o
oo

 


Start Palästina Portal
Stimmen für Palästina

 

 

 

 

 Bekanntes Restaurant in Beit Jala wurde von Israel noch einmal zerstört

Ryan Brownell, Electronic Intifada, 21. Mai 2012

 

Am frühen Morgen des 3. Mai wollten sich Vertreter verschiedener Menschenrechtsgruppen zum Frühstück im bekannten Al-Makrour-Restaurant nahe Bethlehem treffen.

Der Zweck des geplanten  Arbeitstreffens war, über die Hauszerstörungen und Besitzenteignungen durch israelische Kräfte in Zone C zu reden. Zone C  besteht aus 60% der Westbank und ist unter voller israelischer Kontrolle.

Als die Leute zu dem Treffen kamen, sahen sie als erstes einen Bulldozer, der abfuhr, und daneben einige Israelis. Das Restaurant, das neben dem Ort Beit Jala lag, war vor zwei Stunden zerstört worden.

„Das ist aber komisch,“ sagte Mohammed Zeidan, Direktor der arabischen Vereinigung für Menschenrechte. „Das Timing – wir konnten es wirklich nicht glauben, was wir hier sahen.“

 

Kurz vor der Morgendämmerung an diesem Tag hatten israelische Soldaten das Gebiet  rund herum abgeschlossen und gingen daran, das Restaurant und ein daneben liegendes Gebäude, das der Familie Qesieh gehört, abzureißen. Die Zerstörung wurde unter dem Vorwand einer Abrissorder von 2005 ausgeführt.

 

„Das Restaurant war schon einmal zerstört,“ sagte Odna Copty von der Vereinigung für die Rechte der intern Vertriebenen in Israel. “Es ist immer traurig, wenn man so etwas hört und über so etwas liest. Aber wenn man erwartet, dass es da ist und dann  es zerstört vorfindet, das ist noch etwas anderes.

Für die Qesieh-Familie war die Zerstörung ihres Restaurants eine gewaltsame Erinnerung an die komplette israelische Kontrolle über ihre Grundrechte und über die einzige Quelle ihres Einkommens.

„Ich zahle immer noch Schulden ab von der Zerstörung im Jahr 2000,“ sagte Ramzi Qesieh, Besitzer von Al-Makhrour. „Wie kann ich es wieder aufbauen, wenn ich keine Einnahmen habe? Wenn sie es irgendwann wieder zerstören?“

 

Keine Erklärung wurde gegeben

Qusieh erklärte, vor der Morgendämmerung sei eine Anzahl von Männern in Zivilkleidung gekommen. Sie sprachen arabisch und sagten ihm, dieses Restaurant würde zerstört werden.

Keine Erklärung wurde gegeben.

„Wir sehen dies oft“, sagte Copty, der für Palästinenser kämpft, deren Besitz während der Nakba, der systematischen ethnischen Reinigung, die 1948 zur Gründung Israels führte, konfisziert wurde. Der Staat Israel will, dass sie glauben, ihre eigenen Leute hätten ihnen das angetan. „

Beit Jala grenzt an die jüdische Siedlung von Gush Etzion und an Har Gilo

Al-Makhrour liegt innerhalb der Zone C. Nach den Oslo-Abkommen sollte Israel angeblich nur für eine begrenzte Zeit die Kontrolle über Zone C haben. Doch 19 Jahre nachdem die Abkommen unterzeichnet wurden, sind die Palästinenser in Zone C noch immer der willkürlichen Verfolgung durch israelische Kräfte im alltäglichen Leben ausgesetzt.

Nach zwei Wochen liegen die Trümmer immer noch, wo sie hinfielen. Die Familie erklärte, dass es niemanden gibt, der ihnen beim Wiederaufbau hilft oder ihnen die Baukosten gibt. Sogar als Christen haben wir niemanden, der uns hilft, Sagte Ramzi Qesieh. „Die Leute von Jesus haben das Heilige Land verlassen. Wie können wir hier leben, wie können es meine Kinder, wenn das Leben so ist.“

 

Die Teile-und–Herrsche- Mentalität

Die Erfahrungen der Qesieh-Familie stehen im starken Kontrast zu den kürzlichen Äußerungen des israelischen US-Botschafters  Michael Oren, In einem TV-Programm der US  behauptete er , die Christen würden aus dem historischen Palästina  wegen innerarabischen Querelen fliehen.

Nach Zeidan  von der Arabischen Vereinigung für Menschenrechte reflektieren Orens Behauptungen eine  größere Teile-und-herrsche-Mentalität, die Israel anwendet, um die palästinensische Identität zu schwächen.

„Israel sieht jede Solidarität zwischen palästinensischen Gemeinden als eine Bedrohung“ ( wie auch die Solidarität mit internationalen Gruppen), sagte Zeidan, der betont, dass sich Israel gegenüber isr. palästinensischen Organisationen, die sich mit Palästinensern der Westbank und im Gazastreifen koordinieren, aggressiv verhält . Indem die Palästinenser aufgeteilt werden in Muslime und Christen und Beduinen und Israelis, versucht der Staat, diese kleinen Gruppen besser zu kontrollieren und sie gegeneinander zu hetzen.

 

Es ist tatsächlich so, dass palästinensische Organisationen automatisch unter Verdacht stehen – ob in Israel oder in den besetzten Gebieten -mit israelischen und jüdischen Organisationen zusammen zu arbeiten, die unsere Sache unterstützen, bedeutet für uns, eine andere Perspektive zu gewinnen, sondern auch das Geschichten wie diese mit mehr Glaubwürdigkeit von einem größeren Leserschaft aufgenommen werden.  So ist es, fügt Zeidan noch hinzu.

Die Qezieh-Familie betonte auch, dass sie ohne Schutz nicht wieder aufbauen könnte, auch nicht ohne legale Hilfe und unmittelbare menschliche Präsenz.

„Es war eindeutig ein Gefühl der Hilflosigkeit,“ sagte Copty der Elektronic Intifada. „Und wir waren nur  Beobachter.  Es ist schwierig, hier ein Gefühl zu haben, dass man genug tut“.

 

Nach dem Israelischen Komitee gegen Hauszerstörungen (ICAHD) war 2011 ein Rekordjahr von Vertreibungen, da im ganzen 622 palästinensische Strukturen von israelischen Behörden zerstört wurden. Von diesen waren 222  ( 36%) Wohnhäuser, während der Rest zum Lebensunterhalt diente (Wasserbehälter und landwirtschaftliche Einrichtungen.) Die Folge davon war die Vertreibung von 1094 Menschen, fast doppelt so viel wie 2010. Seit 1967 hat Israel mehr als 26 000 pal. Häuser in der Westbank und im Gazastreifen zerstört („Die Judaisierung von Palästina“)

 

Ein alltägliches Geschehen

„Es war ein Schock, und es war sehr traurig und das Timing war seltsam. Aber wenn es vorüber ist,  erinnerst du dich, dass dies täglich geschieht,“ sagte Copty.

 

Für Ramzi Qesieh mit einem Schuldenberg und seinem Lebensunterhalt  - ein Schutthaufen neben ihm - gibt es wenig Optionen und die Zukunft ist unklarer als je zuvor. Ich liebe diesen Ort und ich liebe mein Land. Vorher hättest du mich nicht von hier wegholen können. Aber meine Kinder haben schon soviel Leid gesehen. Welcher Vater will seinem Kind diese Schulden vererben?

 

Das UN-Komitee für die Beendigung rassischer Diskriminierung veröffentliche seinen letzten Bericht über Israel im März und in erfrischendem Kontrast zu seiner  sonst eigenen lauen Sprache erklärt es, dass es „die Staatspartei drängt unmittelbare Maßnahmen aufzunehmen, um solch eine Politik und Praxis … rassistischer Trennung und Apartheid zu verbieten.“

 

Speziell war UN-CERD erschrocken über den hermetischen Charakter der Trennung der beiden Gruppen ( Palästinenser und jüdische Siedler)  und die zunehmende diskriminierende Planungspolitik, bei  der palästinensische und Beduinengemeinden sehr selten eine Baugenehmigung bekommen und Abrissorder  prinzipiell auf Besitz von Palästinensern und Beduinen abzielen.

 

Trauma

Diese Politik der erzwungenen Vertreibung hat „emotionale und sozio-ökonomische Auswirkungen auf die vertriebenen Familien, von denen ein großer Teil  schon  1948 zu Flüchtlingen wurde“ betont der ICAHD-Bericht 2012 für UN-CERD: die Symptome reichen von der Abhängigkeit von menschlicher Hilfe bis zu tiefen psychologischen Traumata besonders bei Kindern (Ängstlichkeit, Depressionen und post-traumatischen Stress-Disorder ).

Die Qesieh-Familie erklärte, dass Palästinensern, die seit 1967 in dem Gebiet wohnen keine Bau-genehmigung gewährt wurden . Die Besitzer dieser Ländereien hatten keine andere Wahl, als illegal auf diesen zu bauen mit dem ständigen Risiko der Zerstörung.

Auf mehr als 70% der Zone C ist es Palästinensern verboten zu bauen, da es  entweder den israelischen Siedlungen zugewiesen wurde  oder zu militärischem Gebiet  erklärt wurde.

 

„Ich habe eine Tochter an der Universität und eine andere in der Schule,“ sagt Qesieh. Niemand will ein illegales Haus bauen. Aber es ist unmöglich eine Baugenehmigung zu erhalten. Also musst du das Risiko auf dich nehmen. Ich weiß nicht, wie ich es meinen Töchtern erzählen soll.“

Für jeden, egal wo, aber besonders für die Palästinenser unter Besatzung ist das  eigene Heim die Verbindung der Familie zum Land“, erklärte Zeidan. „Die israelische Politik der  Hauszerstörung und besonders der Lebensgrundlage ( Geschäft, Restaurant) ist Israels Strategie, die Menschen von ihrem Land abzuschneiden, die Selbst-Genügsamkeit zu zerstören und dem palästinensischen Volk die Hoffnung zu nehmen.“

Für Ramzi Qeisehs Sohn Jihad, der seinen Vater beobachtet, wie er versucht, zu reparieren, was jederzeit zerstört werden kann, ist es schwierig, sich ein Leben  an dem Ort aufzubauen, wo er aufgewachsen ist.

„Sie haben das Restaurant in einer Stunde zerstört,“ sagte Jihad, „ wir wissen nie, ob sie nicht auch unsere Wohnung zerstören. Womöglich morgen. Der Stress ist zu viel, um damit zu leben. Wenn ich eine Möglichkeit finde, wegzugehen, werde ich gehen.“

Mehrere palästinensische und israelische Organisationen arbeiten daran, rechtliche Hilfe,  finanzielle Unterstützung und physische Sicherheit für die Familie zu mobilisieren.  Im Augenblick sucht die  Familie Unterstützung beim Wiederaufbau.

 

„Nach einiger Zeit gingen wir, um einen anderen Ort für die NGO-Treffen zu finden.  Es gab genug Arbeit, die wir tun müssen,“ sagte Odna Copty.  Doch die Familie wollte für uns kochen. Sie sagten zu uns, lasst sie den Rauch unseres Barbecue in den Himmel steigen sehen. Lasst sie sehen, dass wir noch hier sind.

 

(dt. Ellen Rohlfs)

 

 

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder            Erhard  arendt art