oo


Das Palästina Portal

Täglich neu - Nachrichten, Texte aus dem besetzen Palästina die in den deutschen Medien fehlen.

Archiv - Themen - LinksFacebook  - Sponsern Sie  -  Aktuelle TermineSuchen

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Texte von Arn Strohmeyer

Omri Boehm ein antisemitisches Buch?
Zionistenschreiben vor, wie an Holocaust zu erinnern.
Tragödie des Zionismus
Palästinenser dürfen in Erinnerungspolitik nicht vorkommen
Genozid wäre besser gewesen
Deutsche Erinnerungspolitik ohne Palästinenser
Plädoyer Ungleichheit der Menschen
Deutschland eine Bananenrepublik?
Situation derPalaestinenser unter zionistischer Besatzung
Ist Banksy ein Antisemit?
Streit um die Kasseler Documenta
Israel ein Apartheidstaat wie Südafrika?
Streit um die Kasseler Documenta
Rezension - Abraham Melzer-  Ich bin (k)ein Antisemit!
Afghanische Sanndalentraeger besiegten USA
Gemeinsame Werte mit einem Apartheidstaat?
Der Welt droht ein neuer Kalter Krieg
Die Antideutschen
Chefs des Springer-Konzerns Mathias Döpfner
„Apeirogon“ des irischen Autors Colum McCann
Lapid - Imagpflege, neue Einsichten?
„1984“ - israelische Cyber-Software“
BDS -  Hoffnung der Palästinenser“
Das Ende einer Illusion
Kampf gegen Windmühlenflügel
Die grüne Kanzlerkandidatin
Palästina in israelischen Schulbüchern
Die Nakba soll zu Ende gebracht werden
Westliche Propaganda - Aufteilung der Welt in Gut+ Böse
Die Jerusalemer Erklärung - Antwort auf die IHRA
Werder Bremen übernimmt die IHRA-Definition
Joseph Melzer - Ich habe neun Leben gelebt.
Holocaustgedenktag 2021
Inhalt der BDS-Resolution nicht erwähnen
Bücher - Positionen zum israelbezogenen Antisemitismus
Kariere von Sawsan Chebli
Martialisches Erinnern
Das zynische Angebot
Omri Boehms - liberaler und humaner Zionismus!
Omri Bohm - Israel - eine Utopie
Darstellung des Zionismus  für Israels Politik Problem
Zionismus untergräbt Werte des Judentums
Gaza ist Überall!
Israel und das Apartheid-Südafrika
Fall Achille Mbembe kein Einzelfall
Eine deutsche Debatte im Jahr 2020
Achille Mbembe - Eigentor von Felix Klein
Was trägt Israel  zum Judenhass bei?
Antideutsche - Antisemitismus und Nahostkonflikt
Nirit Sommerfeld - Stimme des anderen Israel
Symbol für den Freiheitskampf
Krieg gegen das palästinensische Volk
Treueschwüre für einen Besatzerstaat
Zur Kriegsgefahr im Nahen Osten
Der  ideologische Blick auf Israels Geschichte
Kein Friedensstern über Bethlehem
G. Hanloser - Abgesang auf die Antideutschen
Bundesregierung will Hisbollah verbieten
Jürgen Todenhöfer - Die große Heuchelei
Spiegel - zu Israel-kritischer Positionen kein Wort
Gegenwärtige Hexenjagd auf „Antisemiten“
Hungert sie aus!
Das Beispiel Dr. Dr. Marcus Ermler
Hans-Jürgen Abromeit sagt die Wahrheit
Israel zieht belastende Dokumente aus dem Verkehr
Definiert Israels Regierung was Antisemitismus ist
Der Kushner-Plan -Totgeburt
Israels Politik -  zynisch, autoritär und reaktionär
Bremen verweigert Kritik an Israel
Wahlen ohne Opposition und Alternative…
Man unterscheidet zwischen "guten" und "bösen" Juden
BDS-Aktivisten auf „Krawall“ reduziert
Israel Siedlungen auf dem Mond?
Die Mauer als Symbol des Scheiterns
Wider den Mainstream
Triumph des moralischen Nihilismus
Mythos - Vertreibung der Juden aus arabischen Ländern
Frieden auf Erden“ –  nicht in Palästina
Zensur der evangelischen Kirche
Lehrer nach Yad Vashem
Evangelische Kirche und Israels Unrechtspolitik
Hysterie bis zur Paranoia
Klassischer Fall von Geschichtsfälschung
Bremer Innensenator Mäurer hat Recht
Die „Israelisierung der Welt“
Trumps "Deal" Verrat an Palästina
Wikipedia ist der Manipulation überführt
Klassischer Fall von Geschichtsfälschung
Juden und Muslime in Auschwitz
Israels Sanktionen - Iran
Zum Tod von Felicia Langer
„WerteInitiative“  - Schlag gegen Bettina Marx
Stopp gegen Antisemitismus-Hysterie
Palästina - Realität wird zum Tabu
Tom Segevs Ben Gurion-Biographie
Deutschland, Israel + der Antisemitismus:
Präsident Abbas‘ missverständliche Rede
Unterstützung Arbeit Antisemitismus-Beauftragten
Die inszenierte Hysterie
Entstehung Israels als Heldenepos
70 Jahre Israel – 70 Jahre Siedlerkolonialismus
Skandalöse Geschichtsklitterung
Heiko Maas  in Israel
Was für ein Staat!
Heiko Maas - Kniefall nach Israel
Meinungsfreiheit für Palästinenser in Bremen
Rolf Verleger - Hundert Jahre Heimat_Land
Israel hat den Frieden nie gewollt.
Weihnachten 2017
Gefängnisstrafen und Sippenhaft
Nimmt der Antisemitismus zu?
Stramm hinter Trump
Hermann Kuhn demonstriert  Nichtwissen
Deutsche Kampfflieger über Israel
„Sie weichen den wirklichen Problemen aus“
Rezension - Abraham Melzer: Die Antisemiten-Macher
Rezension - Abraham Melzer: Mit Feuer und Blut
Die kopernikanische Wende
Martin Schulz Kotau vor der Israel-Lobby
„1984“ auf israelisch
Rückfall in die Vormoderne
Michael Wolffsohn hat sich disqualifiziert
Rezension - M. Peled - Der Sohn des Generals
Analysen des antizionistischen Isaac Deutscher
Film - Der Hass auf Juden in Europa
14. Dokumenta - Ahlam Shibli
Michael Lüders Buch „Die den Sturm ernten“
Jenseits aller Wirklichkeit
„Im Gefängnis, weil  Palästinenser“
Das Lehrbeispiel BDS
DIG Aufruf gegen Kritiker
Broder - BDS + die Endlösung
Zwischen „Lügen- “ und „Lückenpresse“
Frieden auf Erden... nicht im Heiligen Land
Ist Deutschland eine Bananenrepublik?
Hat Jakob Augstein der Mut verlassen?
Israel-Berichterstattung - doppelte Standards
Propaganda-Lügen gegen den Frieden
Antisemitismus – „Missverständnis der Geschichte“?
Wann ist Kritik an Israels antisemitisch
Die Lobby schlägt zu
Geheimsache Heron TP
Claude Lanzmann -  Palästina-Konflikt
Die Israel-Lobby und die HAWK
Ein Humanist?
„Die Hamas ist an allem schuld“
Ein Krieger und Verächter des Völkerrechts
Proteste und Demonstrationen nicht Antisemitisch
Der Streit um Israels „Existenzrecht“
„Journalismus“ á la Benjamin Weinthal
„Methodisch betriebener Wahnsinn“
Dank an Benjamin Weinthal
Albert Einstein muß als Zeuge herhalten
Wenn Weinthal wieder einmal zuschlägt ...
Rezension von  Kurt O. Wyss
Noch mehr Israel-Kritiker geschafft
Interview mit Abdallah Frangi
Benjamin Weinthal verhindert Vortrag Arn Strohmeyer
„Lügenpresse“ oder kritikloser Philosemitismus?
Ein Weihnachtswunsch
Abraham Melzers Buch „Israel vor Gericht“
Rezension - Petra Wild: Die Krise des Zionismus
Gipfel der Absurdität
Daniel Killy diffamierte seinen früheren Arbeitgeber
Rezension - Die Hölle von Gaza - Spiewak
Rote Karte für Israel!
Der Antisemitismus-Vorwurf als Rufmord
Ist Israel ein verrückter Staat?
„Oslo war ein Kapitulationsabkommen“
Rezension - Ilan Pappe -  „Die Idee Israel"
Wenn eine Jüdin den Zionismus kritisiert...
Leseprobe 3 - Antisemitismus – Philosemitismus
Leseprobe 2 - Antisemitismus – Philosemitismus
Leseprobe 1 - Antisemitismus – Philosemitismus
Inhalt - Antisemitismus – Philosemitismus
Buch - Antisemitismus – Philosemitismus
Kontrolle über Israels Atomwaffen?
Rezension - Sven Severin: Shalom ist nicht Frieden.
Werte der USA und Europas Doppelmoral
Antwort auf Uri Avnerys Artikel Die wirkliche Nakba
Rezension - Israel – Im permanenten Kriegszustand
Zwischen Doppelmoral und Lebenslügen
Die Herren über Leben und Tod
Dauerbrenner Antisemitismus
Weglassen, vertuschen und manipulieren
Napoleoni - Die Rückkehr des Kalifats.
Presseboykott gegen  Nakba-Ausstellung Bremen?
Der Streit um die historische Wahrheit
Am besten das Völkerrecht abschaffen.
Anschläge Paris - Stunde der Heuchler
Die Legenden von den vertriebenen Juden
Linkspartei und die Verletzer der Völkerrechte
Für Israel Frieden unmöglich.
Zionismus vor seinem historischen Ende?
Antisemitismus-Gefahr als politische Waffe
Eine genau kalkulierte Kampagne
„Ein Massaker schlimmsten Ausmaßes!“
Dieter Graumann und die westlichen Werte
Willkommener Anlass
Die EU als zahnloser Papiertiger
Antisemiten überall
Uri Avnery relativiert die Nakba
H. Baumgarten - Kampf um Palästina
Ein bedeutender Schritt zur Versöhnung
Bremer Evangelische Kirche -  Frieden Nah Ost
„Warum provoziert Ihr Israel immer so?“
Interview mit  Reuven Moskowitz
Israels große Propagandainszenierung
Unkritische Unterstützung Israels.
Tumulte in der Knesset
Rezension - Israel kontrovers
Ariel Sharons brutale Gewaltpolitik
Neuerscheinung Ilan Pappes Buch?
Ilan Pappe - „Eethnische Säuberung Palästinas
Schweigen der Christen im Nahen Osten
Feldmans Film „The Lab“
Mythos - Vertreibung der Juden
Rezension - Viktoria Waltz -  „Monopoly“
Shlomo Sand - Ich steige aus.
Palästinenser Testpersonen für Rüstungsindustrie
Israel steht unter Verdacht
Rezension - Buch Ekkehart Drost
3. Israelkongress in Berlin
Die Angst vor der Wahrheit
Was kommt nach dem Zionismus?
Führt Obama Israels Krieg?
Haben nur Palästinenser „Blut an den Händen“?
Ein Bantustan-Staat für die Palästinenser?
Zionismus + arabischer Antisemitismus
Ethnische Säuberungen
Juden unerwünscht?
Wenn Israel fällt, fällt auch der Westen!“
Nachruf auf Stéphane Hessel
Streit um Augsteins „Antisemitismus“ geht weiter
Zerstört Israel sich selbst?
Broders taktischer Rückzieher
Solidarität mit Jakob Augstein!
Sollen Patriot-Raketen Israel schützen?
Von der Macht der Denunzianten
Rezension Rudolph Bauer - Wer rettet Israel
Netanjau in Berlin zum völlig falschen Zeitpunkt
Mit der UNO auf Kriegsfuß
Generalangriff auf die Mythen des Zionismus
Gaza - Schweigen die Waffen?
"Sicht der Armee  kein ethisches Problem“
Erwiderung auf Charlotte Knobloch
Atmosphäre der Angst
Keine Chance für die Vernunft?
These vom Mord an Arafat
„Hier wird Israel pauschal diffamiert“
D. Barenboim:„Nur ein Psychiater kann  helfen!“
In Nibelungentreue an Israels Seite?
Merkels abenteuerlicher Kriegskurs
Der Dichter, Israel und die Denkverbote
Genug der Heuchelei! - Günther Grass
Auf Mythen keinen Frieden aufbauen
Brief an Ralph Giordano
Ilan Pappe -  Wissenschaft als Herrschaftsdienst
Nazi-Analogien in Israel
Interview mit Abdallah Frangi
Abdallah Frangi - Der Gesandte
Israeltag 2011 - Bremer Schulen
Ein Akt historischer Gerechtigkeit
Israel-Propaganda an deutschen Schulen ?
„Boykott ist eine absolute Notwendigkeit“
Rezension - Finkelstein „Israels Invasion in Gaza“
Die Partei „Die Linke“ + das Existenzrechts Israels
„Wir wollen die ganze Region befreien“
Ergänzung - Brief Bürgermeister Jens Böhrnsen
Offener Brief - Bürgermeister Jens Böhrnsen
Helmut Schmidt + R. von Weizsäcker Antisemiten?
Sind Boykottaktionen antisemitisch?
Boykott gegen Früchte aus Israel
Stéphane Hessel - Empört Euch!
Todenhöfer - Warum tötest Du, Zaid?
Arabische Aufstände düpieren den Westen + Israel
Verzweifeln an Israel
In der Falle der Stammesideologie
Wer glaubt an Friedensbotschaften
Kotau vor Merkels Nahost-Politik
Wie man Antisemiten produziert
Im Gleichschritt mit Israel?
Was ist Antisemitismus
Gibt es  "neuen" Antisemitismus? - Klug Brian
Was sind "jüdische Gene"? - Thilo Sarrazin
Zionistischer Angriff auf Wikipedia
Moshe Zimmermann: Angst vor Frieden
Verwirrung der Begriffe?
Offener Brief  Weser-Kurier-Artikel - 16. 06. 2010
Iris Hefets gewann Prozess gegen Lala Süsskind
Mordaktion nach Piratenmanier
Israel will keinen Frieden
Solidarität mit Iris Hefets!
Sieg der Spermien und Gebärmütter
Hajo Meyer - Radikale Kritik am Zionismus
Interview mit Norman G. Finkelstein
Gespräch mit Yehuda Shaul
Interview mit Yahav Zohar
Broder - Aufklärung + Untergang
„Israel streut der Welt Sand in die Augen“
„Hitler besiegen“
Interview mit Moshe Zuckermann
Bethlehem 2008
Volk ohne Hoffnung
Brief Präsidium J. G. Bremen
Interview Felicia Langer

 

TRANSLATE

 

„Aus Sicht der Armee gibt es kein ethisches Problem“

 Was israelische Soldaten der Menschenrechtsorganisation „Breaking the Silence“ über ihren Einsatz in den besetzten Gebieten berichten / Neuerscheinung bei Econ

 Arn Strohmeyer

 
Wer den berühmten Satz von Kurt Tucholsky „Soldaten sind Mörder“ für eine heillose Übertreibung von Pazifisten hält, sollte das Buch der israelischen Menschenrechtsorganisation „Breaking the Silence“ lesen, das gerade im Econ-Verlag unter demselben Titel erschienen ist. Diese Organisation hat der orthodoxe Jude Jehuda Shaul gegründet, weil sich bei ihm nach seiner eigenen Militärzeit in den besetzten Gebieten (vor allem in Hebron) das Gewissen zu Wort meldete. Zum Verfasser dieser Zeilen sagte er in einem Interview 2010 in Bremen: „Für das, was ich dort getan habe, müsste ich eigentlich für den Rest meines Lebens ins Gefängnis.“ Shaul beschloss, das brutale Vorgehen der israelischen Armee (Zahal) im Westjordanland und im Gazastreifen öffentlich zu machen. Er fand genug ehemalige Soldaten, die bereit waren, über ihre (Un)Taten und Erlebnisse zu berichten. In Ausstellungen (wie jetzt in Berlin), mit Broschüren, Büchern und Videos publiziert die Organisation seitdem ihre Recherchen - sehr zum Unmut des israelischen Establishments, wie man sich denken kann. Man versucht inzwischen mit allen Mitteln, „Breaking the Silence“ mundtot zu machen.

 

Das jetzt erschienene Buch mit Berichten von Soldaten gehört zu den Büchern, die man eigentlich nach wenigen Seiten der Lektüre aus der Hand legen möchte, so heftig stoßen einem Widerwillen und Ekel auf. Man hält es einfach nicht für möglich, was die „moralischste Armee“ der Welt (so israelische Politiker) da so alles anstellt und für ganz „normalen Standard“ hält. Möglich ist das Vorgehen der Zahal nur, aus drei Gründen: 1. sind nach israelischer Mehrheitsauffassung Palästinenser keine Menschen oder wenn doch, dann zumindest Angehörige einer niederen Menschenart - Kolonialherren haben die von ihnen Eroberten und Unterdrückten seit jeher so behandelt; 2. stehen alle Palästinenser unter dem Verdacht, eine Bedrohung für Israels Sicherheit zu sein, weshalb sie alle als Terroristen anzusehen sind. Daraus folgt 3., dass den Staatsorganen - also Armee, Polizei und Geheimdiensten - alles erlaubt ist, gegen die „Terroristen“ vorzugehen.

 

Rücksichten auf Recht und Gesetze (etwa das humanitäre Völkerrecht, Haager Konvention und UN-Menschenrechtscharta) brauchen nicht genommen zu werden. Die politisch und militärisch Verantwortlichen für die Operationen gegen den „Feind“ sind der festen Ansicht: „Aus der Sicht der Armee gibt es kein ethisches Problem. Man beschmutzt nicht die Reinheit der Waffen.“ Mit letzterem ist wohl so eine Art Ehrenkodex der Zahal gemeint. Es geht ausschließlich um die „Heiligkeit der Mission“ und die rechtfertigt jedes Mittel.

 

Was „Breaking the Silence“ da auflistet, ist so haarsträubend, dass man sich fragt, wie so etwas in einem zivilisierten Staat möglich ist. Vermutlich hat der Verlag für dieses Buch noch die eher harmlosen Fälle von Unmenschlichkeiten ausgewählt, denn in früheren Broschüren der Organisation konnte man noch Schlimmeres lesen. Dass die Angaben aber ihre Richtigkeit haben, bestätigt in einem Vorwort sogar der frühere Botschaft Israels in Deutschland, Avi Primor. Zumindest behauptet er nicht das Gegenteil. Er bescheinigt seinen israelischen Landsleuten auch, dass sie die Enthüllungen von „Breaking the Silence“ gar nicht wissen wollen, lieber wegschauen und den Kopf in den Sand stecken. Wenn Primor die Soldaten, die hier auspacken, für „junge Idealisten“ hält, die ihren Staat und seine Streitkräfte stärken wollen (...), um letzten Endes einen Beitrag dazu zu leisten, „das zionistische Ideal einer gerechten Nation zu realisieren“, muss man doch fragen, ob das skandalöse Verhalten der israelischen Armee gegenüber den Palästinensern nicht genau das Gegenteil bewirkt: ob der Staat Israel sich durch einen solchen Verlust an Menschlichkeit und Moral seiner Soldaten, der ja von der Gesellschaft ausgeht und wieder auf sie zurückwirkt, sich nicht selbst in seiner Existenz gefährdet.

 

 

Hier einige Beispiele für das Angesprochene: Dass man Palästinenser, wenn sie den schikanösen Anordnungen der Soldaten an den Checkpoints nicht gehorsam folgen, zusammenschlägt, sie fesselt, die Augen verbindet und Stunden lang - auch in glühender Hitze - warten lässt, ist schon fast alltäglicher „Standard“. Da erhalten Soldaten den Auftrag, einen Palästinenser, der unter Terrorverdacht steht, am Kontrollpunkt zu erschießen - was ohnehin schon ein schwerer Rechtsbruch ist. Die Einheit wartet auf den Mann, der in seinem Auto nichtsahnend den Checkpoint ansteuert. Nun hatte sich vor den Wagen des Gesuchten aber ein anderes Auto mit drei Insassen geschoben, die mit der Aktion gar nichts zu tun hatten. So werden bei der Liquidierungsaktion nicht nur der Verdächtige in seinem PKW erschossen, sondern auch die drei Personen in dem anderen Wagen. Der ganze Vorgang wurde anschließend vertuscht und in den Zeitungen stand am nächsten Tag: dass eine „geheime Einheit vier Terroristen getötet hat.“ Der Soldat, der den Vorfall berichtet hat, machte sich später schwere Vorwürfe, dass er einen Tötungsbefehl akzeptiert hat, ohne überhaupt zu wissen, auf wen er geschossen hat.

 

Da nehmen Soldaten in einem palästinensischen Dorf ein Haus ein und beziehen auf dem Dach Stellung. In einiger Entfernung entdeckt ein Soldat mit dem Fernglas einen Palästinenser, der sich unbewaffnet auf seinem Hausdach aufhält. Der Soldat meldet seinem Kompaniechef, was er sieht - und der befiehlt: „Erschießen Sie ihn!“, was der Scharfschütze auch umgehend tut. In Nablus erschießen die Soldaten zwei Terrorverdächtige. Als andere unbewaffnete Palästinenser kommen, um die Leichen zu bergen, erhalten die Scharfschützen den Befehl, auch diese Männer, von denen keinerlei Gefahr ausging, zu erschießen, was sie auch tun.

 

In einem palästinensischen Dorf klettert ein elfjähriger palästinensischer Junge - wohl aus Neugierde - auf einen Mannschaftswagen, er wird sofort erschossen. Dass viele Soldaten kleine Kreuze für erschossene Palästinenser auf ihr Waffen malen, belegt ihre menschenverachtende Einstellung. Als eine Einheit in ein palästinensisches Haus eindringen will und die Bewohner nicht sofort öffnen, bringen die Soldaten eine Sprengladung an der Tür an, die in dem Augenblick explodiert, als eine Frau die Tür aufmachen will. Sie wurde so in die Luft gejagt, „dass ihre Gliedmaßen an der Mauer verschmiert waren.“ Der Soldat, der die Geschichte erzählt, berichtet: „Es war lustig und alle haben sich über die Situation kaputt gelacht, als die Kinder ihre auf die Wand verteilte Mutter gesehen haben.“

 

Bei Operationen in Gaza 2002/03 lautete der Befehl, auf alle Personen zu schießen, die nachts auf der Straße herumlaufen, um sie zu töten. Es hatte vorher keine Ankündigung gegeben, dass die Bewohner ihre Häuser nicht verlassen dürften. Der Soldat berichtet: „Sie haben tatsächlich auf jeden geschossen, der sich auf der Straße aufhielt. Hinterher hieß es: „Wir haben heute sechs Terroristen erschossen! Jeder, den man auf der Straße tötete, war ein Terrorist!“ Dass es auch einen Befehl gab, auf jedes palästinensische Kind zu schießen, das mit einem Stein in der Hand angetroffen wurde, verwunder da nicht.

 

Über das kriminelle Verhalten der Siedler gegenüber den Palästinensern ist viel geschrieben worden. Das Buch von „Breaking the Silence“ liefert viele Beispiele für die völlig chaotischen und rechtlosen Zustände in den besetzten Gebieten. Armee und Polizei schauen dem gewaltsamen Treiben der Siedler tatenlos zu, sie sind deren enge Verbündete und haben allein die Aufgabe, sie zu beschützen. Die Siedler schicken oft ihre Kinder vor, um Gewalttaten zu begehen - etwa in Hebron. Ein Soldat berichtet: „Sie dringen in ein palästinensisches Haus ein, schlagen alle Fenster ein, machen kaputt, was man kaputt machen kann, zerstören alles und erklären dann, dass es ihr Haus sei, dass man in Hebron ein weiteres Haus für die Siedlergemeinde hinzugewonnen hätte. Ihre Benehmen ist unfassbar.“ Auf die Frage, was mit Palästinensern passieren würde, wenn sie dasselbe täten, sagt der Soldat: „Man würde über ihren Köpfen das Haus mit einem Bulldozer einreißen.“ Es gibt eben zweierlei Recht im Apartheidstaat Israel.

 

Aber nicht alle Soldaten reißen Witze und haben Spaß an dem, was sie da tun. Viele Soldaten sind zutiefst verunsichert, und im Laufe der Militärzeit beginnen die Zweifel bei ihnen zu wachsen. Manche können die Widersprüche, denen sie ausgesetzt sind, nicht aushalten. Wie sollten sie auch: Siedler für ihre permanente Randale beschützen zu müssen und zugleich Palästinensern für ganz geringe Anlässe oder gar keine „schreckliche Dinge“ antun zu müssen. Eine Soldatin bekennt denn auch, „dass man irgendwann nicht mehr weiß, auf welcher Seite man steht. Ich beginne zu denken, dass die Juden nicht in Ordnung sind. Also warte ich, ich muss in meinem Gehirn den Schalter umlegen, damit ich weiterhin Araber hassen und rechtfertigen kann, was die Juden machen.“

 

Viele Soldaten ziehen sogar den schlimmsten Vergleich heran, den ein israelischer Jude anführen kann: Sie vergleichen die Untaten der Soldaten mit denen der Nazis. So sagt ein Soldat: „Jedes Mal, wenn Leute erschossen werden, kommt mir dieses Bild in den Sinn, ich muss das in einem Film gesehen haben, wie Nazis Juden an Gruben erschießen, und Offiziere stehen daneben und lachen. Es ist nicht das Gleiche, und es gibt keinen Zusammenhang, aber Leute werden zusammengeschlagen, da ist Blut, und sie [die Unteroffiziere und Offiziere] knabbern Sonnenblumenkerne, und ich sage: ‚Was seid ihr für böse Menschen.‘ Ich schaue sie an, und sie sagen: ‚Schaut euch an, was der Kerl [ein Palästinenser] gerade für einen Schlag abgekriegt hat.“

 

Ein anderer Soldat, der die Schikanen gegen Palästinenser am Kontrollpunkt in Jericho mitbekommt, sagt: „Zuerst denkt man, man wäre ein Nazisoldat, man fühlt sich wie eine Art Nazisoldat, und irgendwann gibt man diese Idee auf, denn wie lange kann man sich fühlen, als wäre man ein Nazi? Also tut man einfach, was man tun soll. Aber das raubt einem den Verstand. Echt. Jeder Soldat, der nicht durchgedreht ist, mit dem stimmt etwas nicht, glaube ich. Oder er hat sich innerlich vollkommen abgekapselt.“

 

Es ist aber wohl nur eine Minderheit, der Zweifel und Bedenken kommen - und oft auch erst nach Monaten und Jahren des gehorsamen Mitmachens. Die einen gehen nach ihrer Militärzeit zu „Breaking the Silence“ und entlasten dort ihr Gewissen, andere fliegen nach Goa und ertränken ihre nicht eingestandene Schuld mit Drogen. Traumatisiert sind sie in der einen oder anderen Form offenbar alle - und tragen diesen seelischen Ballast in eine Gesellschaft, die davon nichts wissen will, für die es hinter der Mauer gar keine Probleme gibt. Wie lange kann Israel das aushalten, von seinen jungen Generationen eine solche Barbarei zu verlangen?

 

Wer immer noch nicht glauben kann, was im „Heiligen Land“ wirklich geschieht, sollte dieses Buch lesen. Es wird ihn kurieren.

 

Breaking the Silence: Israelische Soldaten berichten von ihrem Einsatz in den besetzten Gebieten, Econ Verlag Berlin, 19,90 Euro, ISBN 978-3-430-20147-6

 

Zurück | Weiter      Start | oben

 Impressum           Haftungsausschluss        KONTAKT           Datenschutzerklärung             facebook