korruptes Polizeisystem, das es ermöglicht, dass dies tatsächlich zu Ergebnissen führt. Der Polizeibeamte, der mich verhörte, beschwor buchstäblich antisemitische [sic] Verschwörungstheorien herauf, die an die Besessenheit von George Soros erinnerten. Ich war das Opfer eines terroristischen Aktes und *ich* war derjenige, der verhaftet wurde. Diese Vorfälle sind auch genau der Grund, warum ich tue, was ich tue. Daran hat sich nichts geändert, und ich werde so schnell wie möglich wieder damit weitermachen."
 

Start | oben

Impressum             Haftungsausschluss          KONTAKT            Datenschutzerklärung         arendt art