Themen     Archiv      Facebook        Aktuelle Termine      Links       Sponsoren      Suchen 

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

GAZA
 

Nach oben
Fakten über Gaza
Aktuelles 2
Aktuelles 1
Gaza -  Berichte
UNO - Goldstone Bericht 1
UNO - Goldstone Bericht 2
Free Gaza Bewegung
Gaza von Giften heimgesucht
Gaza - Der "Große Rückkehrmarsch" 1
Gaza - Der "Große Rückkehrmarsch" 2
Gaza - Der "Große Rückkehrmarsch" 3
2021 - Israel-Gaza: Der jüngste Angriff ein Wendepunkt?
2019 - Gaza ist bald unbewohnbar
2019 - Israel greift gezielt Privathäuser an
2018 - Oktober - "Politik" mit Waffen
2015 - GAZA - UNRWA
2014 - Protective Edge - Zuk Eitan
2012 - 11 - 14 - Pillar of Defense
2012 - März - Überfall auf Gaza
2011  - Gaza März - Israel tötet 9 Gazaner
2009 -  Zur Situation in und um Gaza
2009 - CAST LEAD -  2
2009 - CAST LEAD - 1
2009 - Waffeneinsatz in Gaza
2009 -  Geschichte der Familie Abu Sitta
2009 - Die Samouni Familie
2009 - Grenze nach Ägypten durchbrochen.
2009 - Reaktionen auf den Überfall
2008 - Gaza im März
2008 - Gaza im Februar
2008 - Gaza im Januar-  Geiselhaft.
2006 - Operation "Sommerregen"
2005 - Räumung Gazastreifens
2004  - "Tage der Busse"
2004 - "Operation Regenbogen"


 

 

Israel-Gaza: War der jüngste Angriff ein Wendepunkt im palästinensischen Kampf?

Richard Falk - 8. Juni 2021

Die 11-tägige Operation der israelischen Armee hat den Gazastreifen verwüstet, aber auch eine neue Ära der palästinensischen Einheit und der globalen Mobilisierung eingeläutet


Jetzt ist es an der Zeit, aus der Vergangenheit zu lernen und sich auf die Zukunft vorzubereiten. Die nächsten Wochen werden der Welt zeigen, ob das Scheitern der jüngsten Operation der israelischen Armee in Gaza zu einem Wendepunkt im palästinensischen Kampf um grundlegende Rechte wird.

Dem Siedlerkolonialismus ist es seit 1945 nicht gut ergangen, wie die Franzosen in Indochina und mehr noch in Algerien, die Holländer in Indonesien und Südafrika und die Engländer in Rhodesien (heute Simbabwe) feststellen mussten. Dies war nicht immer der Fall. Kanada, Australien, Neuseeland, die Vereinigten Staaten und ein großer Teil Lateinamerikas haben sesshaft-koloniale Ursprünge und waren dennoch in der Lage, dauerhafte, hoch angesehene souveräne Staaten zu errichten, indem sie die Anwesenheit der einheimischen Völker gewaltsam und dauerhaft auslöschten - oder sie zumindest ins Abseits drängten - und ihnen die Herrschaft über ihre angestammten Heimatgebiete entzogen.

Wenn die ethnischen Säuberungen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit die Eingeborenen bis 1914 nicht effektiv unterworfen oder ausgerottet hatten, waren die siedlungskolonialen Regime dem Zusammenbruch geweiht, was sich in einer Reihe von antikolonialen Kriegen nach dem Zweiten Weltkrieg manifestierte.

Die nächsten paar Wochen werden aufschlussreich sein. Kann die palästinensische Einheit halten? Werden die anhaltenden Unruhen in Jerusalem den Beginn einer dritten Intifada andeuten?

Einige besonders geschätzte Kolonien schafften es, für einige Jahrzehnte zu überleben, wenn sie bereit waren, den Preis in Blut und Schätzen zu zahlen, aber das Spiel - wie es in der Kolonialzeit gespielt wurde - war im Wesentlichen vorbei.

Es gibt viele Erklärungsnarrative für diesen Untergang des europäischen Kolonialismus. Die einflussreichste geht von einer Kombination aus aufkommenden nationalistischen Leidenschaften und sich verändernden internationalen Normen aus, der Verwundbarkeit der kolonisierenden Eliten gegenüber dem mobilisierten Widerstand der unterworfenen Völker, der internationalen Schwächung der europäischen Kolonialmächte durch die Verluste des Zweiten Weltkriegs und dem Aufstieg der antikolonialen Sowjetunion und der höchst ambivalenten USA zu globaler Vormachtstellung, deren Identität aufgrund von Widersprüchen zwischen der Feier ihres Unabhängigkeitskriegs und der Aufrechterhaltung ihrer Kontrolle über die westliche Allianz, deren prominente Mitglieder wichtige Kolonialmächte waren, verwischt wurde.

Die zugrundeliegende Verschiebung des Gleichgewichts dürfte vor allem in den Köpfen sowohl der Kolonisierten als auch der Kolonisatoren stattgefunden haben: der Glaube, dass die Kolonisten geschlagen werden könnten, was die frühere Haltung des Defätismus umkehrte, als es aufgrund der ungleichen Bewaffnung und der Rücksichtslosigkeit der Siedler als aussichtslos galt, die Kolonialherrschaft herauszufordern. Ein historischer Wendepunkt kann auf den Russisch-Japanischen Krieg von 1904-05 zurückgeführt werden, als die damals "rückständigen" Japaner die kolonisierenden Russen besiegten und damit einen Präzedenzfall schufen, dass europäische Mächte nicht unbesiegbar waren und man ihnen erfolgreich widerstehen konnte.
Israelischer Siedlerkolonialismus

Vor diesem Hintergrund ist der Erfolg des zionistischen Projekts bei der Gründung Israels bemerkenswert. Die kolonisierende Ethnizität des Zionismus nahm eher die Form einer Bewegung als die eines Staates an. Im Gegensatz zum Standardbild des "Siedlerkolonialismus" kamen die jüdischen Einwanderer in Palästina mit einem Anspruchsdenken an, das auf einer langen Verbindung durch ethnische Tradition mit dem Land beruhte und durch das biblische Versprechen einer Rückkehr in das "gelobte Land" stark zum Ausdruck kam.

Solche Ansprüche hatten in den Köpfen der Zionisten Vorrang vor den Ansprüchen der nicht-jüdischen Bewohner, egal wie sehr sie mit dem Land Palästina verbunden waren und wie tief ihre angestammten Wurzeln waren. Noch zynischer ist, dass die Rechte der Palästinenser durch das zionistische Sendungsbewusstsein ausradiert wurden. Viele Palästinenser wurden aus ihrer Heimat vertrieben, und der Rest wurde unterworfen, um dem jüdischen Schicksal Platz zu machen.

Diese Mischung von Rationalisierungen für die dauerhafte Vertreibung einer großen Anzahl der Mehrheitsbevölkerung aus ihrer Heimat erhielt eine indirekte humanitäre Rechtfertigung durch den Aufstieg des Nationalsozialismus in den 1930er Jahren, kombiniert und akzentuiert durch die Abneigung der liberal-demokratischen Regierungen, viele jüdische Flüchtlinge aufzunehmen. Was auch immer die Ungerechtigkeiten der Vertreibung von Palästinensern sein mögen, um Platz für einen "demokratischen" jüdischen Staat zu schaffen, sie waren für das westliche Denken weniger zwingend als die Notwendigkeit, den überlebenden Juden nach den Schrecken der Todeslager, die im Holocaust gipfelten, einen Ort der Zuflucht zu gewähren.


Wie zu erwarten war, sah die nicht-jüdische Mehrheit in Palästina die Problematik anders: Sie betrachtete die territorialen Ansprüche der einheimischen Bevölkerung als durch Recht und Moral geschützt und betrachtete das jüdische Leiden im Wesentlichen als ein europäisches Problem, das nicht auf Kosten eines nicht-europäischen Volkes gelöst werden sollte.

Für den größten Teil der Welt, insbesondere für die arabischen Länder, wurde das zionistische Projekt als letztes europäisches Kolonialunternehmen wahrgenommen - ein Eingriff in die souveränen Rechte eines nichteuropäischen Volkes. Die Gerechtigkeit verlangte, dass das zionistische Projekt scheitert, damit die einheimische Bevölkerung Palästinas ihr nationales Schicksal selbst in die Hand nehmen kann, in Übereinstimmung mit dem grundlegendsten aller Menschenrechte: dem Recht eines jeden Volkes auf Selbstbestimmung.

Doch das ist bei weitem nicht die ganze Geschichte. Rechte weichen oft der Macht. Im Falle Israels hatten die Juden kein Mutterland, in das sie zurückkehren konnten, wie es die meisten Franzosen in Algerien taten - und der Zionismus hat es geschafft, einen blühenden Staat zu gründen und 73 Jahre lang zu erhalten. Tatsächlich war der zugrundeliegende Impuls der Gründer der zionistischen Bewegung eine Reaktion auf die Geschichte des Antisemitismus in Europa und die Überzeugung, dass Juden in der europäischen Gesellschaft niemals als Gleichberechtigte akzeptiert werden würden.
Frieden und Versöhnung

Ein solcher Hintergrund hat die Entweder-Oder-Lösungen für den Kampf zwischen Palästina und Israel grausam und scheinbar völkermörderisch gemacht und zu dem Gefühl geführt, dass die einzig gangbare Zukunft für die beiden Völker entweder eine Fortsetzung der unverwechselbaren israelischen Marke der Apartheid ist, die auf einer Ideologie der jüdischen Vorherrschaft beruht, oder eine Abkehr von der Apartheid durch ein echtes Bekenntnis zur Rassengleichheit und einer Bedingung der friedlichen Koexistenz.

Ein Friedens-, Versöhnungs- und Rechenschaftsprozess wäre notwendig, um vergangenes Unrecht anzuerkennen und in gewisser Weise anzugehen, was als Auftakt für den Aufbau einer gerechten politischen Ordnung dienen könnte, auf die sich die Vertreter der beiden Völker einigen könnten, um ihre sich überschneidenden territorialen Ansprüche auf Selbstbestimmung zu erfüllen.
Israel-Palästina: Neun Tage, die die Welt erschütterten
Mehr lesen "

Etwas in dieser Art geschah im Post-Apartheid-Südafrika. Trotz der gewaltigen Unterschiede in den Verhältnissen, vor allem in Bezug auf das demografische Gleichgewicht, setzten die weißen Vorherrscher erfolgreich darauf, dass sie besser dran wären, wenn sie die Apartheid zugunsten eines multirassischen Konstitutionalismus aufgeben würden.

Im Nachhinein betrachtet standen die Chancen für ein solches Spiel schlecht, denn es war fast sicher, dass das lange und hart unterdrückte afrikanische Land den Regierungsprozess rachsüchtig kontrollieren würde, sobald es die Chance dazu bekäme. Es gab Enttäuschungen, aber als Alternative zum Fortbestehen der Apartheid oder einem blutigen bewaffneten Kampf, um sie zu beenden, ist Südafrika ein leuchtender Erfolg der Friedensstiftung. Die Erfahrung könnte für Palästinenser und Israelis lehrreich sein, ebenso wie für die Solidaritätsbemühungen der Zivilgesellschaft und die zwischenstaatliche/UN-Diplomatie in der Zukunft.

Man kann nur hoffen, dass diese jüngste Zurschaustellung von militarisierter High-Tech-Gewalt durch Israel, vor allem wenn sie so rachsüchtig in Gaza ausgeübt wird, zu gegebener Zeit zu der Art von israelischer Selbstkritik führt, die die Afrikaner dazu brachte, ihre Optionen neu zu bewerten und die Apartheid aufzugeben.

Eine solche radikale Neubewertung der Prioritäten würde zunächst im Verborgenen stattfinden, könnte aber mit der Zeit genügend Einfluss auf die politische Vorstellungskraft der Israelis nehmen, um - irgendwann - die Art von drastischem Wandel herbeizuführen, die eintrat, als Nelson Mandela nach 27 Jahren Haft höchst unerwartet aus dem Gefängnis entlassen und sofort als der gesalbte führende Friedensstifter und zukünftige Präsident des Landes akzeptiert wurde.
Zerschlagung des palästinensischen Widerstands

Dass die Israelis einen solchen Weg einschlagen würden, scheint heute so unwahrscheinlich, dass es keiner Diskussion wert ist. Vielmehr scheint die gegenteilige Anpassung an die Widrigkeiten in der unmittelbaren Zukunft viel plausibler. Sie entspringt der Argumentation der "harten Männer", dass es nicht ausreicht, die Palästinenser in Gaza unverhältnismäßig zu bestrafen, weil sie es wagen, sich gegen israelische Provokationen zu wehren. Was der israelische Staat glaubt, ist eine Machtdemonstration, die ausreicht, um den palästinensischen Widerstandswillen ein für alle Mal zu brechen, egal wie gewalttätig er ist. Die meisten Israelis scheinen in diese Richtung zu denken.

Dennoch würde ich eine modifizierte Version der südafrikanischen Niederlage der Apartheid nicht aufgeben. Um Ergebnisse zu erzielen, bedurfte es jahrzehntelangen internen und externen Widerstands, verstärkt durch eine entschlossene internationale Boykottkampagne und UN-Verurteilungen der Apartheid. Der breitere Kontext des gescheiterten israelischen Rückgriffs auf Strafgewalt in großem Maßstab hat einige Reaktionen hervorgebracht, die das Potenzial haben, den palästinensischen Kampf zu stärken und neuen Druck auf die Israelis auszuüben, ihren Ansatz von Sicherheit und Gelassenheit zu überdenken, bevor es zu spät ist.
Palästinenser protestieren in der besetzten Westbank-Stadt Nablus am 19. Mai 2021 (AFP)
Palästinenser protestieren in der besetzten Westjordanland-Stadt Nablus am 19. Mai 2021 (AFP)

Die Palästinenser zeigten bei diesem jüngsten Angriff eine größere Einigkeit als bei früheren gewalttätigen Ausbrüchen. Es schien auch mehr globale Stimmen zu geben, die sich gegen den Gaza-Angriff aussprachen und entsetzt waren über die Bemühungen der USA, Israel zu schützen, selbst wenn sie dem UN-Sicherheitsrat erlaubten, zu einem Waffenstillstand aufzurufen.

Darüber hinaus machte die gemeinsame Gewalt von Arabern und Juden in gemischten israelischen Städten und Dörfern, in denen die beiden Völker Seite an Seite leben, deutlich, dass die 48er Palästinenser Teil des umfassenderen Anti-Apartheid-Kampfes waren und nicht von den besetzten Gebieten oder von der Notlage von Millionen von Flüchtlingen und Exilanten getrennt werden konnten. Es wurde deutlich, dass das palästinensische Volk, ungeachtet seiner Umstände, ein Volk ist.

Dieses Gefühl der Zugehörigkeit zum palästinensischen Kampf wurde durch Proteste in Jordanien und im Libanon sowie durch pro-palästinensische Demonstrationen in den Ländern, deren Regierungen bestochen wurden, den "Normalisierungs"-Vereinbarungen zuzustimmen, und unter Israels westlichen Unterstützern, einschließlich der USA, weiter demonstriert. Die israelische Armee gab ihrer Operation den Codenamen "Wächter der Mauern", aber bei näherer Betrachtung bemerkt man Risse in diesen Mauern, die die Prahlerei der Wächter trüben.

Blumen unter der Asche - Die nächsten paar Wochen werden aufschlussreich sein. Kann die palästinensische Einheit halten? Werden die anhaltenden Unruhen in Jerusalem den Beginn einer dritten Intifada andeuten? Wird die UNO endlich zum Leben erwachen, das Prinzip der Schutzverantwortung hervorheben, die Generalversammlung darauf vorbereiten, die Resolution "Uniting for Peace" für die Zukunft zu nutzen und ein Gutachten des Internationalen Gerichtshofs über die Rechtmäßigkeit der anhaltenden Besetzung des Westjordanlands und Ostjerusalems, der Blockade des Gazastreifens und der Verweigerung des Rückführungsrechts für palästinensische Flüchtlinge anfordern?

Wir sollten auch die innenpolitischen Auswirkungen dieser Ereignisse auf Israel selbst beobachten. Werden die Ansichten von 72 Prozent der israelischen Juden, die angeblich mit dem "verfrühten" Waffenstillstand unzufrieden sind, Israel zu noch härteren Formen der Kriegsführung drängen? Wird Premierminister Benjamin Netanjahu einen weiteren Weg finden, um an der Macht zu bleiben? Oder wird eine neue Führung ebenso hartnäckig resistent sein, einen nachhaltigen, gerechten Frieden zu arrangieren? Wird das Iran-Atomabkommen wiederhergestellt und die US-Sanktionen gegen den Iran weitgehend aufgehoben werden? Wird die zusätzliche Militärhilfe für israelische Waffen in Höhe von 735 Millionen Dollar, oder sogar mehr, weitergehen?

Die Menschen in Gaza begraben wieder einmal Kinder und geliebte Menschen und ertragen die verheerenden Auswirkungen einer massiven israelischen Militäroperation - und das alles angesichts einer grundlegenden humanitären Notlage, die durch die Covid-19-Pandemie, ein degradiertes medizinisches System und eine seit langem überlastete Infrastruktur noch verstärkt wird. Doch trotz der akuten Viktimisierung und im Gegensatz zu früheren massiven israelischen Militärangriffen scheinen einige Blumen unter der Asche zu blühen, sichtbar für jeden, der genau hinschaut.   Quelle

 


Impressum                   KONTAKT             Haftungsausschluss                 Datenschutzerklärung
 


Start | oben